Zum Anbeißen oder Blaubeer-Avocado-Canapés mit Balsamico

Blaubeer-Avocado-Canapés mit Balsamico

Ihr könnt euch doch sicher noch daran erinnern, wie sehr ich mich über mich selbst gefreut habe, dass ich zu den Eisbeißern zähle, oder? Denn damit tut man sich um einiges leichter, wenn man schöne Fotos von Eis machen möchte :) Allerdings sind diese Fähigkeiten wohl leider nicht 1 zu 1 übertragbar, wenn es um Canapés geht. Fragt nicht wie viele Blaubeer-Avocado-Canapés mit Balsamico ich anbeißen „musste“, bis ich diesen Prachtanbiss (siehe nächstes Bild) zustande brachte :D Nur zur Sicherheit – und wirklich nur deshalb – habe ich danach noch weiter gemacht, ob es nicht NOCH besser geht. Geht nicht. Aber es hat einfach zu gut geschmeckt :D

Jetzt aber genug von der ganzen Beißerei, denn ihr wollt ja vielleicht auch etwas zwischen die Zähne :) Hierfür würde ich euch diese Canapés dringend empfehlen! Gestapelt wird hier Pumpernickel mit einer feinen Creme aus Avocado. Das ist erst mal nichts Spektakuläres. So richtig lecker wird es erst, wenn man dann noch Blaubeeren, Balsamico-Creme und Zitronenschale dazu gibt!

Die Canapés sind ein super schönes Fingerfood oder auch eine kleine Vorspeise. Das beste überhaupt: Die Zubereitung erfordert keine zusätzliche Hitze, denn davon gibt es ja schon genug :D Und ich habe ja schon den Job mit den Fotos übernommen, also fällt bei euch auch das ästhetische Abbeißproblem weg :)

Blaubeer-Avocado-Canapés mit Balsamico

Blaubeer-Avocado-Canapés mit Balsamico

Dauer: 20 Minuten

Menge: 7 Stück 

  • 21 runde Scheiben Pumpernickel (Durchmesser ca. 5 cm) – oder einfach Kreise aus normalen Scheiben ausstechen
  • 1 TL Zitronensaft
  • 1/2 Avocado (ca. 90 g)
  • 40 g Frischkäse
  • 150 g Blaubeeren
  • Schale von 1 Bio-Zitrone
  • 7 TL Balsamico-Creme

Die Avocado zusammen mit dem Frischkäse, dem Zitronensaft, Salz und Pfeffer pürieren oder mit einer Gabel zerdrücken. Nun alle 21 Scheiben Pumpernickel damit bestreichen. Nun immer drei Scheiben übereinander setzen und auf die oberste Scheibe einige Blaubeeren geben. Noch etwas geriebene Zitronenschale über den Canapés verteilen und kurz vor dem Servieren je 1 TL Balsamico-Creme auf jedes Canapé geben.

Blaubeer-Avocado-Canapés mit Balsamico

Serienmarathon oder Kokos-Marshmallows mit Matcha

Kokos-Marshmallows mit Matcha

Uuuuund hier kommt die sehnlichst erwartete, nächste Folge von „Selbstgemacht ist doch gar nicht so schwer wie gedacht“. Das ist zwar ein etwas länglicher Titel, ich weiß, aber die Serie fesselt einen von der ersten Minuten an (die Küche) – versprochen! :D
Was bisher geschah:

Nun also die Fortsetzung meiner Lieblingsserie :) Es gibt – natürlich selbstgemachte – Marshmallows! Und weil wir sie selbst machen, werden das auch keine profanen, langweiligen Marshmallows ohne alles. Nein, nein, nein! Heute gibt es KOKOS-Marshmallows mit MATCHA :) Das macht gleich viiiiel mehr her, oder? Und ob ihr es glaubt oder nicht, das geht ja mal sowas von lachhaft einfach, diese flaumigen Würfelchen selbst zu machen. Ich hatte mich da auf ein weit komplizierteres Projekt eingestellt und kaum hatte ich angefangen, war ich auch schon wieder fertig. Belohnt werdet ihr dann mit den leckersten Marshmallows überhaupt! Flaumig, weich und der Matcha zusammen mit den Kokosflocken ist für mich der perfekte Gegenpart zu der Süße. Und natürlich ein Kaffee :D

Falls euch die Serie genau so angefixt hat wie mich, spricht absolut gar nichts dagegen gleich alle vier Folgen hintereinander zu „schauen“ :D Das Ergebnis kann man dann optimaler Weise vor dem Fernseher zu der zweitliebsten Serie knabbern :)

Kokos-Marshmallows mit Matcha

Kokos-Marshmallows mit Matcha

Dauer: 20 Minuten + 1 Stunde Zeit zum Festwerden

Menge: 50 Stück

Hilfreich: Runde Form mit 24 cm Durchmesser, Sieb

  • 2 Pck Gelatine
  • 250 g + 1 EL Puderzucker
  • 2 Msp Salz
  • 1 EL Stärke
  • 7 EL Kokosflocken
  • 3 TL Matcha-Pulver
  • Neutrales Öl

Die Form vorbereiten. Dafür die Form einmal einölen und über den Boden 1 EL Puderzucker und 1 EL Stärke sieben.

