Versteckte Gefahren oder karamellisierte Kürbis-Tartelettes

Karamellisierte Kürbis-Tartelettes

Auf den Bildern sehen diese karamellisierten Kürbis-Tartelettes so harmlos und zuckersüß aus…doch glaubt mir, für den leicht verträumten Bäcker gibt es doch einige, mehr oder weniger gefährliche Stolpersteine :D Wie immer habt ihr jedoch Glück, denn ich bin für euch schon einmal über alles drüber gestolpert!

Alle Schritte, bis die Tartelettes aus dem Ofen kommen sind eher Kindergarten-Niveau. Doch wer eine knusprig knackige Karamellschicht haben möchte, der muss wohl oder übel mit dem Flambierbrenner hantieren…

Karamellisierte Kürbis-Tartelettes

Stolperstein Nr. 1: Jeder weiß, dass man besonders vorsichtig sein muss, wenn man mit Feuer im Haus hantiert (draußen natürlich auch, aber da brennt dann im schlimmsten Fall nicht das ganze Haus ab :D). Wenn ihr also das erste Tartelette – und NUR das Tartelette :D – zu eurer Zufriedenheit von der Flamme geküsst habt, dann verzichtet auf heftige Handbewegungen um euren Erfolg zum Ausdruck zu bringen. In meiner Küche hat sich nämlich folgendes Szenario abgespielt: Vor lauter Freude habe ich meine Hände in die Luft gerissen und bin dabei am Flambierbrenner hängen geblieben. Der ist dann direkt in ein noch nicht karamellisiertes Tartelette gefallen :( Natürlich schmeckt das dann trotzdem noch, aber so richtig salonfähig ist es nach dem Unfall definitiv nicht mehr :D Gleiche Problematik gilt übrigens, wenn man beim Erzählen wild mit den Händen gestikuliert. Bei Jubel und Gestik also bitte immer erst ein Schritt von dem Flambierbrenner entfernen, dann passiert den Tartelettes auch nichts :)

Stolperstein Nr. 2: Bei frisch abgeflammten Tartelettes NICHT mit dem Finger testen, ob der Karamell schon fest ist. Sollte eigentlich selbstverständlich sein, aber eventuell gibt es doch Leute, die das mal kurz ausblenden und trotzdem machen. Autsch :D

Stolperstein Nr. 3: Alle Tartelettes sind erfolgreich abgeflammt, alle Finger sind noch heil und ihr habt vorher bei Familie/Partner/Freunden angekündigt, dass ihr karamellisierte Kürbis-Tartelettes backen wollt. Bisher alles ok. Doch dann solltet ihr UNBEDINGT vermeiden ein kleines Tartelette vorher zu probieren. Denn dann könnte diese knusprige Karamellkruste, die samtig cremige Kürbisfüllung mit einem Hauch Gewürzen und Vanille und der knusprige Blätterteigboden dazu verleiten viel mehr als das eine, kleine Probierstückchen zu essen. Entweder ihr verfügt danach über ein unmenschliches Beherrschungsvermögen (wer hat das bitteschön?!) oder ihr kennt euch gut und habt alle Zutaten für einen zweiten Schwung schon in der Hinterhand.

Oder ihr seid einfach ehrlich und sagt wie es ist: Die Tartelettes sind leider nichts geworden und ihr habt netterweise schon alles „entsorgt“ :D Kaffee kann man ja trotzdem anbieten :)

Karamellisierte Kürbis-Tartelettes

Karamellisierte Kürbis-Tartelettes

Dauer: 30 Minuten + 10 Minuten Backzeit

Menge: 24 Tartelettes 

Hilfreich: Backform für Muffins oder kleine Tartelettes, Flambierbrenner

  • 1 Rolle fertiger Blätterteig
  • 1/2 kleiner Hokkaido-Kürbis (180 g Püree)
  • 225 ml Sahne
  • 50 g + 8 TL Zucker
  • 3 Eigelb
  • 1 Msp. gemahlene Muskatnuss
  • 2 Msp. Lebkuchengewürz
  • 1/2 Vanilleschote

Zunächst das Kürbispüree vorbereiten. Dafür den Kürbis schälen, entkernen und würfeln. Kürbiswürfel in einen Topf geben und mit Wasser bedecken. Bei mittlerer Hitze kochen, bis der Kürbis weich ist (ca. 10-20 Minuten, je nachdem wie groß die Würfel sind). Das Wasser abgießen und die Kürbiswürfel abkühlen lassen. Alles fein pürieren oder stampfen.

