Niedlichkeit meets Funktion oder Schokoladen-Brioche mit Kokos

Schokoladen-Brioche mit Kokos

Juhu, endlich ist es so weit! Weihnachten ist zwar schon länger vorbei, aber ich habe heute trotzdem ein kleines, virtuelles Geschenk für euch. Vielleicht habt ihr es schon bemerkt: Seit neustem gibt es ein kleines, schnuckeliges Druckknöpfchen unter jedem Rezept (allerdings nur, wenn ihr euch einen Beitrag einzeln anseht). Obwohl das einfach so niedlich aussieht und für mich schon fast reichen würde (das Niedlichsein :D), steckt außerdem noch eine recht praktische Funktion dahinter! Damit könnt ihr nämlich Rezepte ganz einfach ausdrucken – ohne mein Blabla davor und nur mit einem Bild. Reicht ja auch, schließlich wollt ihr ja keine Bilder anschauen, sondern leckere Sachen produzieren :) Oder?

Fun Fact: Mein erstes Rezept ist das einzige Rezept, was drei Seiten zum Ausdrucken braucht. Alles andere passt auf 1-2 Seiten. Fragt nicht warum ich das weiß :D Es hat mich auf jeden Fall viel Nerven und Kaffee gekostet, dieses kleine Druckerchen, aber jetzt bin ich super glücklich und zufrieden mit dem Ergebnis :)

Ach so, fast vergessen :D Ich habe natürlich auch noch ein Rezept, worüber ich auch noch ein paar Wörtchen verlieren sollte! Gerade jetzt wo es draußen noch so ungemütlich ist, gibt es doch nichts Besseres als lauwarmes Hefegebäck, eine große Tasse heißer Kaffee und eine kuschelige Decke, oder? Ganz konkret hatte ich am Wochenende wirklich Lust auf das Pflaumen-Babka mit weißer Schokolade, welches ich vor einer Weile gebacken hatte. Jetzt wissen ich und ihr sicher auch, dass aktuell gar keine Pflaumensaison ist. Nur mein hungriges Unterbewusstsein hat das wohl ausgeblendet. Da saß ich also. Draußen kalt und windig und drinnen Steffi mit Lust auf fluffigen Hefezopf mit saftiger Füllung. So was ist ja aber in aller Regel zum Glück kein unlösbares Problem für mich :) Nach kurzer Inspektion der Vorräte stand der Plan: Schokoladenhefeteig mit einer Füllung aus Kokos und weißer Schokolade. Alles hat im Vorratsschrank quasi schon auf meine Idee gewartet und ich musste mich noch nicht mal mehr zum Einkaufen in die Kälte nach draußen begeben…das hat mich etwas über mein Unterbewusstsein, was frecher Weise unerfüllbare Wünsche weckt, hinweg getröstet :)

Fertig gebacken war das fluffig buttrige Brioche-Gebäck GENAU das was ich wollte :) Falls ihr also auch ein paar unerfüllte Wünsche haben solltet (vor allem, wenn sie mit Pflaumen zu tun haben :D), dann back diese gefüllte Brioche und alles wird gut :) Mein Selbsttest war höchst erfolgreich :D

Schokoladen-Brioche mit Kokos

Schokoladen-Brioche mit Kokos

Dauer: 45 Minuten + 45 Minuten Backzeit + 75 Minuten Zeit zum Gehen

Hilfreich: Kastenform

Schokoladenhefeteig

  • 50 g Zucker
  • 1/2 Würfel frische Hefe
  • 210 ml lauwarme Milch
  • 360 g Mehl
  • 30 g Kakaopulver
  • 3 Eigelb
  • 75 g weiche Butter

Zucker mit Milch und 100 g Mehl verrühren. Die Hefe darüber krümeln und glatt rühren. Abgedeckt 10 Minuten gehen lassen, bis der Teig Blasen schlägt. Anschließend die restlichen Zutaten dazu geben und 5-10 Minuten zu einem glatten Teig kneten. Abgedeckt an einem warmen Ort 45 Minuten gehen lassen. In dieser Zeit die Füllung zubereiten.

Den Teig nochmals durchkneten und auf einer bemehlten Arbeitsplatte zu einem Rechteck von ca. 30 cm x 60 cm ausrollen. Den Teig mit der Kokosfüllung bestreichen und von der langen Seite her aufrollen. Die Teigrolle dritteln und die drei Teigstränge miteinander verdrehen.