Die Gelatine mit 150 ml Wasser 5 Minuten einweichen. Den Puderzucker und das Salz in eine Rührschüssel geben. Die Gelatine aufkochen und dann sofort unter Rühren in die Schüssel mit dem Puderzucker gießen. Mit der Küchenmaschine oder einem Handrührer steif schlagen (das dauert ca. 4 Minuten). Wenn man den Rührer aus der Masse nimmt, sollte die Marshmallow-Masse nicht mehr nach untern laufen, sondern am Rührer hängen bleiben – dann ist sie fertig. Jetzt zügig arbeiten, da die Masse relativ schnell fest wird. Die Hälfte der Marshmallow-Masse in die vorbereitete Form geben, 3 EL Kokosflocken darüber streuen und leicht unterrühren. In die andere Hälfte das Matcha-Pulver sieben und verrühren. Die Matcha-Marshmallow-Masse auf die Kokosmasse geben und glatt streichen. 2 EL Kokosflocken auf der Masse verteilen. Die Marshmallows ca. 1 Stunde abkühlen und fest werden lassen.

Ein Messer mit Öl einreiben und damit die Marshmallow-Masse von der Form lösen. Das Messer immer wieder mit Öl abreiben und die Marshmallow-Masse in Würfel schneiden. Die Würfel an der Schnittkante in die restlichen Kokosflocken drücken, da sie sonst aneinander kleben. Marshmallows entweder sofort essen oder in einer Dose aufbewahren.

Kokos-Marshmallows mit Matcha

Resteerzeugung oder Aprikosenkuchen mit Rosmarin vom Blech

Aprikosenkuchen mit Rosmarin vom Blech

Dieses Rezept sollte eigentlich gar nicht hier sein! Ihr fragt euch nun sicherlich, warum es dann doch passiert ist :D Folgendes hat sich zugetragen: Ich hatte Lust auf Kuchen und ich hatte eine Menge sehr reifer Aprikosen…bei so einem Kilopäckchen wird ja fast jede harte Aprikose zur gleichen Zeit weich und reif :D Der Kuchen sollte nichts Besonderes werden: Rührteig, Aprikosen und dann ein paar Streusel. Einfach. Gut. Lecker. Und vor allem unkompliziert und schnell im Ofen.

Beim Anrühren des Teigs hatte ich noch ein angefangenes Päckchen Frischkäse gefunden, das musste auch weg. Also rein damit in den Teig. Ein kleiner Rest Saftransirup? Passt, kommt auch mit dazu :D Auf der Küchenplatte stand dann noch ein Glas mit 2 Zweigen Rosmarin (ja, das waren die Überbleibsel vom letzten Schwung Ananas-Bruschetta :D ) und kurzerhand wurde das auch einfach noch im Kuchenteig verwertet. So weit so gut. Nach dem ersten Bissen dieses unfassbar leckeren Gebäcks, habe ich mich schon geärgert, dass ich einfach so ohne Waage und Notizen alles in die Schüssel geschmissen habe. Denn der Kuchen war wirklich lecker. So lecker, dass das nicht einfach hier am Blog vorbei gehen durfte! Vor allem finde ich die Kombination Aprikose und Rosmarin absolut erwähnenswert, denn das passt soooooo gut zusammen! Außerdem glänzt der Kuchen noch mit einem saftigen Rührteig und knusprigen Streusel. Das lässt absolut keine Blechkuchenwünsche mehr offen, oder? :)

Nach diesem besagten ersten Bissen, habe ich mir erstmal schnell einen Zettel geschnappt, mich mit einigen weiteren Bissen ausreichend gestärkt und noch aus dem Kopf heraus notiert, was ich alles in den Teig geschmissen hatte. Da ihr aber sicher nichts mit Mengenangaben wie „der restliche Frischkäse, der weg muss“ oder „so viel Safransirup, wie noch im Fläschen ist“ anfangen könnt, habe ich den Kuchen extra nochmal für euch gebacken (ich möchte an dieser Stelle nochmal unterstreichen wie selbstlos und aufopferungsvoll das doch von mir ist :D) und brav alles abgewogen und notiert :) Und ja, jetzt habe ich natürlich wieder einen neuen Rest Frischkäse der demnächst weg muss und eine angefangene Flasche Safransirup übrig :D Aber das war es absolut wert und ich muss den Kuchen als Resteverwertung wohl noch ein drittes Mal backen :)

Aprikosenkuchen mit Rosmarin vom Blech

Dauer: 20 Minuten + 20 Minuten Backzeit

Menge: 1 Blech

Streusel

  • 90 g Butter
  • 200 g Mehl
  • 125 g Zucker
  • 1/2 TL Salz

Zunächst die Streusel zubereiten. Dafür die Butter in einem Topf bei mittlerer Hitze schmelzen lassen. Anschließend die restlichen Zutaten dazu geben und mit einer Gabel zu Streusel verrühren.

