Stückberechnung oder karamellisierte Orangen-Tarte mit Safran

Karamellisierte Orangen-Tarte mit Safran

Karamellisierte Orangen-Tarte mit Safran. Ich weiß gar nicht, ob ich noch weiter schreiben muss :) Backt diese Tarte, schnappt euch einen großen Becher Kaffee und schließt euch am besten irgendwo ein :) Denn ihr müsst euch diese Tarte als eine Kombination aus knusprigstem Mandelmürbeteig und einem Crème Brûlée mit Orange und Safran vorstellen. Natürlich noch mit einer knackigen Karamellschicht. Denn die nehmen wir vom Crème Brûlée auch noch mit! Glaubt mir, das schmeckt MINDESTENS genau so gut, wie man sich das jetzt im Kopf ausmalt. Habe ich ganz ohne Eigennutz für euch ausführlichst getestet – selbst das 2. und 3. Stück und theoretisch auch das 4. werden nicht enttäuschen :) 4 Stück habe ich natürlich nicht gegessen… Bzw. gehen 4 eher kleine Stücke doch sowieso als 3 durch, oder? :)

Karamellisierte Orangen-Tarte mit Safran

Dauer: 40 Minuten + 35 Minuten Backzeit

Hilfreich: Flambierbrenner, Tarteform mit 20 cm Durchmesser

Mandelboden

  • 50 g gemahlene Mandeln
  • 120 g Mehl
  • 40 g Zucker
  • 70 g weiche Butter

Alle Zutaten mit einer Prise Salz zu einem Mürbeteig verkneten. Den Teig rund ausrollen und die Tarteform damit auskleiden. Mit einer Gabel mehrmals den Boden einstechen, damit sich beim Backen keine Blasen bilden. Im vorgeheizten Ofen bei 180 °C 15 Minuten backen. Falls der Boden doch Blasen schlagen sollte, mit einem Löffel den noch heißen Teig nach unten in die Form drücken (wenn der Boden abgekühlt ist, geht das nicht mehr, da sonst der Teig bricht!).

Karamellisierte Orangen-Creme mit Safran

  • 125 ml Sahne
  • 75 ml frisch gepresster Orangensaft
  • Abgeriebene Schale von 1/2 Bio-Orange (ersatzweise kann man auch die Schale von 1 Bio-Zitrone verwenden)
  • 10 g + 2 EL Zucker
  • 2 frische Eigelb
  • einige Fädchen Safran

Die Sahne zusammen mit dem Orangensaft, der Orangenschale, 10 g Zucker und dem Safran in einem Topf unter Rühren aufkochen lassen. Die Eigelb in einer Schüssel verrühren und unter Rühren dann die Sahne-Mischung in einem dünnen Strahl dazu gießen. Die Sahne-Mischung auf den vorgebackenen Boden geben und im vorgeheizten Ofen bei 110°C ca. 20 Minuten backen, bis die Creme gestockt ist (dafür ein bisschen an der Form rütteln um das zu Prüfen). Abkühlen lassen und anschließend in den Kühlschrank stellen, wenn die Tarte nicht sofort serviert wird. Kurz vor dem Servieren die Tarte aus der Form lösen und mit 2 EL Zucker bestreuen. Mit einem Flambierbrenner den Zucker zu einer Zuckerkruste karamellisieren.

Karamellisierte Orangen-Tarte mit Safran

Frühlingssehnsucht oder Himbeer-Marmorkuchen mit Buttermilch

Himbeer-Marmorkuchen mit Buttermilch

So langsam könnte der Frühling kommen, oder? Nur ein kleines bisschen :) Das wäre ja schon genug. Ich habe allerdings die starke Vermutung, dass es noch etwas dauern könnte, bis er sich blicken lässt. Hm. Um zumindest ein bisschen Frühling zu meinem Kaffee dazu zu haben, habe ich mir als tröstenden Ersatz einen frühlingshaften Marmorkuchen gebacken. Statt verstrudeltem Schokoladen- und Vanilleteig gibt es einen zart rosa Himbeer- und Zitronenteig mit Buttermilch. Das ist schön fruchtig frisch und die Buttermilch macht den Kuchen unglaublich saftig. Außerdem erinnert mich dieses Rosa einfach an Frühling, wenn die ersten Blümchen blühen. Bis das draußen tatsächlich so weit ist, kuschel ich mich einfach noch eine Weile mit meinem Kaffee in die Decke auf der Couch und futtere frühlingshaften Marmorkuchen :)