Eine Kastenform leicht einfetten und die Teigkordel in die Form legen (je nachdem wie lang eure Kordel ist, die Kordel entweder auf die Länge der Kastenform ziehen oder stauchen). Abgedeckt nochmal 20 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.

Im vorgeheizten Ofen 45 Minuten backen.

Kokosfüllung

  • 150 g weiße Schokolade
  • 85 g Sahne
  • 90 g Kokosflocken
  • Prise Salz

Die Sahne zusammen mit der Schokolade bei mittlerer Hitze erwärmen und rühren bis die Schokolade geschmolzen ist. Vom Herd nehmen und Kokosflocken sowie eine Prise Salz unterrühren.

Deko

  • 50 g gehackte, weiße Schokolade
  • 25 g Sahne
  • Kokosflocken
  • Koquitos

Die Sahne zusammen mit der Schokolade bei mittlerer Hitze erwärmen und rühren bis die Schokolade geschmolzen ist. Die Schokoladensoße etwas abkühlen lassen und dann über der Brioche verteilen. Die Brioche mit Kokosflocken und halbierten Koquitos dekorieren.

Bitte einmal ausdrucken :)

Schokoladen-Brioche mit Kokos

Zu Gast oder Dinkelbrötchen mit Walnüssen

Dinkelbrötchen mit Walnüssen

Wenn es um Frühstück geht, muss ich eins gestehen: Für frisch gebackene Brötchen, lasse ich sogar Kuchen links liegen. Und ihr könnt bei den ganzen Kuchenrezepten sicher erahnen WIE gerne ich Kuchen esse! Morgens gibt es einfach nichts besseres als ein noch warmes Brötchen, ganz pur mit Butter. Oh ja!

Allerdings haben frisch gebackene Brötchen immer so einen arbeitsintensiven Beigeschmack. Dachte ich zumindest….bis ich diese Dinkelbrötchen mit Walnüssen ausprobiert habe! Das Rezept ist wirklich super einfach: Teig zusammen rühren, über Nacht ab in den Kühlschrank und am nächsten Morgen, wenn ihr noch ganz verschlafen seid, müsst ihr einfach Nocken abstechen und die in den Ofen befördern. Das sollte sogar der größte Morgenmuffel gebacken bekommen :D

Dinkelbrötchen mit Walnüssen

Da heute Conny von Mein wunderbares Chaos mich an ihren Frühstückstisch eingeladen hat, könnt ihr das Rezept bei ihr (aber inzwischen auch hier) finden. Auf ihrem Blog gibt es den ganzen Januar über jeden Tag ein anderes, tolles Rezept zum Thema Frühstück. Und ja, der Januar ist so gut wie vorbei, also macht euch auf eine wahre Inspirationsflut gefasst :)

Dinkelbrötchen mit Walnüssen

Dauer: 20 Minuten + 15 Minuten Backzeit + 1 Nacht zum Gehen

Menge: 20 kleine Brötchen

  • 200 g Dinkelvollkornmehl
  • 280 g + 1 EL Dinkelmehl Typ 630
  • Prise Zucker
  • 1/2 Würfel frische Hefe
  • 1 1/2 TL Salz
  • 340 + 35 ml lauwarmes Wasser
  • 30 g geschrotete Leinsamen
  • 70 g gehackte Walnüsse

Die Leinsamen mit 35 ml Wasser verrühren und zur Seite stellen.

200 g Dinkelmehl Typ 630 zusammen mit 340 ml Wasser und Zucker verrühren. Die Hefe in die Masse hineinbröseln und glatt rühren. Den Vorteig abgedeckt 10 Minuten gehen lassen, bis er Blasen schlägt. Anschließend das restliche Mehl bis auf 1 EL, Vollkornmehl, die eingeweichten Leinsamen, Walnüsse und Salz zum Vorteil geben. Alles zu einem geschmeidigen Teig verkneten und die Schüssel mit Frischhaltefolie abdecken (die Schüssel sollte ca. das 3-fache Volumen des Teigs fassen). Den Teig über Nacht im Kühlschrank gehen lassen.

Am nächsten Morgen den Ofen auf 200 °C vorheizen. Das Blech auf dem die Brötchen gebacken werden sollen ebenfalls im Ofen mit vorheizen. Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen, Frischhaltefolie entfernen und 1 EL Mehl über dem Teig verteilen. Mit 2 Löffeln rustikale Nocken vom Teig abstechen und diese auf ein Backpapier setzen.

