Frühlingssehnsucht oder Himbeer-Marmorkuchen mit Buttermilch

Himbeer-Marmorkuchen mit Buttermilch

So langsam könnte der Frühling kommen, oder? Nur ein kleines bisschen :) Das wäre ja schon genug. Ich habe allerdings die starke Vermutung, dass es noch etwas dauern könnte, bis er sich blicken lässt. Hm. Um zumindest ein bisschen Frühling zu meinem Kaffee dazu zu haben, habe ich mir als tröstenden Ersatz einen frühlingshaften Marmorkuchen gebacken. Statt verstrudeltem Schokoladen- und Vanilleteig gibt es einen zart rosa Himbeer- und Zitronenteig mit Buttermilch. Das ist schön fruchtig frisch und die Buttermilch macht den Kuchen unglaublich saftig. Außerdem erinnert mich dieses Rosa einfach an Frühling, wenn die ersten Blümchen blühen. Bis das draußen tatsächlich so weit ist, kuschel ich mich einfach noch eine Weile mit meinem Kaffee in die Decke auf der Couch und futtere frühlingshaften Marmorkuchen :)

Himbeer-Marmorkuchen mit Buttermilch

Dauer: 20 Minuten + 45 Minuten Backzeit

Hilfreich: Gugelhupfbackform

Himbeer-Marmorkuchen

  • 180 g weiche Butter
  • 200 g Zucker
  • 3 Eier
  • 240 g Mehl
  • 3 TL Backpulver
  • 300 ml Buttermilch
  • 80 g geschälte, gemahlene Mandeln
  • Abgeriebene Schale von 1 Bio-Zitrone
  • 2 TL Rote Beete-Pulver (statt dessen kann man auch rote oder rosa Lebensmittelfarbe nehmen)
  • 2 TL Himbeerpulver
  • 1 TL Zitronensaft
  • Mehl, Mandelblättchen, Butter für die Backform, wenn es keine Silikonbackform ist

Die Backform mit Butter einfetten und mit Mandelblättchen und Mehl ausstreuen, damit der Kuchen später nicht an der Form haften bleibt. Die Butter mit dem Zucker schaumig rühren. Dann die Eier unterrühren und anschließend Mehl, Backpulver, Buttermilch, Mandeln und Zitronenschale unterrühren. Die Hälfte des Teigs in die Form geben. Unter die andere Hälfte das Rote Beete- und Himbeerpulver, sowie den Zitronensaft rühren. Den rosa Teig nun ebenfalls in die Form füllen und mit einer Gabel leicht marmorieren. Den Kuchen im vorgeheizten Ofen bei 180 °C 45 Minuten backen (Stäbchenprobe!).

Guss

  • 65 g Puderzucker
  • 2-3 TL Buttermilch
  • Himbeerpulver

Wenn der Kuchen abgekühlt ist, den Puderzucker mit zunächst 2 TL Buttermilch verrühren, sodass ein dickflüssiger Guss entsteht (falls der Guss noch zu dick ist, etwas mehr Buttermilch dazu geben). Den Kuchen damit bestreichen und noch etwas Himbeerpulver darüber geben.

Himbeer-Marmorkuchen mit Buttermilch

Kekse zum Frühstück oder Aprikosen-Cookies mit geröstetem Sesam

Aprikosen-Cookies mit geröstetem Sesam

Uuuuuuuuuuuuund hier kommt der zweite Teil des nachweihnachtlichen Keksentwöhnungsprogramms! Ich habe für euch ein paar Cookies zum Frühstück! Ja, ihr habt richtig gelesen :) COOKIES zum Frühstück. Fast zu gut um wahr zu sein…aber auch nur fast. Im Gegensatz zu den kernigen Brot-Crackern sind die Cookies schön weich und saftig. Haben aber trotzdem durch die Mandeln etwas Biss. Und das allerbeste überhaupt: der geröstete Sesam zusammen mit den getrockneten Aprikosen!!! Das harmoniert einfach grandios :)

Ach ja…den Ofen braucht ihr übrigens gar nicht erst vorheizen, denn die Cookies werden nicht gebacken ;-) Ob das dann überhaupt noch Cookies sind?! Ich finde schon. Sie sind rund, sie sind flach, sie schmecken oberlecker und obendrauf geben sie euch gleich morgens einen ordentlichen Energieschub für die trüben Wintertage. In eurem Tatendrang werdet ihr überhaupt nicht mehr an die ganzen Weihnachtskekse denken. Im Gegenteil! Ihr nehmt euch lieber noch einen Aprikosen-Cookie mit geröstetem Sesam zu eurem Kaffee dazu und startet einfach in den Tag!