Himbeer-Marmorkuchen mit Buttermilch

Dauer: 20 Minuten + 45 Minuten Backzeit

Hilfreich: Gugelhupfbackform

Himbeer-Marmorkuchen

  • 180 g weiche Butter
  • 200 g Zucker
  • 3 Eier
  • 240 g Mehl
  • 3 TL Backpulver
  • 300 ml Buttermilch
  • 80 g geschälte, gemahlene Mandeln
  • Abgeriebene Schale von 1 Bio-Zitrone
  • 2 TL Rote Beete-Pulver (statt dessen kann man auch rote oder rosa Lebensmittelfarbe nehmen)
  • 2 TL Himbeerpulver
  • 1 TL Zitronensaft
  • Mehl, Mandelblättchen, Butter für die Backform, wenn es keine Silikonbackform ist

Die Backform mit Butter einfetten und mit Mandelblättchen und Mehl ausstreuen, damit der Kuchen später nicht an der Form haften bleibt. Die Butter mit dem Zucker schaumig rühren. Dann die Eier unterrühren und anschließend Mehl, Backpulver, Buttermilch, Mandeln und Zitronenschale unterrühren. Die Hälfte des Teigs in die Form geben. Unter die andere Hälfte das Rote Beete- und Himbeerpulver, sowie den Zitronensaft rühren. Den rosa Teig nun ebenfalls in die Form füllen und mit einer Gabel leicht marmorieren. Den Kuchen im vorgeheizten Ofen bei 180 °C 45 Minuten backen (Stäbchenprobe!).

Guss

  • 65 g Puderzucker
  • 2-3 TL Buttermilch
  • Himbeerpulver

Wenn der Kuchen abgekühlt ist, den Puderzucker mit zunächst 2 TL Buttermilch verrühren, sodass ein dickflüssiger Guss entsteht (falls der Guss noch zu dick ist, etwas mehr Buttermilch dazu geben). Den Kuchen damit bestreichen und noch etwas Himbeerpulver darüber geben.

Himbeer-Marmorkuchen mit Buttermilch

Kekse zum Frühstück oder Aprikosen-Cookies mit geröstetem Sesam

Aprikosen-Cookies mit geröstetem Sesam

Uuuuuuuuuuuuund hier kommt der zweite Teil des nachweihnachtlichen Keksentwöhnungsprogramms! Ich habe für euch ein paar Cookies zum Frühstück! Ja, ihr habt richtig gelesen :) COOKIES zum Frühstück. Fast zu gut um wahr zu sein…aber auch nur fast. Im Gegensatz zu den kernigen Brot-Crackern sind die Cookies schön weich und saftig. Haben aber trotzdem durch die Mandeln etwas Biss. Und das allerbeste überhaupt: der geröstete Sesam zusammen mit den getrockneten Aprikosen!!! Das harmoniert einfach grandios :)

Ach ja…den Ofen braucht ihr übrigens gar nicht erst vorheizen, denn die Cookies werden nicht gebacken ;-) Ob das dann überhaupt noch Cookies sind?! Ich finde schon. Sie sind rund, sie sind flach, sie schmecken oberlecker und obendrauf geben sie euch gleich morgens einen ordentlichen Energieschub für die trüben Wintertage. In eurem Tatendrang werdet ihr überhaupt nicht mehr an die ganzen Weihnachtskekse denken. Im Gegenteil! Ihr nehmt euch lieber noch einen Aprikosen-Cookie mit geröstetem Sesam zu eurem Kaffee dazu und startet einfach in den Tag!

Aprikosen-Cookies mit geröstetem Sesam

Dauer: 30 Minuten + 30 Minuten Kühlzeit

Menge: 15 Cookies 

Hilfreich: Runder Ausstecher mit 5 cm Durchmesser

  • 35 g Sesam
  • 180 g getrocknete Aprikosen
  • 65 g Mandeln
  • 30 g gemahlene Haferflocken
  • 40 g Cashew-Mus
  • 15 g + 1 gestr. TL Kokosöl
  • 2 Prisen Zimt
  • 1 Prise Salz
  • 40 g Zartbitterschokolade

Den Sesam in einer Pfanne bei mittlerer Hitze ohne Fett rösten, bis er etwas Farbe bekommt. Dabei ab und an umrühren. Die Mandeln grob hacken und die Aprikosen sehr fein hacken. Das Cashew-Mus zusmamen mit dem 15 g Kokosöl in einen kleinen Topf geben und unter Rühren bei mittlerer Hitze schmelzen lassen.

