Langfinger gesucht oder Espressoküsschen

Espresso-Küsschen

Das hier ist ein Rezept für alle Langfinger! :) Doch bevor ihr glaubt ich schreibe hier im Glühweindelirium lauter Blödsinn vor mich hin, lasst es mich kurz erklären :D

  1. Kleine, knusprige Schokoladenkekschen backen: Für alle Fingerlängen geeignet.
  2. Fluffigsten und cremigsten Espressoschaum überhaupt zubereiten und auf die Kekschen spritzen: Für alle Fingerlängen geeignet.
  3. Espressoküsschen in Schokolade tauchen, damit sie eine schön knackige Hülle bekommen: Hier liegt der Hase begraben :D
  4. Küsschen mit Golddeko verzieren: Für alle Fingerlängen geeignet

Denn wollt ihr keine Unmengen an Schokoladenglasur zubereiten, von der dann Unmengen an Glasur übrig bleiben, weil ihr gar nicht so viel braucht, dann sind lange Finger wirklich von Vorteil :D Ich habe mir ein kleines Gläschen geschnappt und die Glasur etappenweise immer wieder aufgefüllt. Da werden dann die Espressoküsschen einmal kopfüber versenkt. Und je weniger Glasur im Gläschen, desto länger müssen die Finger sein, damit das Küsschen noch voll in die Schokolade taucht. Knifflige Sache sage ich euch :D Im Notfall kann man das Gläschen aber auch einfach öfters nachfüllen, dann hat sich das Problem erledigt :)

Im Übrigen finde ich so ein, zwei Espressoküssen einfach DIE perfekte, kleine Zugabe zu jedem Espresso. Wie eine luftig, cremige Praline mit einem knusprigen Keksboden und einer knackigen Schokoladenhülle. Lecker. Ich brauche mehr Küsschen in meinem Leben :D

Espresso-Küsschen

Espressoküsschen

Dauer: 60 Minuten + 10 Minuten Backzeit + 30 Minuten Kühlzeit

Menge: 40 Stück 

Hilfreich: Runder Ausstecher mit ca. 3 cm Durchmesser, Spritzbeutel mit runder Spritztülle, Handrührer, Rührschüssel aus Metall 

Schokoladenkekse

  • 60 g weiche Butter
  • 25 g Zucker
  • 85 g Mehl
  • 15 g Kakaopulver
  • 2-3 Prisen Salz

Alle Zutaten zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig dünn ausrollen und mit dem runden Ausstecher kleine Kreise ausstechen. Die Kekse auf ein Blech mit Backpapier setzen und im vorgeheizten Ofen bei 180 °C ca. 10 Minuten backen. Abkühlen lassen.

Espressoschaum

  • 1 sehr frisches Eiweiß
  • 60 g Zucker
  • 1 Pck lösliches Espressopulver für einen Espresso

Eiweiß, Zucker und Espressopulver in eine Rührschüssel aus Metall geben. Über einem Wasserbad steif schlagen (die Schüssel sollte allerdings nicht das Wasser berühren, sondern vom heißen Wasserdampf erwärmt werden). Wenn das Eiweiß sehr steif ist und leicht glänzt und warm ist, vom Wasserdampf nehmen und weiter schlagen, bis es abgekühlt ist. Die Baisermasse in einen Spritzbeutel mit runder Spritztülle füllen und auf jeden Keks ein Tuff spritzen. Für 30 Min in den Kühlschrank stellen.

Schokoladenüberzug

  • 200 g gehackte Zartbitterkuvertüre
  • 2 EL Kokosöl
  • Essbares Goldpuder

Kuvertüre und Kokosöl in einen Topf geben und bei geringer Hitze schmelzen lassen. Die Schokolade in einen kleinen Becher füllen und die Espressoküsschen am Keks anfassen und mit dem Baisertuff zu erst in die Schokolade tunken. Auf ein Gitter zum Abtropfen setzen und mit Goldpuder dekorieren.

