Hartes Leben oder saftiger Espresso-Kuchen mit Macadamia-Karamell

Saftiger Espresso-Kuchen mit Macadamia-Karamell

Für mich ist das schwierigste an der Fotografie von Essen, dass man mit dem Essen so lange warten muss, bis man mit den Bildern zufrieden ist. Ich habe inzwischen fest gestellt, dass je hungriger ich bin, desto kritischer werde ich. Sehr kontraproduktiv kann ich euch sagen :D Sehr. Denn was soll man noch fotografieren, wenn alles bis zum kleinsten Krümelchen verputzt ist?! Bei diesem Kuchen hatte ich diese Probleme, die ich sonst habe, allerdings nicht. Denn ich hatte eine ziemlich genaue Vorstellung wie der Kuchen werden sollte: Ein super saftiger Kuchen mit Espresso der von einer knusprigen, leicht salzigen Macadamia-Karamell-Kruste überzogen wird. Der Trick bei der ganzen Sache ist, dass man den Karamell ERST auf den Kuchen gibt, wenn er fast fertig gebacken ist. Denn ist der Teig noch flüssig, versinkt der Karamell einfach im Kuchen.

…warum ich das so genau weiß? Weil genau das bei meinem ersten Backversuch passiert ist. Trotzdem extrem lecker, aber leider optisch nicht ganz das, was ich mir vorgestellt hatte. Also habe ich am nächsten Tag den zweiten Anlauf gestartet. Das Ergebnis war genau so lecker, wie der erste Kuchen, aber optisch um einiges besser :) Das beste an der ganzen Sache: Während ich den schönen Kuchen fotografiert habe, konnte ich trotzdem schon was essen – nämlich die Version mit dem versunkenen Karamell. Vielleicht sollte das zur Gewohnheit werden, dass mir beim ersten mal total „ausversehen“ irgendwas optisch nicht ganz gelingt :D

Saftiger Espresso-Kuchen mit Macadamia-Karamell

Dauer: 25 Minuten + 47 Minuten Backzeit

Hilfreich: Kastenform

Saftiger Espresso-Kuchen

  • 160 g weiche Butter
  • 60 g brauner Zucker
  • 100 g weißer Zucker
  • 3 Eigelb
  • 3 Pck lösliches Espressopulver für je einen Espresso
  • 50 g geriebene Zartbitterschokolade
  • 140 g Mehl
  • 110 g Buttermilch
  • 2 TL Backpulver

Die Butter mit den beiden Zuckersorten cremig rühren. Anschließend Eigelb und Espresso-Pulver unterrühren. Die restlichen Zutaten ebenfalls unterrühren, bis ein glatter Teig entsteht. Den Teig in eine Kastenform füllen und im vorgeheizten Ofen bei 180 °C  40 Minuten backen. Ca. 5 Minuten vor Ende der Backzeit den Karamell zubereiten.

Macadamia-Karamell

  • 30 g weiche Butter
  • 30 g Zucker
  • 2 EL Honig
  • 1 EL Milch
  • 60 g gehackte Macadamia-Nüsse
  • Salz

Alle Zutaten in einen Topf geben und bei mittlerer Hitze aufkochen. Leicht köcheln lassen, bis der Zucker karamellisiert und leicht braun wird. Den Karamell vorsichtig auf den Kuchen geben, etwas verteilen. Weitere 7 Minuten backen. Ein Holzspieß, den man in den Kuchen sticht, sollte ohne flüssige Teigreste wieder heraus kommen.

Saftiger Espresso-Kuchen mit Macadamia-Karamell

4 Kommentare zu “Hartes Leben oder saftiger Espresso-Kuchen mit Macadamia-Karamell

  1. Silke

    Halli hallo, Danke für das tolle Rezept, habs gestern getestet (da wir auch alles mit Kaffee lieben ;-)) ),
    zwar ohne Karamell und trotzdem *lecker*lecker*lecker*
    Mein Mann hat gleich den halben Kuchen weggefuttert, sein Kommentar (mit vollem Mund): „mmmmhhhhhh…..den kannst du jetzt öfter machen“ (was soviel heißt wie am besten jede Woche ;-)))
    Viele Grüße und Danke für Deine tollen Rezeptideen
    Silke

    • Hallo Silke,
      danke, das freut mich riesig!
      Ja, wenn man Kaffee mag, ist das DER Kuchen :) Du musst den Kuchen unbedingt auch mal mit Karamell versuchen. Das schmeckt wirklich NOCH besser…Vielleicht am besten, wenn Dein Mann gerade nicht da ist, damit Du auch etwas ab bekommst ;-)
      Liebe Grüße,
      Steffi

  2. Franzi

    Liebe Steffi,
    die Optik ist dir wirklich gelungen! :-) Ich musste beim Lesen deines Textes öfter mal schmunzeln und glaube, dass mit der „unbeabsichtigt“ ungelungenen Optik ist eine gute Idee, um dein Problem zu lösen ;-)
    Liebe Grüße, Franzi

    • Hallo Franzi,
      vielen Dank :) Freut mich, dass es Dich zum Schmunzeln gebracht hat – so war das gedacht :) Ja…nur dauerhaft könnte das vielleicht und nur gaaaanz eventuell andere Probleme verursachen. Zum Beispiel, dass mir meine Klamotten nicht mehr passen :D Aber darum kümmere ich mich, wenn es so weit ist :)
      Liebe Grüße,
      Steffi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.