Sesam, Aprikosen, Mandeln, gemahlene Haferflocken, Cashew-Kokos-Masse, Zimt und Salz in eine Schüssel geben und gut verkneten, bis eine klebrige Masse entsteht. Zwischen zwei Schichten Frischhaltefolie ca. 1/2 cm dick ausrollen oder mit den Händen flach drücken. Hier ist es wichtig, dass ihr versucht die Masse so gut es geht zusammen zu drücken, damit die Cookies später nicht auseinander fallen. Für 45 Minuten in den Kühlschrank geben. Anschließend die Frischhaltefolie entfernen und Kreise ausstechen.

Die Schokolade mit dem restlichen Kokosöl bei mittlerer Hitze schmelzen lassen. In eine Plastiktüte füllen, die Spitze abschneiden und die Cookies damit verzieren. Die Schokolade fest werden lassen und die Cookies anschließend in einer Dose im Kühlschrank lagern.

Falls ihr die Cookies noch ein bisschen süßer mögt, könnt ihr noch etwas Marzipan oder fein gehackte, weiche Datteln unter den Teig kneten.

Aprikosen-Cookies mit geröstetem Sesam

Kalter Entzug oder kernige Brot-Cracker

Kernige Brot-Cracker

Ich sitze gemütlich mit einer Tasse Kaffee am Tisch und aus reiner Gewohnheit tastet meine linke Hand dahin, wo sie die letzten Wochen immer einen Keks gefunden hatte – zum Keksteller. Doch heute? Gähnende Leere! Nichts! Noch nicht mal ein Krümelchen erfühlen meine suchende Finger. Meine Kaumuskeln, die bis Weihnachten nun fleißig mehrmals täglich trainiert wurden, um auch vom knusprigsten Keks ein Stückchen abzubeißen, fangen leicht an zu zucken. Meine Hände werden schweißnass. Was soll ich nur tun? Das ist ein EISKALTER Keksentzug. Und das schlimmste daran: Ich habe es mir auch noch selbst zuzuschreiben :D Denn ich habe ja schließlich selbst die Keksdosen leer gegessen. Was für ein Tiefschlag. Zum einen der Entzug und zum anderen, dass keiner da ist, auf den man die Schuld dafür abwälzen könnte.

Ganz ehrlich – so kann ich nicht ins neue Jahr starten. Um mich also langsam von den leckeren, knusprigen Kekschen zu entwöhnen, hab ich hier DIE Lösung :) Kernige Brot-Cracker! Super knusprig und eure wohl trainierten Knuspermuskeln werden sich freuen – versprochen! Man kann die Cracker ganz einfach pur knuspern oder bestreicht sie mit ein bisschen Frischkäse und belegt sie mit Tomaten. Mit diesen herzhaften Keksersatz-Crackern spart ihr euch nicht nur den ganzen Zucker, sondern auch gleich noch die Butter und ich glaube das ist eine ganz gute Idee um sich über die leeren Keksdosen hinweg zu trösten, oder? :)

Kernige Brot-Cracker

Kernige Brot-Cracker

Dauer: 15 Minuten + 30 Minuten Backzeit

Menge: 1/2 Blech

  • 1 Eiweiß
  • 20 g geschrotete Leinsamen
  • 30 g Kürbiskerne
  • 15 g Sesam
  • 20 g Mandelblättchen
  • 50 g Vollkornmehl
  • 25 ml Wasser
  • 1/4 TL Salz

Alle Zutaten in eine Schüssel geben und verrühren, bis ein Teig entsteht. Den Teig zwischen zwei Backpapieren dünn ausrollen. Das obere Backpapier vorsichtig abziehen, sodass kein Teig daran kleben bleibt. Den Teig im vorgeheizten Ofen bei 140 °C 30-35 Minuten backen, bis er knusprig ist. Aus dem Ofen nehmen und kurz überkühlen lassen. Dann den großen Cracker vorsichtig vom Backpapier lösen und auf einem Gitter vollkommen auskühlen lassen. In unregelmäßige Stücke brechen und in einer luftdichten Dose aufbewahren.

Kernige Brot-Cracker