Der große Testlauf oder weißes Kaffee-Crème Brûlée

Weißes Kaffee-Crème Brûlée

Ich bin jetzt schon mehrmals über Rezepte gestolpert, in denen ganze Kaffeebohnen in Milch oder Sahne aufgekocht werden – So soll angeblich der Kaffeegeschmack in die Flüssigkeit übergehen, aber trotzdem alles schön weiß bleiben. Ehrlich gesagt konnte ich mir das nicht so richtig vorstellen, dass das auch funktioniert. Kaffeegeschmack ok, aber irgendwie hatte ich meine Zweifel ob die braune Farbe auch wirklich in den Böhnchen bleibt, wenn sie nicht gemahlen sind. Ich beschloss mich der Herausforderung zu stellen und an einem Rezept für ein weißes Kaffee-Crème Brûlée zu tüfteln. Sollte der Kaffeebohnen-Trick funktionieren, ist das mit dem weißen Crème Brûlée ja quasi geschenkt :D Und tatsächlich hat es geklappt :) Weißes Créme Brûlée und super leckerer Kaffeegeschmack :)

Das Crème Brûlée war diese Woche allerdings nicht mein einziger Testlauf…denn Mare Kaffee hat mich gefragt, ob ich nicht ihren Kaffee testen möchte. Und Kaffee ist neben Kuchen ja schon so ein bisschen meine Schwachstelle, bei der ich einfach nicht Nein sagen kann. Nicht dass ich für Kaffee alles machen würde, aber die Chancen stehen nicht schlecht :D Auf jeden Fall hat mir Mare Kaffee drei Kaffeesorten zum Testen zur Verfügung gestellt :-) Kaffee!!!

Kurz einige Informationen zum Unternehmen: Der Kaffee wird direkt in Hamburg von Hand geröstet. Neben Qualität wird ebenfalls großen Wert auf Nachhaltigkeit gelegt, denn mit jeder verkauften Tüte werden 25 Cent abzugsfrei an das eigene Kaffeeprojekt mit den Kaffeebauern aus dem Dörfchen Muthuaini am Fuße des Mount Kenya in Kenia gespendet. Ohne den ersten Kaffee getrunken zu haben, hört sich das schon mal vielversprechend an, oder? :)

Ich habe alle drei Sorten auf die gleiche Art und Weise zubereitet: Ich habe die Bohnen kurz vor der Verwendung frisch gemahlen und dann den Espresso im Espressokocher gekocht. Bewertet habe ich den Name (solche kreativen Namen haben eine extra Kategorie verdient! :) ), Geruch und Geschmack. Nach intensiven und ausführlichen Tests (und vielen schlaflosen Nächten dank dem ganzen Koffein :D) bin ich zu folgendem Ergebnis gekommen:

Wake-Up Call

Name

Der Name ist definitiv Programm! Perfekt um morgens in Schwung zu kommen und dem Tag mit doppeltem Energieschub zu starten :)

Geruch

Das erste an was ich denken musste, war Marzipan! Allerdings nicht klebrig süß, sondern mandelig-lecker.

Geschmack

Schokoladig, nussig, kräftig, wenig Säure. Schmeckt sowohl als Latte Macchiato als auch als Espresso.

Mellow Hello

Name

Erinnert mich lustigerweise an Marshmallows…passt aber auch :) Ein ganz milder Espresso, so sanft wie ein Marshmallow fluffig ist :D

Geruch

Fruchtig…Kaffee mit einen ganz kleinen Hauch Aprikose und Vanille.

Geschmack

Sehr mild…für mich kann es allerdings ruhig kräftiger sein.

Mocca Bomber

Name

Bester Name für einen Espresso überhaupt, oder? :)

Geruch

KARAMELL…

Geschmack

Uhlala…Zartbitterschokolade mit einer feinen Säure (nicht zu stark, sondern genau richtig) und super kräftigem Kaffeegeschmack.

Fazit

Mein persönlicher Favorit ist ganz klar Wake-Up Call! Aber ich denke jeder hat seine persönlichen Vorlieben, wenn es um Kaffee geht ;-)

Mare Kaffee

Weißes Kaffee-Crème Brûlée

Dauer: 30 Minuten + 20 Minuten Backzeit + 1 Tag Zeit zum Ziehen

Menge: 6 kleine Portionen 

Hilfreich: Flambierbrenner, ofenfeste, flache Förmchen

  • 50 ml Milch
  • 150 ml Sahne
  • 30 g Kaffeebohnen
  • 2 Eiweiß
  • 40 g + 3 EL Zucker
  • 100 g Mascarpone

Einen Tag vorher die Kaffee-Sahne vorbereiten. Dafür Milch, Sahne und Kaffeebohnen in einen Topf geben und einmal aufkochen lassen. Abkühlen lassen und über Nacht abgedeckt in den Kühlschrank stellen. Am nächsten Tag die Kaffee-Sahne durch ein Sieb gießen und die Kaffeebohnen entfernen. Kaffee-Sahne mit Mascarpone in einen Topf geben und einmal aufkochen. In einer Schüssel 40 g Zucker mit dem Eiweiß glatt rühren. Unter rühren die heiße Kaffee-Sahne dazu gießen. Die Sahne-Mischung auf 6 feuerfeste Förmchen verteilen.

Eine große, ofenfeste Form oder ein tiefes Blech in den Ofen schieben. Den Ofen auf 110 °C vorheizen. Wasser aufkochen und so viel heißes Wasser in die Form füllen, dass die Förmchen später zu 3/4 im Wasserbad stehen. Die Förmchen in den Ofen in das vorbereitete, heiße Wasserbad stellen. Eventuell noch etwas Wasser nachgießen, sodass die Förmchen zu 3/4 im Wasserbad stehen. 15 –  20 Minuten stocken lassen. Wenn man an den Förmchen rüttelt, sollte die Creme nicht mehr flüssig aussehen. Die Creme aus dem Wasserbad nehmen und abkühlen lassen. Anschließend mindestens 2 Stunden oder über Nacht in den Kühlschrank stellen.

Kurz vor dem Servieren etwas Zucker auf die weiße Kaffee-Creme streuen (je dicker die Zuckerkruste werden soll, desto mehr Zucker nehmen) und mit einem Flambierbrenner den Zucker zu einer Zuckerkruste karamellisieren.

Weißes Kaffee-Crème Brûlée

4 Kommentare zu “Der große Testlauf oder weißes Kaffee-Crème Brûlée

  1. Und da bin ich wieder fündig geworden. Noch ein Rezept, dass ich selber ausprobieren will. Wird auch gespeichert. Ich geh mal weiter stöbern.

    LG, Diana

    • Hallo Diana,
      :-) Schön! Kleiner Geheimtipp: Mach das Crème Brûlée, wenn du alleine zu Hause bist…dann musst Du nix abgeben :)
      Alles Liebe,
      Steffi

  2. Tine

    Das Rezept ist super gut erklärt. Vielen Dank!

    • Hallo Tine,
      vielen lieben Dank! Ich wünsche Dir ganz viel Spaß beim Nachmachen :)
      Liebe Grüße,
      Steffi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.