Aprikosen-Cookies mit geröstetem Sesam

Dauer: 30 Minuten + 30 Minuten Kühlzeit

Menge: 15 Cookies 

Hilfreich: Runder Ausstecher mit 5 cm Durchmesser

  • 35 g Sesam
  • 180 g getrocknete Aprikosen
  • 65 g Mandeln
  • 30 g gemahlene Haferflocken
  • 40 g Cashew-Mus
  • 15 g + 1 gestr. TL Kokosöl
  • 2 Prisen Zimt
  • 1 Prise Salz
  • 40 g Zartbitterschokolade

Den Sesam in einer Pfanne bei mittlerer Hitze ohne Fett rösten, bis er etwas Farbe bekommt. Dabei ab und an umrühren. Die Mandeln grob hacken und die Aprikosen sehr fein hacken. Das Cashew-Mus zusmamen mit dem 15 g Kokosöl in einen kleinen Topf geben und unter Rühren bei mittlerer Hitze schmelzen lassen.

Sesam, Aprikosen, Mandeln, gemahlene Haferflocken, Cashew-Kokos-Masse, Zimt und Salz in eine Schüssel geben und gut verkneten, bis eine klebrige Masse entsteht. Zwischen zwei Schichten Frischhaltefolie ca. 1/2 cm dick ausrollen oder mit den Händen flach drücken. Hier ist es wichtig, dass ihr versucht die Masse so gut es geht zusammen zu drücken, damit die Cookies später nicht auseinander fallen. Für 45 Minuten in den Kühlschrank geben. Anschließend die Frischhaltefolie entfernen und Kreise ausstechen.

Die Schokolade mit dem restlichen Kokosöl bei mittlerer Hitze schmelzen lassen. In eine Plastiktüte füllen, die Spitze abschneiden und die Cookies damit verzieren. Die Schokolade fest werden lassen und die Cookies anschließend in einer Dose im Kühlschrank lagern.

Falls ihr die Cookies noch ein bisschen süßer mögt, könnt ihr noch etwas Marzipan oder fein gehackte, weiche Datteln unter den Teig kneten.

Aprikosen-Cookies mit geröstetem Sesam

Kalter Entzug oder kernige Brot-Cracker

Kernige Brot-Cracker

Ich sitze gemütlich mit einer Tasse Kaffee am Tisch und aus reiner Gewohnheit tastet meine linke Hand dahin, wo sie die letzten Wochen immer einen Keks gefunden hatte – zum Keksteller. Doch heute? Gähnende Leere! Nichts! Noch nicht mal ein Krümelchen erfühlen meine suchende Finger. Meine Kaumuskeln, die bis Weihnachten nun fleißig mehrmals täglich trainiert wurden, um auch vom knusprigsten Keks ein Stückchen abzubeißen, fangen leicht an zu zucken. Meine Hände werden schweißnass. Was soll ich nur tun? Das ist ein EISKALTER Keksentzug. Und das schlimmste daran: Ich habe es mir auch noch selbst zuzuschreiben :D Denn ich habe ja schließlich selbst die Keksdosen leer gegessen. Was für ein Tiefschlag. Zum einen der Entzug und zum anderen, dass keiner da ist, auf den man die Schuld dafür abwälzen könnte.

