Erhöhte Brandgefahr oder Crème Brûlée-Cupcakes

Crème Brûlee-Cupcakes

Wenn sich dieses Rezept so anhört, als ob es einfach die Kombination aus einem leckeren Muffin und dem Dessert-Klassiker Crème Brûlée wäre, so stimmt das im Prinzip auch :D Allerdings ergeben sich bei der Zubereitung ganz andere Anforderungen und es ist weit mehr also nur die Addition der Arbeitsschritte von Muffin und Dessert – Weiß ich, weil ich das erst dachte und dann unter anderem fast meine Küche abgefackelt hätte :D Aber lasst euch hiervon nicht abschrecken, genau deshalb gibt es ja hier diesen Blog. Ich teste alles aus und gebe die Tipps an euch weiter :) Denn es ist wie immer: Wenn man weiß wie es geht, ist es gar nicht so schwer!

Jetzt also zu den hart erarbeiteten Tipps ;-) Zum Muffin gibt es eigentlich nicht viel zu sagen…das ist tatsächlich nichts Außergewöhnliches. Ihr könnt sie mit oder ohne Papierförmchen in einer Backform eurer Wahl backen – hier gibt es dann erst später den Haken :D. Der interessante Teil ist die Crème Brûlée. Denn sie stockt nicht im Ofen, sondern im Topf, damit sie auf die Muffins gespritzt werden kann. Wichtig hierbei: Die Creme darf auf KEINEN Fall kochen, sonst gerinnt sie. Ist mir natürlich passiert. Also erster Tipp: Wenn ihr die Creme kocht, sie eingedickt ist und ihr denkt „Jetzt noch ein kleines bisschen“, dann tut die Creme lieber gleich vom Herd und macht es nicht. Denn genau dann gerinnt sie. Falls sie euch geronnen ist, am besten entweder nochmal von vorne anfangen oder ihr rettet sie mit einem leistungsstarken Pürierstab. Dafür einfach die Creme pürieren, bis sich das Fett wieder mit der Creme verbindet. Auch das funktioniert tatsächlich, habe ich auch ausprobiert :) Nur deshalb habe ich die Creme natürlich mit Absicht gerinnen lassen, das ist ja selbstverständlich, oder? ;-)

Zweiter Tipp ist eigentlich offensichtlich, aber ich erwähne es nur zur Sicherheit einfach trotzdem…denn das hätte mich wie gesagt fast die Küche gekostet :D Wenn ihr die Muffins im Papierförmchen gebacken habt, die Creme auf dem Muffin gelandet ist und die Creme mit Zucker bedeckt ist, dann funktioniert das Flambieren nicht genau 1 zu 1 wie bei einem normalen Crème Brûlée. Der entscheidende Unterschied liegt darin, dass das Förmchen vom normalen Crème Brûlée, in dem es im Ofen stockt, durchaus dem Flambierbrenner die Stirn bieten kann. Das kleine, feine Papierförmchen leider nicht. Das fackelt euch schneller ab, also der Zucker auch nur ansatzweise ans Karamellisieren denkt :D Also entweder vor dem Flambieren das Papierförmchen vom Muffin entfernen oder AUF GAR KEINEN FALL in eurer Küche flambieren! Sucht euch dann lieber einen feuerfesten Untergrund wie zum Beispiel die Badewanne oder so. Für Badewannen, die doch abfackeln, übernehme ich allerdings keine Haftung :D

Mit den beiden Tipps an der Hand sollte nun nichts mehr schief laufen und glaubt mir, es lohnt sich aber so was von! Die Muffins schmecken super lecker und wenn ich nur an diese sahnig vanillige Crème Brûlée mit der knusprigen Karamellkruste denke…Hach. Das war schon echt lecker :) Und wer kann schon behaupten, dass er ein Crème Brûlée mit bloßen Händen zu seinem Kaffee dazu gegessen hat?! :)

Crème Brûlee-Cupcakes

Crème Brûlée-Cupcakes

Dauer: 40 Minuten + 15 Minuten Backzeit

Menge: 24 kleine Cupcakes (oder ca. 8 normal große Cupcakes)

Hilfreich: Backform für kleine Muffins, Spritzbeutel mit runder Spritztülle, Flambierbrenner

Muffins

  • 50 g geschmolzene Butter
  • 1 Ei
  • 50 g Zucker
  • 100 g Buttermilch
  • 150 g Mehl
  • 1 TL Backpulver

Alle Zutaten in eine Schüssel geben und zu einem glatten Teig verrühren. Den Teig in die Muffinförmchen füllen, sodass sie zu ca. 2/3 gefüllt sind. Im vorgeheizten Ofen bei 180 °C 10 – 15 Minuten backen (Stäbchenprobe). Abkühlen lassen und in der Zwischenzeit die Vanille-Creme zubereiten.

Vanille-Creme

  • 1 Vanilleschote
  • 200 g Sahne
  • 90 g Milch
  • 2 Eigelb
  • 40 g Zucker
  • 2 EL Stärke
  • Rohrzucker

Die Vanilleschote halbieren und das Mark mit einem Messer heraus kratzen. Vanilleschote, -mark, Sahne und Milch in einen Topf geben. Eigelb, Zucker und Stärke mit etwas Sahnemilch aus dem Topf in einer Schüssel glatt rühren. Die Sahnemilch im Topf unter Rühren aufkochen. In einem dünnen Strahl heiß und unter Rühren in die Schüssel zur Eigelb-Stärke-Mischung gießen. Die Vanilleschote entfernen und alles zurück in den Topf geben. Unter Rühren erhitzen, bis die Masse eindickt, dann sofort vom Herd nehmen. Sie sollte auf keinen Fall kochen, da die Creme sonst gerinnt (mit einem leistungsstarken Pürierstab kann man das allerdings wieder retten, aber am besten ist es, wenn die Creme erst gar nicht gerinnt ;-) Die Creme in eine Schüssel füllen und eine Frischhaltefolie direkt auf die Creme drücken, damit sich keine Haut bildet. Abkühlen lassen.

Die Creme in einen Spritzbeutel mit runder Spritztülle füllen, die Muffins von den Papierförmchen lösen, falls ihr zum Backen welche verwendet habt und die Creme in kreisenden Bewegungen auf die Muffins spritzen. Den Rohrzucker auf einen Teller geben und die Muffins mit mit der Creme nach unten leicht in den Zucker drücken. Wer die Karamellkruste gerne etwas dicker möchte, gibt anschließend noch etwas mehr Zucker auf die Creme. Den Zucker mit einem Flambierbrenner karamellisieren. Die Muffins sollten relativ kurz nach dem Karamellisieren gegessen werden, da sonst die Kruste wieder weich wird.

Wer die Muffins vorbereiten möchte, lagert die Muffins und die Creme am besten getrennt im Kühlschrank und setzt die Cupcakes erst kurz vor dem Servieren zusammen :)

Crème Brûlee-Cupcakes

2 Kommentare zu “Erhöhte Brandgefahr oder Crème Brûlée-Cupcakes

  1. Toni

    Ohhh, diese kleinen süßen knackigen Dinger sehen so gut aus und schmecken dann auch noch. Flaumig, cremig und im Geschmack lecker vanillig. :D

    • Hallo Toni,
      lieben Dank :) Freut mich sehr, dass Dir das Rezept gefällt!
      Liebe Grüße,
      Steffi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweise zu den im Kommentar gespeicherten Daten kannst Du hier finden.