Das Backpapier mit den Teignocken auf das heiße Blech ziehen und die Brötchen bei 200 °C 12-15 Minuten backen.

Bitte einmal ausdrucken :)

Dinkelbrötchen mit Walnüssen

Hefeverliebtheit oder Orangen-Brioche mit Vanillebutter

Orangen-Brioche mit Vanillebutter

Ich glaube zu keinem anderen Teig baue ich eine ähnlich emotionale Bindung auf, wie zu Hefeteig. Denn wenn man sich nicht wirklich mit dem kleinen Teigknödel beschäftigt, wird es auch nix :D Erst wird er ganz sorgsam durchgeknetet und darf sich dann zugedeckt an einem warmen Plätzchen entspannen. Zwischendurch wird immer mal wieder kontrolliert, ob es dem kleinen Kerlchen auch gut geht und er nicht friert. Anschließend nochmal eine kurze Massage, nochmal entspannen und dann geht es ab in den schön mollig vorgewärmten Ofen. Hefeteig müsste man sein, oder? :D

Wenn man dann die frisch gebackenen Teilchen aus dem Ofen holt und man in dieses fluffige, lauwarme Hefegebäck beißt, dann gibt das einem die ganze Liebe und Fürsorge irgendwie wieder zurück. Also zumindest ist das bei mir so :D Aber als ob ein schöner Hefeteig nicht genug wäre, habe ich eine Brioche-Version mit Orange gebacken und dazu gibt es eine süße Vanillebutter. Das ist NOCH mehr Kuscheligkeit und mein absolutes Hefeglück. Passt perfekt zu keiner Gesellschaft, einer Tasse Kaffee und dem kalten Wetter draußen :)

Ich kuschele mich jetzt einfach noch ein bisschen näher an meine kleinen Brioches und genieße den Herbst :)

Orangen-Brioche mit Vanillebutter

Dauer: 40 Minuten + 70 Minuten Zeit zum Gehen + 15-20 Minuten Backzeit

Menge: 13 Brioche

Hilfreich: Muffinförmchen

Vanillebutter

  • 75 g weiche Butter
  • 25 g Puderzucker
  • 1/2 Vanilleschote

Die Vanilleschote der Länge nach halbieren und das Mark mit einem Messer heraus kratzen. Vanillemark zusammen mit Zucker und Butter glatt rühren.

Orangen-Brioche

  • Saft von 4 Orangen (ca. 300 ml)
  • 75 g Zucker
  • 420 g Mehl
  • 1/2 Würfel frische Hefe
  • 2 Eier
  • 110 g weiche Butter
  • 1 Eigelb
  • 1 EL Milch

Den Orangensaft zusammen mit dem Zucker in einen großen Topf geben und aufkochen. So lange vor sich hinköcheln lassen, bis die Flüssigkeit auf 165 g einreduziert ist (ich habe dafür alles zur Kontrolle in einen kalten Topf gegossen und dann gewogen). Wenn der Orangensirup lauwarm ist, zusammen mit 100 g Mehl in eine Schüssel geben. Die Hefe darüber zerbröseln und verrühren. An einem warmen Ort abgedeckt 10 Minuten angehen lassen, bis ein paar Bläschen entstanden sind. Anschließend das restliche Mehl, Butter, 2 Eier und eine Prise Salz zum Teig geben und gut durchkneten, bis ein seidig glänzender Teig, der noch ein wenig klebrig ist, entsteht. Abgedeckt weiter 40 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen. Erneut kurz durchkneten und kleine Teigkugeln von ca. 60 g formen. Diese in die eingefetteten Muffinförmchen setzen und abgedeckt weitere 20 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.

Eigelb mit Milch glatt rühren und die Brioche damit bestreichen. Anschließend bei 180 °c 15 – 20 Minuten im vorgeheizten Ofen backen, bis die Brioche etwas Farbe bekommen haben.

Lauwarm oder kalt mit der Vanillebutter servieren.

Bitte einmal ausdrucken :)

Orangen-Brioche mit Vanillebutter

Der Härtetest oder Zimtschnecken mit Kürbis und Walnuss

Zimtschnecken mit Kürbis und Walnuss

Wisst ihr was mein absoluter Härtetest für Hefegebäck ist? Der erste Bissen einen Tag später :D Ich gebe zu, an unzähligen Hefeschnecken und Co. konnte diese Art von Test nicht durchgeführt werden, weil am nächsten Tag die Testobjekte aus mir absolut unerklärlichen Gründen nicht mehr auffindbar waren…Mysteriös, oder? :D Dieses Mal hat es jedenfalls funktioniert!

