Der Härtetest oder Zimtschnecken mit Kürbis und Walnuss

Zimtschnecken mit Kürbis und Walnuss

Wisst ihr was mein absoluter Härtetest für Hefegebäck ist? Der erste Bissen einen Tag später :D Ich gebe zu, an unzähligen Hefeschnecken und Co. konnte diese Art von Test nicht durchgeführt werden, weil am nächsten Tag die Testobjekte aus mir absolut unerklärlichen Gründen nicht mehr auffindbar waren…Mysteriös, oder? :D Dieses Mal hat es jedenfalls funktioniert!

Ein kleines, unschuldiges Zimtschneckchen mit Kürbis und Walnuss hat es tatsächlich geschafft sämtlichen suchend-hungrigen Händen auszuweichen. Für 24 Stunden, bis ich sie dann in die Finger bekommen habe. Muhaha :) Ich finde das meiste Hefegebäck schmeckt nur richtig frisch richtig gut und am nächsten Tag ist es leider schon so trocken, dass man es auch mit Zwieback verwechseln könnte (da bekommt „Härtetest“ gleich noch eine ganz andere Bedeutung :D). Also setzte ich mein neutrales Testgesicht auf und machte mich frei von jeglicher Voreingenommenheit. Gar nicht so einfach, denn am Vortag habe ich schon ziemlich oft vorgetestet und war wirklich hellauf begeistert! Perfekt flaumig-weicher Hefeteig mit Kürbis und eine saftige Füllung aus Zimt und Walnüssen…ich schwebte wirklich im wahrgewordenen Zimtschneckenhimmel <3  Ehrlich, das sind vielleicht die besten Zimtschnecken, die ich jemals gebacken habe! :) Aber zurück zum Härtetest, kurz und schmerzlos: Die Zimtschnecken waren selbst am nächsten Tag noch super saftig und lecker! Ein hoch auf diesen wunderbaren Hefeteig mit Kürbis, der einfach nicht trocken zu bekommen ist. Leider konnte ich keinen Test am 2. Tag machen :D Aber das spricht ja auch wieder für die leckeren Zimtschnecken ;-)

Ich empfehle euch dazu noch eine große Tasse Kaffee, einen gemütlichen Sessel mit Blick nach draußen auf einen Baum, bei dem gelegentlich ein Blättchen nach unten segelt und eine kuschelige Decke. Ach, ich mag den Herbst :)

Zimtschnecken mit Kürbis und Walnuss

Dauer: 40 Minuten +70 Minuten Zeit zum Gehen + 20 Minuten Backzeit

Menge: 10 – 12 Zimtschnecken

Hilfreich: Auflaufform von ca. 20 cm x 15 cm

Hefeteig mit Kürbis

  • 150 g Kürbispüree (Kürbis dafür schälen, entkernen, würfeln und in einem Topf mit Wasser ca. 15 min weich kochen. Dann ohne das Wasser fein pürieren)
  • 1/2 Würfel frische Hefe
  • 30 g Zucker
  • 1 Ei
  • 280 g Mehl
  • 30 g weiche Butter + etwas mehr für die Auflaufform

Das Kürbispüree ganz leicht erwärmen, bis es etwas mehr als handwarm ist (oder es ist noch warm, wenn ihr es kurz vorher erst zubereitet habt). Kürbispüree mit Zucker, 50 g Mehl in eine Schüssel geben. Die Hefe darüber bröseln und verrühren. An einem warmen Ort abgedeckt 10 Minuten angehen lassen, bis ein paar Bläschen entstanden sind. Anschließend den Rest zum Teig geben und gut durchkneten, bis ein seidig glänzender Teig, der noch ein wenig klebrig ist, entsteht. Abgedeckt weiter 40 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen, bis der Teig merklich an Volumen zugenommen hat. In der Zwischenzeit die Walnussfüllung zubereiten. Den Teig erneut durchkneten und auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einem Rechteck von ca. 25 cm x 50 cm ausrollen. Die Walnussfüllung mit einem Löffel auf dem Teig verteilen, sodass oben an der langen Seite ein ca. 2 cm Rand ohne Füllung entsteht. Von der langen Seite her aufrollen und dann den Rand ohne Füllung gut fest drücken. In 10-12 Stücke schneiden und die Zimtschnecken in die gefettete Auflaufform setzen. Erneut abdecken und 20 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen. Im vorgeheizten Ofen bei 180 °C 20 Minuten backen.

