Falsche Annahmen oder Pistazien-Schnecken mit Rhabarber und weißer Schokolade

Pistazienschnecken mit Rhabarber und weißer Schokolade

Ich bin bekennender Hefe-Fan. Und ich dachte die ganze Zeit das Allerbeste, was aus so einem Hefeteig entstehen könnte, wären super saftige, zimtige und flaumige Zimtschnecken. Tja und dann hatte ich eine Idee für Pistazien-Schnecken mit Rhabarber und weißer Schokolade. Das hat einfach ALLES ins Wanken gebracht, was meine Hefeteigglaubensvorstellungen angeht! Mein ganzes, hefeteigliebenes Leben wurde auf den Kopf gestellt. Denn auf einmal wurde mir klar, dass ich die ganze Zeit das Falsche gegessen habe….ernsthaft. Nach dem ersten Bissen in diese mega saftigen Pistazien-Schnecken mit einer fruchtig-klebrig-süßen Füllung aus Rhabarber und weißer Schokolade würde ich jede Zimtschnecke links liegen lassen! Das heißt wirklich was! Und sicherlich kennt ihr diesen Spruch, dass der schlaue Mensch aus den Fehlern anderer lernt – also lasst bloß die Finger von den Zimtschnecken-Rezepten und macht gleich diese Pistazien-Schnecken mit Rhabarber und weißer Schokolade ;-) Und einen Kaffee dazu ;-)

Pistazien-Schnecken mit Rhabarber und weißer Schokolade

Dauer: 60 Minuten + 20 Minuten Kochzeit + 1,5 Stunden Zeit zum Gehen

Menge: ca 16 kleine Schnecken

Rhabarber-Marmelade

  • 440 g Rhabarber
  • 200 g brauner Zucker
  • 1/2 ausgekratzte Vanilleschote

Die Marmelade kann bereits einen Tag vorher zubereitet werden. Den Rhabarber waschen und in kleine Würfel schneiden. Zusammen mit dem Zucker und der Vanilleschote in einen Topf geben. Alles aufkochen und so lange bei mittlerer Hitze einkochen lassen, bis die Marmelade eine dickflüssige Konsistenz erreicht hat (bei mir waren das ca. 20 Minuten). Abkühlen lassen und evtl. im Kühlschrank aufbewahren.

Pistazien-Schnecken

  • 140 ml Milch
  • 50 g Butter
  • 1 Pck Trockenhefe
  • 50 g Zucker
  • 1 Ei
  • 330 g Mehl
  • 75 g gemahlene Pistazien
  • 70 g gehackte weiße Schokolade
  • 4 EL Schmand
  • 2 EL Puderzucker

Die Milch zusammen mit der Butter in einem Topf erwärmen, bis die Butter weich und die Milch lauwarm ist. Alle Zutaten in eine Schüssel geben und zu einem glatten Teig kneten. Die Schüssel mit dem Teig mit einem Tuch abdecken und an einem warmen Ort ca. 45 Minuten gehen lassen. Den Teig anschließend erneut kurz durchkneten und auf eine bemehlte Arbeitsfläche geben. Zu einem Rechteck von ca. 20 cm x 60 cm ausrollen. Die Rhabarber-Marmelade auf dem Rechteck verteilen. Ebenfalls die gehackte Schokolade und 3 EL Schmand. Von der langen Seite her aufrollen. Das Ende fest andrücken.

Eine ofenfeste Form von ca. 20 cm x 20 cm mit Butter einreiben. Ca. 3 cm dicke Rollen abschneiden, dazu Zahnseide unter die Rolle legen und über Kreuz zusammen ziehen. Alternativ können die Rollen auch mit einem Messer geschnitten werden. Die Rollen in die Auflaufform setzen und abgedeckt weitere 30 Minuten gehen lassen. Dann im vorgeheizten Ofen bei 180 °C ca. 45 Minuten backen. Nach ca. 15 Minuten die Backform mit Alu-Folie abdecken, damit die Rollen nicht zu dunkel werden.

Für den Guss 1 EL Schmand und Puderzucker glatt rühren. Die fertig gebackenen Schnecken damit bestreichen.

Pistazienschnecken mit Rhabarber und weißer Schokolade

4 Kommentare zu “Falsche Annahmen oder Pistazien-Schnecken mit Rhabarber und weißer Schokolade

  1. sehen wieder einmal köstlich aus , deine Bilder ! und wir haben wirklich die gleichen Favoriten: Pistazienschnecken stehen auch auf meiner Nachbackliste :-).

    hab eine wundervolle Woche !
    love
    sophia

    • Hi Sophia,
      danke :) Es war auch echt schwer nicht alles aufzuessen, bevor ich nicht ein paar Bilder gemacht habe :D
      Ich wünsche Dir auch eine schöne Woche und hoffe du hast genau so schönes Wetter wie ich hier :)
      Alles Liebe,
      Steffi

  2. Hallo Steffi, das sieht super aus. Muss ich mir merken. Bald ist unser Rabarber reif. Das ist dir toll gelungen
    LG von Ulla

    • Hallo Ulla,
      vielen Dank :) Oh…mit eigenem Rhabarber schmecken die Schnecken sicher NOCH viel besser :)
      Liebe Grüße und viel Spaß mit dem Rezept,
      Steffi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.