Ganz ehrlich – so kann ich nicht ins neue Jahr starten. Um mich also langsam von den leckeren, knusprigen Kekschen zu entwöhnen, hab ich hier DIE Lösung :) Kernige Brot-Cracker! Super knusprig und eure wohl trainierten Knuspermuskeln werden sich freuen – versprochen! Man kann die Cracker ganz einfach pur knuspern oder bestreicht sie mit ein bisschen Frischkäse und belegt sie mit Tomaten. Mit diesen herzhaften Keksersatz-Crackern spart ihr euch nicht nur den ganzen Zucker, sondern auch gleich noch die Butter und ich glaube das ist eine ganz gute Idee um sich über die leeren Keksdosen hinweg zu trösten, oder? :)

Kernige Brot-Cracker

Kernige Brot-Cracker

Dauer: 15 Minuten + 30 Minuten Backzeit

Menge: 1/2 Blech

  • 1 Eiweiß
  • 20 g geschrotete Leinsamen
  • 30 g Kürbiskerne
  • 15 g Sesam
  • 20 g Mandelblättchen
  • 50 g Vollkornmehl
  • 25 ml Wasser
  • 1/4 TL Salz

Alle Zutaten in eine Schüssel geben und verrühren, bis ein Teig entsteht. Den Teig zwischen zwei Backpapieren dünn ausrollen. Das obere Backpapier vorsichtig abziehen, sodass kein Teig daran kleben bleibt. Den Teig im vorgeheizten Ofen bei 140 °C 30-35 Minuten backen, bis er knusprig ist. Aus dem Ofen nehmen und kurz überkühlen lassen. Dann den großen Cracker vorsichtig vom Backpapier lösen und auf einem Gitter vollkommen auskühlen lassen. In unregelmäßige Stücke brechen und in einer luftdichten Dose aufbewahren.

Kernige Brot-Cracker

2017 – Ein kleiner, kulinarischer Rückblick

Na, ich hoffe ihr seid alle gut ins neue Jahr gerutscht :) Ich dachte bevor wir mit den neuen Rezepten für 2018 loslegen, lassen wir doch erstmal noch das alte Jahr kulinarisch an uns vorbei ziehen. Den hier hat sich so einiges getan – in Zahlen zusammen gefasst, gab es ganze 97 neue Rezepte! Außerdem wurde die Rezeptübersicht neu strukturiert – ihr glaubt gar nicht wie lange ich das schon machen wollte und endlich habe ich es geschafft :) Die alphabetische Übersicht ist rausgeflogen…schließlich ist das ja hier ein Blog und kein Backbuch :D Statt dessen gibt es jetzt nur noch die Übersicht mit Bildern, dafür könnt ihr wenn ihr mit der Maus über die Bilder fahrt, schon die Rezeptnamen lesen – an dieser Stelle nochmal danke Katja für die Idee! :)

Und ich wollte mich auch einfach mal ganz herzlich bei euch bedanken! Ich freue mich über jeden einzelnen, lieben Kommentar und euer positives Feedback!!!

Jetzt aber wieder zurück zum Jahresrückblick ;-) Ich dachte dafür suche ich einfach mal die 17 Rezepte raus, die euch 2017 am besten gefallen haben :) Seid ihr auch schon gespannt, was auf dem Siegertreppchen gelandet ist? Ich auch :)

Mandel-Buttermilch-Kuchen mit Rhabarber

Auf Platz 17 hat es der Mandel-Buttermilch-Kuchen mit Rhabarber geschafft! Wirklich verdient wie ich finde, denn das ist ein super einfacher Kuchen, der schön saftig ist und den Rhabarber kann man jetzt im Winter auch einfach durch Äpfel oder Orangen ersetzen.

Mohn-Törtchen mit Pflaume und Zimt-Mousse

Als nächstes folgen diese super leckeren Mohn-Törtchen mit Pflaume und Zimt-Mousse. Ich denke die gibt es ab jetzt mindestens einmal jedes Jahr im Herbst bei mir. Mindestens :D

Rosen-Cake Pops

Cake Pops DÜRFEN hier auf gar keinen Fall fehlen. Und die Rosen Cake Pops habe es auch tatsächlich auf den 15. Platz geschafft!