Walnussfüllung mit Zimt

  • 100 g gemahlene Walnüsse
  • 40 g weiche Butter
  • 2 TL Zimt
  • 50 g Rohrzucker

Alle Zutaten vermischen.

Frischkäseguss

  • 25 g Puderzucker
  • 1 EL Frischkäse

Alle Zutaten verrühren, bis ein dickflüssiger Guss entsteht. Mit einem Löffel über den warmen Zimtschnecken verteilen.

 

Zimtschnecken mit Kürbis und Walnuss

Mit Vorsicht zu genießen oder Shortbread mit Ricotta-Creme und Vanille

Shortbread mit Ricotta-Creme und Vanille

Ich möchte ehrlich zu euch sein. Und ich muss da etwas loswerden. Diese Kekse haben mich ein bisschen eskalieren lassen :D Also bitte mit Vorsicht genießen! Schon vor und während ich die Fotos machte, habe ich mehrere Kekse gefuttert und konnte mich nur schwer bremsen. Der einzige Grund war der, dass ich schließlich nicht nur ein paar Krümel fotografieren wollte :D Und die Aussicht darauf, dass wenn ich mit den Fotos fertig bin, ich dann den Rest verputzen kann. Ihr habt allerdings mehr Glück als ich, denn solche Restriktionen gibt es ja beim Nachbacken nicht :) Plant also, wenn ihr diese Kekse backt, einfach mal kein Mittag- und Abendessen, denn ihr werdet diese Kekse essen ;)

Ach ja: Ich bin total begeistert von der super edlen Optik dieser kleinen Kekschen! Das steht sicher schon ein Jahr auf meiner Ideensammlungsliste und jetzt habe ich es endlich mal geschafft. Hätte ich schon viel früher machen sollen. Denn dann hätte ich sie schon viel öfters gebacken! Das feine Muster ist nämlich überhaupt kein Hexenwerk, man drückt lediglich vor dem Ausstechen der Kekse mit einer Rolle, die ein Muster eingraviert hat oder einem Spitzendeckchen das Muster in den Teig!

2. Ach ja: Ich bin total begeistert von dem Geschmack dieser kleinen Kekschen. So einfach und doch so raffiniert! Ich komme gar nicht aus dem Schwärmen heraus. Denn aus einem ganz einfachen Mürbeteig entsteht ein wunderbar buttriger Shortbread-Keks. Gefüllt werden diese mit einer Creme aus Ricotta und Vanille. Hach. Die Creme ist auch richtig simpel, aber zusammen mit den buttrig knusprigen Keksen entsteht einfach etwas unsagbar Leckeres :) Unbedingt einen Espresso dazu genießen :)

Shortbread mit Ricotta-Creme und Vanille

Shortbread mit Ricotta-Creme und Vanille

Dauer: 40 Minuten + 7 Minuten Backzeit + 30 Minuten Ruhezeit für den Teig

Menge: 25 Doppelkekse

Hilfreich: Runder Ausstecher mit ca. 5 cm Durchmesser, sauberes Spitzendeckchen oder eine Rolle mit eingraviertem Muster

Gemustertes Shortbread

  • 350 g + evtl. etwas mehr Mehl
  • 120 g Zucker
  • 180 g weiche Butter
  • 1 gestr. TL Salz