Aprikosenkuchen mit Rosmarin

  • 540 g Mehl
  • 3 Eier
  • 120 g weiche Butter
  • 100 g Frischkäse
  • 350 g Milch
  • 170 g Zucker
  • 70 g Safransirup (oder Vanillesirup, Lavendelsirup, Honig,…)
  • 2 große Zweige Rosmarin
  • 1 Pck Backpulver
  • 600 g Aprikosen

Die Nadeln vom Rosmarinzweig abzupfen und fein hacken – es sollte 1 leicht gehäufter Esslöffel voll gehacktem Rosmarin ergeben. Den gehackten Rosmarin zusammen mit allen anderen Zutaten bis auf die Aprikosen in eine Schüssel geben und zu einem glatten Teig verrühren. Den Teig auf ein Blech mit Backpapier geben und glatt streichen.

Die Aprikosen waschen, halbieren, entsteinen und in Spalten schneiden. Die Aprikosen auf dem Teig verteilen. Anschließend die Streusel ebenfalls auf dem Teig verteilen und den Kuchen bei 180 °C im vorgeheizten Ofen 20 Minuten backen (Stäbchenprobe).

Aprikosenkuchen mit Rosmarin vom Blech

Einladungsaufforderung oder Ananas-Bruschetta mit cremig gerührtem Ricotta und Rosmarin

Ananas-Bruschetta mit cremig gerührtem Ricotta und Rosmarin

Stellt euch mal folgende Szene vor: Ein lauer Sommerabend, wirklich perfekt – also nicht zu kalt und nicht zu heiß – und ihr sitzt mit Freunden gemütlich im Garten, jeder hat ein kühles Glas Wein in der Hand (ich bin kein Biertrinker, deswegen trinken in meiner Szene alle Wein :D ). Ihr freut euch wahnsinnig auf diesen schönen Grillabend. Da klingelt es an der Tür und der letzte Gast trifft ein. Doch er kommt nicht mit leeren Händen, sondern hat als kleine Überraschung ein paar Häppchen dabei um die Zeit bis der Grill heiß ist, zu überbrücken.

Ihr seid total begeistert von diesen Häppchen und würdet am liebsten alle wieder ausladen, den Grill ausmachen und alles alleine aufessen :D Denn das ist einfach mal was anderes, nicht dieses klassische Bruschetta mit Tomaten. Nein, nein. Auf dem knusprigen Brot schmiegt sich gegrillte Ananas an kühl-cremigen Ricotta. Der Rosmarin und etwas Honig setzen dem Ganzen geschmacklich noch das Krönchen auf. Und sind wir mal ganz ehrlich: Das Leben ist viel zu kurz um immer nur Tomaten-Bruschetta zu essen, oder? :D Also verteilt das Rezept in eurem Freundeskreis und ladet zum nächsten Grillfest ein ;-)

Ananas-Bruschetta mit cremig gerührtem Ricotta und Rosmarin

Ananas-Bruschetta mit cremig gerührtem Ricotta und Rosmarin

Dauer: 20 Minuten + 20 Minuten Backzeit

Menge: 8 Stück 

  • 1/2 Ananas
  • 8 Scheiben Baguette
  • 120 g Ricotta
  • 2 Zweige Rosmarin
  • 4 TL Honig

Den Stunk und die Rinde der Ananas entfernen, vierteln und in dünne Scheiben schneiden. Die Scheiben auf ein Blech mit Backpapier geben und bei 180 °C ca. 20 Minuten im vorgeheizten Ofen rösten. Das Baguette entweder kurz im Ofen oder in einem Toaster goldbraun rösten. Den Rosmarinnadeln abzupfen und fein hacken. Die gehackten Rosmarinnadeln könnt ihr entweder auch kurz im Ofen mitrösten, damit sie etwas knuspriger werden – ich fand sie nur gehackt und nicht geröstet auch sehr lecker.

Die gerösteten Baguettescheiben mit Ricotta bestreichen und die Ananasscheiben (warm oder schon abgekühlt – schmeckt beides!) darauf verteilen. Mit etwas Honig beträufeln und den Rosmarin darüber streuen. Sofort servieren, da sonst das Baguette mit der Zeit etwas aufweicht und nicht mehr so knusprig ist.

Ananas-Bruschetta mit cremig gerührtem Ricotta und Rosmarin