Den Ofen auf 180 °C vorheizen.

Für die Füllung der Tartelettes 180 g Kürbispüree abmessen. Die Vanilleschote der Länge nach halbieren und mit einem Messer das Mark heraus kratzen. Vanillemark mit Kürbispüree, Sahne, 50 g Zucker, Eigelb, Muskatnuss und Lebkuchengewürz glatt rühren.

Den Blätterteig ausrollen und mit einem Nudelholz noch etwas dünner ausrollen. Die Backformen mit dem Blätterteig auskleiden, sodass ein kleiner Rand von ca. 2 cm entsteht. Ich habe dafür Kreise für den Boden ausgestochen und ein Teigband als Rand in die Form gelegt und mit den Fingern fest gedrückt.

Die Füllung in die Förmchen mit dem Blätterteig füllen und im Ofen 10 Minuten backen. Aus der Form nehmen und auf einem Kuchengitter abkühlen lassen. Die Tartelettes können in mehreren Schwüngen gebacken werden.

Kurz vor dem Servieren die Tartelettes jeweils mit 1/3 TL Zucker bestreuen (wer die Karamellkruste gerne dicker hat, nimmt einfach etwas mehr Zucker) und mit einem Flambierbrenner karamellisieren.

Bitte einmal ausdrucken :)

Karamellisierte Kürbis-Tartelettes

Nachlieferung oder Cookies mit weißer Schokolade und Espresso

Ja, ja, ich weiß, ich weiß. Ich bin ein kleines, mini bisschen im Verzug mit diesem Cookie-Rezept. Schließlich hatte ich das schon ganz großspurig im Juli bei den Cookie-Sandwiches mit Vanilleeis angekündigt. Immerhin Ende Juli… Aber gut, das Warten hat nun endlich ein Ende und im Herbst machen solche Backprojekte auch wieder viel mehr Sinn wie im mitten im Sommer, oder? :)

Was wäre also besser als die kekslose Herbstzeit mit Cookies zu überbrücken?! Denn Cookies zu backen ist schließlich das ganze Jahr über akzeptiert und sie helfen mir immer über die 11-monatige Durststrecke hinweg, bis man wieder Weihnachtskekse backen „darf“ :)

Im Rezept kann man das Buchweizenmehl natürlich durch Dinkel- oder Weizenmehl ersetzen, doch davon rate ich dringendst ab. Denn der Buchweizen zusammen mit der gebräunten Butter gibt den Cookies eine leicht nussige Note, die perfekt zu der weißen Schokolade und dem Espresso passt. Und bitte diese kleine Prise Salz am Ende auch nicht vergessen, denn dadurch schmecken die Cookies nur NOCH besser. Wer es nicht glaubt, sollte es unbedingt mal ausprobieren! Dazu passt ein großer Pott Milchkaffe genau so gut wie ein schön herbstlicher Tee :)

Cookies mit weißer Schokolade und Espresso

Dauer: 30 Minuten + 6 Minuten Backzeit + 1 Stunde Kühlzeit

Menge: 40 Cookies

  • 135 g Butter
  • 100 g brauner Zucker
  • 50 g Zucker
  • 1 Ei
  • 1/2 TL Salz
  • 80 g Buchweizenvollkornmehl
  • 80 g Mehl
  • 1/2 TL Backpulver
  • 1/2 TL Natron
  • 2 Pck lösliches Espressopulver für je 1 Espresso
  • 100 g gehackte, weiße Schokolade

Die Butter in einen Topf geben und bei mittlerer Hitze erwärmen. So lange gelegentlich umrühren, bis die Butter anfängt leicht nussig zu duften und sich die Partikelchen darin goldbraun färben. Die Butter in einen Metallschüssel gießen und abkühlen lassen.