Im Kühlschrank aufbewahren und spätestens bis zum nächsten Tag alles leer essen :)

Espresso-Küsschen

Zimtsterne oder heiße Schokolade mit Zimt-Marshmallows

Heiße Schokolade mit Zimt-Marshmallow

Sie sind sternförmig und schmecken nach Zimt. Sind das dann Zimtsterne? :D Irgendwie ja schon, aber dann auch wieder nicht, denn ich rede hier nicht von den klassischen Keksen. Nein, heute geht es um Marshmallows! Sternchen-Marshmallows mit Zimt, die ihr UNBEDINGT in einer heißen Schokolade oder eurem nächsten Cappuccino versenken solltet! Oh ja, das ist wirklich so gut…Wenn der Marshmallow ganz leicht anschmilzt und zu einer cremigen, zimtigen Masse verläuft. Yummy. Ich liebe Zimt und das ist genau das richtige jetzt im November! Außerdem sind die Marshmallows ganz einfach selbst zu machen und so ein Schwung hält sich eine Weile :) Also spricht doch nichts mehr dagegen, oder? Versorgt euch und eure nächsten Heißgetränke mit einer cremigen Extraportion Zimt :)

Heiße Schokolade mit Zimt-Marshmallows

Dauer: 20 Minuten + 1 Stunde zum Festwerden

Menge: 25 Marshmallows

Hilfreich: Runde Form mit ca. 17 cm Durchmesser, Sternchenausstecher

  • 1 Pck Gelatine
  • 125 g + 1/2 EL Puderzucker
  • 2 Msp Salz
  • 1/2 EL Stärke
  • 1 EL Zimt
  • Neutrales Öl

Die Form vorbereiten. Dafür die Form einmal einölen und über den Boden 1/2 EL Puderzucker und 1/2 EL Stärke sieben.

Die Gelatine mit 75 ml Wasser 5 Minuten einweichen. Den Puderzucker und das Salz in eine Rührschüssel geben. Die Gelatine aufkochen und dann sofort unter Rühren in die Schüssel mit dem Puderzucker gießen. Mit der Küchenmaschine oder einem Handrührer steif schlagen (das dauert ca. 3-4 Minuten). Wenn man den Rührer aus der Masse nimmt, sollte die Marshmallow-Masse nicht mehr nach untern laufen, sondern am Rührer hängen bleiben – dann ist sie fertig. Jetzt zügig arbeiten, da die Masse relativ schnell fest wird. Den Zimt einrühren, anschließend die Marshmallow-Masse in die vorbereitete Form geben. Glatt streichen. Die Marshmallows ca. 1 Stunde abkühlen und fest werden lassen.

Ein Messer mit Öl einreiben und damit die Marshmallow-Masse von der Form lösen. Den Ausstecher in Öl tunken, gut abtropfen lassen und Sternchen ausstechen. Falls die Marshmallows zu sehr am Ausstecher kleben, den Ausstecher wieder in Öl tauchen.

Die Marshmallows schmecken mir am besten im Cappuccino oder einer großen Tasse heißer Schokolade. Dafür einfach etwas Zartbitterschokolade mit Milch aufkochen und aufschäumen.

Heiße Schokolade mit Zimt-Marshmallow

Mohnsatt oder kleine Mohnstollen

Kleine Mohnstollen

Wenn man es ganz genau nimmt, handelt es sich hier gar nicht um ein Stollenrezept… und das obwohl der Titel es ja doch vermuten lässt. Typischer Stollenteig enthält nämlich eine ganze Menge mehr Butter, damit er sich länger hält. Bei meinen kleinen Stollen (ich nenne sie trotzdem einfach so, weil sie so aussehen :D ) ist es ein ganz normaler Hefeteig, aber die Haltbarkeit ist in diesem Fall zum Glück absolut nicht relevant. Denn die Betonung liegt hier nicht auf Stollen, sondern auf MOHN :) Der Mohn macht die kleinen Dinger unglaublich saftig und so lecker, dass sie sich bei mir noch nicht mal einen ganzen Tag gehalten haben!