Alle Zutaten zu einem Teig verkneten. Mit Frischhaltefolie einwickeln und 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen. Anschließend nur eine kleine Portion Teig auf einer bemehlten Arbeitsplatte ausrollen. Den Teig nochmal mit etwas Mehl einreiben (sonst bleibt der Teig zu sehr kleben!) und dann das Muster in den Teig prägen: hier entweder mit der gravierten Rolle einmal über den Teig rollen oder die Spitze auf den Teig legen und mit dem normalen Nudelholz einmal drüber rollen. Einen runden Keks ausstechen und diesen auf ein Blech mit Backpapier geben. Den ersten Keks bei 180 °C im vorgeheizten Ofen ca. 5-7 Minuten backen, sodass er nur leicht Farbe bekommt. Verläuft das eingeprägte Muster beim Backen zu sehr, noch etwas mehr Mehl unter den Teig kneten und erneut einen Probekeks backen. Seid ihr mit dem Ergebnis zufrieden, dann aus dem ganzen Teig runde Kekse mit eingeprägtem Muster backen. Abkühlen lassen.

Ricotta-Creme mit Vanille

  • 150 g Ricotta
  • 50 g Magerquark
  • 1/2 Vanilleschote
  • 40 g Puderzucker

Die Vanilleschote der Länge nach halbieren und das Mark heraus kratzen. Vanillemark mit den restlichen Zutaten glatt rühren. Die Rückseite der Hälfte der Kekse mit der Creme bestreichen und jeweils einen Keks auf die Creme setzen. Mindestens für 30 Minuten oder noch besser über Nacht abgedeckt im Kühlschrank durchziehen lassen.

Shortbread mit Ricotta-Creme und Vanille

Herbst pur oder Chai-Donuts mit Kürbis und dunkler Schokolade

Chai-Donuts mit Kürbis und dunkler Schokolade

Herbst steht für mich für Gemütlichkeit, kuschelige Decken, Kürbis und Chai-Gewürze. Das ist bei mir schon immer so gewesen und jedes Jahr ist es immer wieder spannend, was man alles Leckeres aus Kürbis und Chai-Gewürzen basteln kann. Kuschelige Decken verarbeite ich allerdings weniger, viel mehr wird die herbstliche Leckerei dann auf der Couch zusammen mit kuscheliger Decke und einem großen Pott Kaffee genossen :)

Bei meinen diesjährigen Rezeptüberlegungen zum Herbst ist mir etwas aufgefallen: Es gibt hier schon viele Rezepte mit Kürbis, zum Beispiel Macadamia-Kürbis-Torte mit Espresso-Mousse, samtiger Kürbis-Mousse-Tarte oder Kürbis-Rolle mit Zimt-Äpfelchen und auch einige Chai-Rezepte wie Chai-Kokos-Muffins mit griechischem Joghurt, Chai-Cake Pops und Chai-Cheesecake. Aber – haltet euch fest – in all den Jahren bin ich noch kein einziges Mal auf die geniale Idee gekommen Kürbis UND Chai zu kombinieren! Ein Unding, was schnellstens behoben werden sollte, oder? :)

Verpackt habe ich meine beiden Herbstlieblinge in saftige Donuts, umhüllt von einem zart schmelzenden Schokoladenguss. Das nenne ich mal Herbst pur und zwar von seiner leckersten Seite!

Chai-Donuts mit Kürbis und dunkler Schokolade

Chai-Donuts mit Kürbis und dunkler Schokolade

Dauer: 30 Minuten + 7 Minuten Backzeit

Menge: 9 Donuts

Hilfreich: Backform für Donuts (alternativ kann man den Teig auch einfach als Muffins backen)

Chai-Donuts mit Kürbis

  • 150 g Mehl
  • 40 g lösliches Chaipulver
  • 65 g Zucker
  • 1 Ei
  • 130 g Kürbispüree (Kürbis dafür schälen, entkernen, würfeln und in einem Topf mit Wasser ca. 15 min weich kochen. Dann ohne das Wasser fein pürieren)
  • 60 g Buttermilch
  • 35 g Öl
  • 1/2 TL Salz
  • 1 TL Backpulver
  • Butter zum Einfetten für die Form

Die Backform einfetten. Alle Zutaten in eine Schüssel geben und glatt rühren. Am besten den Teig in eine Plastiktüte füllen und die Spitze abschneiden. So lässt sich der Teig ganz einfach in die Donut-Formen spritzen. Diese sollten zu ca. 2/3 mit Teig gefüllt sein. Bei 180 °C im vorgeheizten Ofen 7 Minuten backen. Kurz überkühlen lassen und die Donuts anschließend auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.