Butter mit braunem und weißem Zucker verrühren. Das Ei dazu geben und schaumig aufschlagen (das dauert ca. 5 Minuten). Die restlichen Zutaten, außer 30 g Schokolade, dazugeben und kurz verrühren, bis sich gerade so alles vermischt hat. Den Teig 30 Minuten kalt stellen. Anschließend mit einem Teelöffel kleine Portionen abstechen und zügig zu Kugeln von ca. 2,5 cm Durchmesser rollen. Die restliche Schokolade auf den Kugeln verteilen und leicht andrücken. Die Kugeln weiter 30 Minuten kalt stellen.

Den Ofen auf 180 °C vorheizen und die Kugeln mit genügen Abstand auf ein Blech mit Backpapier setzen (bei mir haben 12 auf ein Blech gepasst). Beim Backen werden die Teigkugeln zu flachen Cookies verlaufen, keine Sorge ;-)

Die Cookies für 5-6 Minuten backen – sie sollten an den Rändern leicht braun werden. Nach dem Backen das Backpapier mit den Cookies vom Blech ziehen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen. So backen die Kekse auf dem heißen Blech nicht weiter und nach dem Abkühlen sind sie außen knusprig und innen noch weich :) Für ganz knusprige Cookies die Backzeit im Ofen einfach etwas verlängern.

Am besten finde ich die Cookies, wenn man nach dem Backen noch eine kleine Prise Salz über jeden Cookie gibt. Irgendwie schmecken sie damit noch mehr nach Cookie :D Probiert es einfach mal aus ;-)

In einer Dose aufbewahren, Eis-Sandwiches damit machen oder einfach direkt essen…

Bitte einmal ausdrucken :)

Wetterumschwung oder Blaubeer-Cheesecake mit weißer Schokolade

Vor einigen Tagen dachte ich, dass es das für dieses Jahr mit dem Sommer war. Hallo Herbst! Ich habe Kürbis gekauft, Suppe gekocht und die kuscheligen Pullis aus dem Schrank geholt. Das lief eine Woche relativ gut…und jetzt schaue ich aus dem Fenster, die Sonne lacht mir entgegen und das Laub hängt noch saftig grün an den Bäumen. Alles woran ich denken kann – wenn ich hier mit T-Shirt, kurzer Hose und Flipflops sitze – ist, dass ich mich wohl geirrt habe. Die restliche Kürbissuppe wurde umgehend eingefroren und mein Hirn produziert spontan wieder Ideen für sommerliche Kuchen. Unter anderem einen Cheesecake mit ganz vielen Blaubeeren und weißer Schokolade! Oh ja! Denn schließlich haben wir für dunkle Schokolade, Zimt, Kürbis, Orange usw. noch das nächste halbe Jahr Zeit :D

Ich genieße also die – vermutlich :D – letzten Sommertage mit einem großen Stückchen zart schmelzendem Cheesecake, dem vermutlich letzten Eiskaffee und versuche mir nicht den letzten Sonnenbrand für dieses Jahr zu holen :D

Blaubeer-Cheesecake mit weißer Schokolade

Dauer: 60 Minuten + 70 Minuten Backzeit

Hilfreich: Runde Backform mit 15,5 cm Durchmesser (oder doppeltes Rezept für 22 cm Durchmesser), Spritzbeutel mit großer Sterntülle

Mürbeteig

  • 85 g weiche Butter
  • 45 g Zucker
  • 150 g Mehl
  • Prise Salz

Den Ofen auf 180 °C vorheizen.

Alle Zutaten zu einem Mürbeteig verkneten und ausrollen. Zunächst nur den Boden der Form mit Teig auskleiden und mit einer Gabel mehrmals einstechen (so wirft er beim Backen keine Blasen). Den Boden 15 Minuten vorbacken, bis er etwas Farbe bekommt. Aus dem Ofen nehmen und komplett abkühlen lassen.