Der nächste entscheidende Punkt ist außerdem, dass der Teig weniger als Teig, sondern als Mohnbefestigung zu sehen ist. Wer möchte kann die Füllung natürlich auch einfach pur löffeln. Nicht, dass ich das tatsächlich gemacht hätte, aber ich kann mir so was immer sehr gut vorstellen :D Trotzdem darf man nicht vergessen, dass das Auge ja eben auch mit isst. Deswegen habe ich mich für einen Hauch Hefeteig entschieden, der diese saftige Mohnfüllung in ein paar kleine, schnuckelige Stollen verwandelt.

Zu einem kleinen Stollen brauche ich dann nur noch eine große Tasse Kaffee und mein Mohnglück ist perfekt :)

Kleine Mohnstollen

Dauer: 50 Minuten + 90 Minuten Zeit zum Gehen + 15 Minuten Backzeit

Menge: 13 Stück 

Hefeteig

  • 150 ml Milch
  • 1/2 Würfel frische Hefe
  • 30 g Zucker
  • 2 Eigelb
  • 300 g Mehl
  • 45 g weiche Butter

Für den Teig die Milch in einem Topf lauwarm erwärmen. 30 g Mehl und Zucker einrühren und die Hefe hinein krümeln. An einem warmen Ort abgedeckt ca. 10 Minuten gehen lassen, bis sich Bläschen gebildet haben. Anschließend die restlichen Zutaten dazu geben und gut verkneten, bis ein seidig glänzender Teig, der noch etwas klebrig ist, entstanden ist. Abgedeckt an einem warmen Ort eine Stunde gehen lassen, bis der Teig merklich an Volumen zugelegt hat (in dieser Zeit die Mohnfüllung zubereiten). Den Teig nochmals durchkneten.

Mohnfüllung

  • 250 g gemahlener Mohn
  • 200 ml + 1 EL Milch
  • 110 g Zucker
  • 130 g Marzipan
  • 70 g gemahlene Mandeln
  • 1 Prise Zimt
  • 1 Eigelb

Das Marzipan würfeln. Mohn, 200 ml Milch, Zucker, Marzipan, Mandeln und Zimt in einen Topf geben. Unter Rühren einmal aufkochen – das Marzipan dabei mit dem Löffel einarbeiten. Abkühlen lassen.

Den fertig gegangenen Hefeteig auf einer bemehlten Arbeitsplatte zu einem länglichen Rechteck ausrollen (ca. 90 cm x 15 cm). Die Mohnfüllung darauf verteilen und die obere, lange Kante frei lassen. Nun von unten den Teig zusammen rollen und das Teigstück ohne Füllung gut fest drücken. Mit einem Messer Stücke von ca. 8 ca. abschneiden und entweder in längliche Förmchen setzen oder einfach so auf ein Blech mit Backpapier. Erneut abdecken und 20 Minuten gehen lassen.

Eigelb mit 1 EL Milch verrühren und die kleinen Stollen damit bepinseln. Im vorgeheizten Ofen bei 180 °C ca. 15 Minuten backen.

Kleine Mohnstollen

Mit Vorsicht zu genießen oder Shortbread mit Ricotta-Creme und Vanille

Shortbread mit Ricotta-Creme und Vanille

Ich möchte ehrlich zu euch sein. Und ich muss da etwas loswerden. Diese Kekse haben mich ein bisschen eskalieren lassen :D Also bitte mit Vorsicht genießen! Schon vor und während ich die Fotos machte, habe ich mehrere Kekse gefuttert und konnte mich nur schwer bremsen. Der einzige Grund war der, dass ich schließlich nicht nur ein paar Krümel fotografieren wollte :D Und die Aussicht darauf, dass wenn ich mit den Fotos fertig bin, ich dann den Rest verputzen kann. Ihr habt allerdings mehr Glück als ich, denn solche Restriktionen gibt es ja beim Nachbacken nicht :) Plant also, wenn ihr diese Kekse backt, einfach mal kein Mittag- und Abendessen, denn ihr werdet diese Kekse essen ;)