Espresso-Pfannkuchen-Wraps mit Mandel-Sahne und Himbeeren

Auch sehr gut gefallen haben euch die Espresso-Pfannkuchen-Wraps mit Mandelsahne und Himbeeren. Mir übrigens auch :)

Oreo-Cheesecake-Torte

Juhu, kommen wir zur ersten Torte! Es ist die Oreo-Cheesecake-Torte, die auf dem 13. Plätzchen gelandet ist. Cheesecake und Oreo wäre für mich ja auch ein kleiner Favorit für das Treppchen gewesen, aber ok. Ihr entscheidet :)

Haselnuss-Nougat-Torte

Dicht gefolgt von der nächsten Torte, die Nuss-Nougat-Torte. Yummy :) Das ist sicher ein Zeichen für mich diese Torte nochmal zu backen und diesmal sicher zu stellen, dass keine Mitesser in der Nähe sind :)

Blaubeer-Tarte mit Baiser

Den 11. Platz belegt mein Lieblingsrezept mit Blaubeeren – ein Blaubeer-Tarte mit Baiser. Knuspriger Mürbeteig, fruchtige Blaubeeren und luftig cremiger Baiser…hach. Ich versuche nicht zu sabbern, wenn ich daran denke…

Beeren-Torte mit Haselnuss

Weiter geht es mit Törtchen Nummer 3 – der Beeren-Torte mit Haselnuss. Macht optisch und geschmacklich so einiges her und ist dabei gar nicht so aufwändig :)

Schwarz-Weiß-Kuchen

Als nächstes folgt der Schwarz-Weiß-Kuchen. Jaja, Marmorkuchen kann durchaus auch mal ordentlich sein, wenn er nur will und sich für Mühe gibt :D

Matcha-Torte mit schwarzem Sesam und weißer Schokolade

Ich liebe Matcha – um so mehr freut es mich, dass euch die Matcha-Torte mit schwarzem Sesam und weißer Schokolade genau so gut gefallen hat!

Kokos-Mousse-Törtchen mit Karamell

So langsam, ganz langsam nähern wir uns dem heiß begehrten Treppchen. Auf Platz 7 sind die Kokos-Mousse-Törtchen mit Karamell gelandet. So ein Törtchen geht einfach immer, oder? Vor allem wenn Kokos und ein cremiger Kern aus Karamell dabei ist :)

Lebkuchenmännchen mit Honig

Ach diese süßen Lebkuchenmännchen mit ihren noch süßeren Knöpfchen. Ich bin schwer verliebt. Platz 1 der Herzen.

Quark-Mousse mit Rhabarber-Kompott

Noch ein Rhabarber-Rezept: Quark-Mousse mit Rhabarber-Kompott. Bei dem Foto fange ich richtig an mich auf den Frühling und die Rhabarber-Saison zu freuen :)

Quinoa-Salat mit Pistazien, Kirschen und Feta

Knapp an der Bronzemedallie vorbei geschlittert ist der Quinoa-Salat mit Pistazien, Kirschen und Feta. Wer hätte das gedacht, dass es ausgerechnet ein SALAT so weit nach vorne schafft?! Aber ich muss zugeben es ist auch ein verdammt leckerer Salat. Also lasse ich das gerade nochmal durch gehen.

Erdbeer-Basilikum-Torte

Platz 3 belegt die Erdbeer-Basilikum-Torte. Was für eine Torte. Wer daran zweifelt, ob Erdbeere und Basilikum wirklich zusammen passen, ist leider selbst Schuld :D Mehr von der leckeren Torte für mich :)

Espresso-Panna Cotta

Den zweiten Platz belegt ein Kaffeerezept! Juhu :) Kaffee-Panna Cotta für alle!!!

Herzhafte Mini-Cheesecakes mit Tomaten-Marmelade

Euer absolutes Lieblingsrezept für 2017 waren die herzhaften Cheesecakes mit Tomaten-Marmelade! Auf den Schock, dass hier ein herzhaftes Rezept gewonnen hat, brauch ich erst mal ein großes Stück absolut nicht herzhafte Torte :D Aber immerhin ist es ein Cheesecake geworden. Wirklich leckerer Cheesecake. Mit Tomaten-Marmelade zum Niederknien. Und eigentlich total schlau von euch. Denn nach etwas Herzhaften passt auch immer gut ein Nachtisch. Also lassen wir das auch gerade nochmal so durchgehen :)