Dunkler Schokoladenguss

  • 30 ml Sahne
  • 100 g gehackte Zartbitterschokolade
  • 1 EL Kokosöl
  • Kakaonibs und gehackte Schokolade

Die Sahne einmal aufkochen und vom Herd nehmen. Schokolade und Kokosöl dazu geben und gelegentlich rühren, bis sich die Schokolade geschmolzen ist. Die Donuts nun in den Guss tauchen und mit Kakaonibs und gehackter Schokolade dekorieren.

Chai-Donuts mit Kürbis und dunkler Schokolade

Quelle:

Abgewandelt aus halfbakedharvest.com

Logische Konsequenz oder Mousse aus gerösteten Zitronen

Mousse aus gerösteten Zitronen

Es ist ja bekannt, dass Vollkornmehl gesünder als „normales“ Mehl ist, weil hier ein Großteil der Nährstoffe noch nicht „wegverarbeitet“ wurden. So. Jetzt übertragen wir dieses wertvolle Wissen doch einfach mal auf Zitronen-Mousse. Das würde doch bedeuten, dass Mousse aus ganzen Zitronen (also Vollzitronen-Mousse in der Fachsprache :D ) auch viel gesünder ist! Und das wäre doch gelacht, wenn ich so ein äußerst gesundes, nährstoffreiches Rezept nicht zufälligerweise heute für euch parat hätte :D Damit die Zitrone im Mousse so richtig gut zur Geltung kommt, röste ich sie vorher im Ofen mit Zucker an…dabei kommen ein paar oberlecker karamellisierte Zitronen heraus, die dem Mousse einen ganz besonderen Geschmack verpassen.

Also: Stoßen wir doch mit einem großen Gläschen Zitronen-Mousse und einem Cappuccino auf unsere Gesundheit an ;-)

Mousse aus gerösteten Zitronen

Mousse aus gerösteten Zitronen

Dauer: 30 Minuten + 10 Minuten Zeit zum Rösten + 1 Nacht Kühlzeit

Menge: 9 kleine Gläschen 

Hilfreich: Spritzbeutel mit Sternchentülle, Pürierstab, Sieb

  • 2 Bio-Zitronen
  • Ca. 2 EL Rohrzucker
  • 120 g Schmand
  • 60 g Joghurt
  • 45 g Zucker
  • 100 ml + 20 ml Sahne
  • 1 Blatt Gelatine

Die beiden Enden der Zitronen abschneiden, bis man das Zitronenfruchtfleisch sieht. Die Zitronen vierteln und mit den beiden Schnittseiten in den Rohrzucker drücken. Eure „panierten“ Zitronenviertel nun auf ein Backblech mit Backpapier setzen und im vorgeheizten Ofen bei 250 °C ca. 10 Minuten rösten, bis die Zitronen ein wenig Farbe bekommen haben. Abkühlen lassen.

Die gerösteten Zitronen und den Sirup, der sich auf dem Blech gebildet hat (nicht das, was verbrannt und schwarz ist) in ein hohes Gefäß geben und zusammen mit dem Schmand, Joghurt und Zucker fein pürieren. Wer das Mousse besonders fein haben möchte, streicht die Masse einmal durch ein Sieb.

Die Gelatine nach Packungsanleitung einweichen. 1-2 EL der Zitronenmasse leicht erwärmen (nicht kochen) und die Gelatine darin auflösen. Die Gelatinemasse unter Rühren unter die restliche Zitronenmasse geben. Die Sahne steif schlagen und 100 g unter die Zitronenmasse heben. Das Mousse in Gläschen füllen und abgedeckt über Nacht kalt stellen. Die restliche Sahne in einen Spritzbeutel füllen und die Mousse damit am nächsten Tag dekorieren.

Mousse aus gerösteten Zitronen