Ach ja: Ich bin total begeistert von der super edlen Optik dieser kleinen Kekschen! Das steht sicher schon ein Jahr auf meiner Ideensammlungsliste und jetzt habe ich es endlich mal geschafft. Hätte ich schon viel früher machen sollen. Denn dann hätte ich sie schon viel öfters gebacken! Das feine Muster ist nämlich überhaupt kein Hexenwerk, man drückt lediglich vor dem Ausstechen der Kekse mit einer Rolle, die ein Muster eingraviert hat oder einem Spitzendeckchen das Muster in den Teig!

2. Ach ja: Ich bin total begeistert von dem Geschmack dieser kleinen Kekschen. So einfach und doch so raffiniert! Ich komme gar nicht aus dem Schwärmen heraus. Denn aus einem ganz einfachen Mürbeteig entsteht ein wunderbar buttriger Shortbread-Keks. Gefüllt werden diese mit einer Creme aus Ricotta und Vanille. Hach. Die Creme ist auch richtig simpel, aber zusammen mit den buttrig knusprigen Keksen entsteht einfach etwas unsagbar Leckeres :) Unbedingt einen Espresso dazu genießen :)

Shortbread mit Ricotta-Creme und Vanille

Shortbread mit Ricotta-Creme und Vanille

Dauer: 40 Minuten + 7 Minuten Backzeit + 30 Minuten Ruhezeit für den Teig

Menge: 25 Doppelkekse

Hilfreich: Runder Ausstecher mit ca. 5 cm Durchmesser, sauberes Spitzendeckchen oder eine Rolle mit eingraviertem Muster

Gemustertes Shortbread

  • 350 g + evtl. etwas mehr Mehl
  • 120 g Zucker
  • 180 g weiche Butter
  • 1 gestr. TL Salz

Alle Zutaten zu einem Teig verkneten. Mit Frischhaltefolie einwickeln und 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen. Anschließend nur eine kleine Portion Teig auf einer bemehlten Arbeitsplatte ausrollen. Den Teig nochmal mit etwas Mehl einreiben (sonst bleibt der Teig zu sehr kleben!) und dann das Muster in den Teig prägen: hier entweder mit der gravierten Rolle einmal über den Teig rollen oder die Spitze auf den Teig legen und mit dem normalen Nudelholz einmal drüber rollen. Einen runden Keks ausstechen und diesen auf ein Blech mit Backpapier geben. Den ersten Keks bei 180 °C im vorgeheizten Ofen ca. 5-7 Minuten backen, sodass er nur leicht Farbe bekommt. Verläuft das eingeprägte Muster beim Backen zu sehr, noch etwas mehr Mehl unter den Teig kneten und erneut einen Probekeks backen. Seid ihr mit dem Ergebnis zufrieden, dann aus dem ganzen Teig runde Kekse mit eingeprägtem Muster backen. Abkühlen lassen.

Ricotta-Creme mit Vanille

  • 150 g Ricotta
  • 50 g Magerquark
  • 1/2 Vanilleschote
  • 40 g Puderzucker

Die Vanilleschote der Länge nach halbieren und das Mark heraus kratzen. Vanillemark mit den restlichen Zutaten glatt rühren. Die Rückseite der Hälfte der Kekse mit der Creme bestreichen und jeweils einen Keks auf die Creme setzen. Mindestens für 30 Minuten oder noch besser über Nacht abgedeckt im Kühlschrank durchziehen lassen.

Shortbread mit Ricotta-Creme und Vanille