Anschließend den Rand der Form mit Teig auskleiden.

Blaubeer-Cheesecake

  • 160 g Ricotta
  • 270 g Frischkäse
  • 100 g Magerquark
  • 1 Ei
  • 30 g Zucker
  • Schale von 1/2 Bio-Zitrone
  • 80 g gehackte, weiße Schokolade
  • 100 g TK-Blaubeeren (frische gehen auch, aber die TK-Blaubeeren färben den Cheesecake so schön)

Den Ofen auf 160 °C vorheizen.

Alle Zutaten außer Schokolade und Blaubeeren glatt rühren. Die Schokolade bei mittlerer Hitze schmelzen lassen und dann zügig unter die Cheesecake-Masse rühren. Anschließend die Blaubeeren unterheben, sodass die Masse etwas marmoriert wird und alles in die vorbereitete Form geben. Glatt streichen und ca. 55 Minuten backen. Abkühlen lassen und über Nacht im Kühlschrank kalt stellen.

Dekoration

  • 75 g Blaubeeren
  • 20 g + 1 TL Zucker
  • 100 g Frischkäse
  • 80 g Magerquark
  • gehackte, weiße Schokolade

Blaubeeren mit 1 TL Zucker pürieren. Die Soße auf den Cheesecake geben und verteilen.

Frischkäse mit Quark und 20 g Zucker verrühren und in einen Spritzbeutel mit großer Sterntülle füllen. Kleine Tuffs auf den Rand dressieren und mit weißer Schokolade bestreuen.

Bitte einmal ausdrucken :)

Die beste Erfrischung oder Limoncello-Creme

Was könnte an einem heißen Sommertag NOCH erfrischender sein, als eine kühle, sahnige Zitronencreme? Ich bin mir sicher, das kann nur noch von einer kühlen, sahnigen Limoncellocreme mit Zitronengel getoppt werden! Nicht ganz zufällig, sondern mit voller Absicht gibt es heute genau dafür ein Rezept :)

Angepasst an die tropischen Temperaturen, die ja sogar zum Teil noch nachts herrschen, hält sich der Aufwand für diesen leckeren Nachtisch wirklich in Grenzen. Noch schneller geht es sogar ohne Zitronengel und Deko. Aber ich habe es ja höchstpersönlich probiert und muss sagen, dass es sich hier lohnt ein paar zusätzliche Schweißtröpfchen an Arbeit zu investieren :) Denn das fruchtige Zitronengel und die knackigen Stückchen weiße Schokolade runden die samtige Limoncellocreme perfekt ab.

Euch trennen also gerade mal mickrige 25 Minuten (vielleicht seid ihr auch NOCH schneller?!) von einer traumhaften Erfrischung und lauter neidischen Blicken, wenn ihr einfach alles in eine große Schüssel füllt und genüsslich alleine löffelt :D

Limoncello-Creme

Dauer: 25 Minuten

Menge: 6 kleine Gläschen

Limoncello-Creme

  • 250 g Mascarpone
  • 3 EL Sahne
  • 35 g Zucker
  • 150 g Joghurt
  • 40 g Limoncello

Die Mascarpone zusammen mit der Sahne und dem Zucker cremig aufschlagen. Anschließend Joghurt und Limoncello unterheben. Die Creme auf 6 kleine (oder 3 größere) Gläschen verteilen.

Limoncello-Gel + Deko

  • 2 EL Limoncello
  • 1 EL Zitronensaft
  • 1 EL Wasser
  • 1 gestr. TL Stärke
  • gehackte, weiße Schokolade
  • 1 Bio-Zitrone

Limoncello mit Zitronensaft, Wasser und Stärke glatt rühren. In einem kleinen Topf unter Rühren einmal aufkochen lassen. Abkühlen lassen und auf die Limoncello-Creme geben. Mit einem Löffel leicht verstrudeln. Die Gläschen mit Zitronenscheiben und weißer Schokolade dekorieren.

Die Creme kann direkt serviert werden oder hält sich sonst auch im Kühlschrank.

Bitte einmal ausdrucken :)