Wenn nichts klappt oder Vanille-Cheesecake mit Rotwein und Granatapfel

Vanille-Cheesecake mit Rotwein und Granatapfel

Ich bin ganz ehrlich, das ist die zweite Version dieses Kuchens :D Denn die erste war so gar nicht das, was ich mir vorgestellt habe. In meiner Vorstellung sollte das nämlich ein tiefroter, fast schon samtiger Cheesecake werden, auf dem ein paar Goldpünktchen eine heimelige, vorweihnachtliche Stimmung verbreiten. Meine Idee zur Umsetzung: Granatapfelsaft im Cheesecake. Ich gebe zu, als ich alles zusammen rührte, hätte mir schon dämmern können, dass das nix wird :D Denn statt einem luxuriösen Dunkelrot hatte ich gerade mal ein helles Braunrosa. Anschließendes Backen hat die Farbe nicht gerade besser gemacht. Da ich nicht mit Lebensmittelfarbe nachhelfen wollte, musste ich mich wohl oder übel von meiner tollen Granatapfelsaft-im-Cheesecake-Idee verabschieden.

Goldene Backregel: Wenn nichts klappt, dann hilft ein Gläschen Wein! Aber bevor ihr euch jetzt großzügig eins eingießt – der Wein landet im Kuchen! Bzw. auf dem cremigen Vanille-Cheesecake! Hier kommt die tolle Farbe durch eine eingekochte Rotweinsoße und Granatapfelkerne ins Spiel…Das Ergebnis ist GENAU so wie ich mir das vorgestellt hatte, vielleicht sogar noch ein bisschen besser :) Und geschmacklich habe ich auch echt nix zu meckern. In Zukunft werde ich alles Vanillige mit dieser unfassbar guten Rotweinsoße übergießen und ein paar Granatapfelkernchen (die knacken so toll und sind der beste Kontrast zu dem cremigen Cheesecake!) darüber verteilen :D

Was ihr dann mit der restlichen Flasche Wein macht, ist auch klar, oder? Ihr backt gleich noch einen zweiten Cheesecake, denn der erste wird viel zu schnell aufgegessen sein :)

Vanille-Cheesecake mit Rotwein und Granatapfel

Dauer: 40 Minuten + 50 Minuten Backzeit

Hilfreich: Runde Backform mit 15 cm Durchmesser

Schokoladenmürbeteig

  • 60 g weiche Butter
  • 25 g Zucker
  • 85 g Mehl
  • 15 g Kakaopulver
  • 1/4 TL Salz

Alle Zutaten zu einem Mürbeteig verkneten und die Backform mit dem Teig auskleiden, sodass ein ca. 3 cm hoher Rand entsteht. Den Teigboden mehrmals mit einer Gabel einstechen, damit beim Backen keine Luftblasen entstehen. 10 Minuten im vorgeheizten Ofen bei 180 °C backen.

Vanille-Cheesecake

  • 1 Ei
  • 40 g Zucker
  • 1/2 EL Vanillezucker
  • 80 g Magerquark
  • 180 g Frischkäse
  • 1/2 Vanilleschote

Die Vanilleschote der Länge nach halbieren und das Mark mit einem Messer heraus kratzen (ausgekratzte Vanilleschote für die Rotweinsoße aufheben!). Vanillemark zusammen mit den restlichen Zutaten in eine Schüssel geben und glatt rühren. Die Cheesecake-Masse auf den vorgebackenen Boden geben und dann im vorgeheizten Ofen 10 Minuten bei 180 °C backen. Anschließend die Temperatur auf 160 °C reduzieren und den Cheesecake weitere 20 Minuten fertig backen. Den Ofen ausschalten und einen Topflappen zwischen die Ofentür klemmen, sodass diese einen Spalt weit offen bleibt. Den Kuchen noch 10 Minuten im Ofen auskühlen lassen, dann aus dem Ofen nehmen und fertig abkühlen lassen. Anschließend für mindestens 2 Stunden oder über Nacht in den Kühlschrank stellen.

Rotweinsoße und Deko

  • 40 g Zucker
  • 330 ml Rotwein
  • 1 Zimtschote
  • 1/2 ausgekratzte Vanilleschote
  • 1/2 Granatapfel
  • Blattgold

Zucker, Rotwein, Zimtschote und ausgekratzte Vanilleschote in einen Topf geben. Aufkochen und so lange vor sich hin kochen lassen, bis die Flüssigkeit auf 45 g einreduziert ist (ich habe dafür alles zur Kontrolle in einen kalten Topf gegossen und dann gewogen). Die Soße abkühlen lassen. Vor dem Servieren die Soße auf dem Cheesecake verteilen. Mit Granatapfelkernen und Blattgold dekorieren.

Vanille-Cheesecake mit Rotwein und Granatapfel

2 Kommentare zu “Wenn nichts klappt oder Vanille-Cheesecake mit Rotwein und Granatapfel

  1. Ana

    Wahnsinn, wie kreativ du bist, toll! Ich werde den Kuchen demnächst nachbacken :)

    • Hallo Ana,
      danke! Ich wünsche Dir ganz viel Spaß mit dem Rezept und lass es Dir schmecken :)
      Liebe Grüße,
      Steffi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweise zu den im Kommentar gespeicherten Daten kannst Du hier finden.