Ein kleines, unschuldiges Zimtschneckchen mit Kürbis und Walnuss hat es tatsächlich geschafft sämtlichen suchend-hungrigen Händen auszuweichen. Für 24 Stunden, bis ich sie dann in die Finger bekommen habe. Muhaha :) Ich finde das meiste Hefegebäck schmeckt nur richtig frisch richtig gut und am nächsten Tag ist es leider schon so trocken, dass man es auch mit Zwieback verwechseln könnte (da bekommt „Härtetest“ gleich noch eine ganz andere Bedeutung :D). Also setzte ich mein neutrales Testgesicht auf und machte mich frei von jeglicher Voreingenommenheit. Gar nicht so einfach, denn am Vortag habe ich schon ziemlich oft vorgetestet und war wirklich hellauf begeistert! Perfekt flaumig-weicher Hefeteig mit Kürbis und eine saftige Füllung aus Zimt und Walnüssen…ich schwebte wirklich im wahrgewordenen Zimtschneckenhimmel <3  Ehrlich, das sind vielleicht die besten Zimtschnecken, die ich jemals gebacken habe! :) Aber zurück zum Härtetest, kurz und schmerzlos: Die Zimtschnecken waren selbst am nächsten Tag noch super saftig und lecker! Ein hoch auf diesen wunderbaren Hefeteig mit Kürbis, der einfach nicht trocken zu bekommen ist. Leider konnte ich keinen Test am 2. Tag machen :D Aber das spricht ja auch wieder für die leckeren Zimtschnecken ;-)

Ich empfehle euch dazu noch eine große Tasse Kaffee, einen gemütlichen Sessel mit Blick nach draußen auf einen Baum, bei dem gelegentlich ein Blättchen nach unten segelt und eine kuschelige Decke. Ach, ich mag den Herbst :)

Zimtschnecken mit Kürbis und Walnuss

Dauer: 40 Minuten +70 Minuten Zeit zum Gehen + 20 Minuten Backzeit

Menge: 10 – 12 Zimtschnecken

Hilfreich: Auflaufform von ca. 20 cm x 15 cm

Hefeteig mit Kürbis

  • 150 g Kürbispüree (Kürbis dafür schälen, entkernen, würfeln und in einem Topf mit Wasser ca. 15 min weich kochen. Dann ohne das Wasser fein pürieren)
  • 1/2 Würfel frische Hefe
  • 30 g Zucker
  • 1 Ei
  • 280 g Mehl
  • 30 g weiche Butter + etwas mehr für die Auflaufform

Das Kürbispüree ganz leicht erwärmen, bis es etwas mehr als handwarm ist (oder es ist noch warm, wenn ihr es kurz vorher erst zubereitet habt). Kürbispüree mit Zucker, 50 g Mehl in eine Schüssel geben. Die Hefe darüber bröseln und verrühren. An einem warmen Ort abgedeckt 10 Minuten angehen lassen, bis ein paar Bläschen entstanden sind. Anschließend den Rest zum Teig geben und gut durchkneten, bis ein seidig glänzender Teig, der noch ein wenig klebrig ist, entsteht. Abgedeckt weiter 40 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen, bis der Teig merklich an Volumen zugenommen hat. In der Zwischenzeit die Walnussfüllung zubereiten. Den Teig erneut durchkneten und auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einem Rechteck von ca. 25 cm x 50 cm ausrollen. Die Walnussfüllung mit einem Löffel auf dem Teig verteilen, sodass oben an der langen Seite ein ca. 2 cm Rand ohne Füllung entsteht. Von der langen Seite her aufrollen und dann den Rand ohne Füllung gut fest drücken. In 10-12 Stücke schneiden und die Zimtschnecken in die gefettete Auflaufform setzen. Erneut abdecken und 20 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen. Im vorgeheizten Ofen bei 180 °C 20 Minuten backen.

Walnussfüllung mit Zimt

  • 100 g gemahlene Walnüsse
  • 40 g weiche Butter
  • 2 TL Zimt
  • 50 g Rohrzucker

Alle Zutaten vermischen.

Frischkäseguss

  • 25 g Puderzucker
  • 1 EL Frischkäse

Alle Zutaten verrühren, bis ein dickflüssiger Guss entsteht. Mit einem Löffel über den warmen Zimtschnecken verteilen.

Bitte einmal ausdrucken :)

Zimtschnecken mit Kürbis und Walnuss