Cookie-Eis oder Espresso-Eis mit Pekannuss-Cookie

Espresso-Eis mit Pekannuss-Cookie

Als ich die Fotos für dieses Espresso-Eis mit Pekannus-Cookies gemacht habe, ist es mir auf einmal wie Schuppen von den Augen gefallen. Lasst mich ganz von vorne anfangen: Ich esse sehr gerne Cookie-Eis. Allerdings können für mich nie genug Cookie-Stückchen im Eis sein. Und ich weiß, dass ich nicht alleine damit bin…Man fängt an sich wie ein Goldgräber durch seinen Eisbecher zu schaufeln auf der Suche nach diesen leckeren Cookie-Stückchen. Das ewige Suchen hat ein Ende mit diesem Espresso-Eis mit Pekannuss-Cookie!!! Mit jedem Biss erwischt man mit 100 %-iger Wahrscheinlichkeit auch Cookie! Genial, oder? :D Endlich mal ein vernünftiges Eis-Cookie-Verhältnis, da kann selbst ich mich nicht mehr beschweren :)

Kaffee hilft übrigens gegen Hirnfrost, wenn man gleich mehrere davon verdrückt…nicht, dass ich das gemacht hätte. Aber ich kann mir vorstellen, dass das gut passt ;-)

Espresso-Eis mit Pekannuss-Cookie

Dauer: 1 Stunde + 1 Nacht zum Tiefkühlen

Menge: 8-9 Stück

Hilfreich: Runder Ausstecher mit ca. 7,5 cm Durchmesser, feines Sieb, flache Schüssel/Form (ca. 15 x 20 cm)

Espresso-Eis

  • 300 ml Milch
  • 180 g Sahne
  • 45 g Zucker
  • 1 EL Mandel-Sirup
  • 2 Eigelb
  • 1 EL (9 g) Stärke
  • 2-4 Päckchen lösliches Espresso-Pulver für jeweils einen Espresso (ich habe 4 genommen – wer es nicht ganz so intensiv möchte, nimmt am besten 2 oder 3)
  • 1/2 TL Salz

In einem Topf Milch, Zucker, Sahne und Mandelsirup verrühren. In einer separaten Schüssel Eigelb mit Stärke glatt rühren. Die Milch-Sahne-Mischung aufkochen lassen, dann 1/3 davon langsam unter rühren zu der Eigelb-Mischung geben. Die Eigelbmischung in den Topf zu der restlichen Sahne-Milch-Mischung geben, das Espresso-Pulver mit dem Salz ebenfalls in den Topf geben und alles unter rühren 7-8 Minuten eindicken lassen (es sollte leicht köcheln). Abkühlen lassen. Die Eismasse in eine flache Form füllen und über Nacht einfrieren.

Pekannuss-Cookies

  • 65 g weiche Butter
  • 170 g Rohrzucker
  • 20 g Zucker
  • 1 Ei
  • 3 1/2 EL Sahne
  • 280 g Mehl
  • 1/2 TL Backpulver
  • 1/2 TL Natron
  • 1/2 TL Salz
  • 70 g Pekannüsse (statt dessen passen auch Walnüsse gut)
  • Vollmilch-Kuvertüre

Die Pekannüsse grob hacken. Butter mit Rohrzucker, Zucker, Ei und Sahne schaumig schlagen, bis die Masse etwas heller wird. Dann alle restlichen Zutaten bis auf die gehackten Nüsse mit in die Schüssel geben und verrühren. Den Teig zwischen zwei Backpapier-Zuschnitten ca. 5 mm dick ausrollen. Das obere Backpapier entfernen und den Teig mit dem unteren Backpapier auf ein Blech ziehen. Die Pekannüsse auf dem Teig verteilen und leicht andrücken. Bei 180°C im vorgeheizten Ofen ca. 10-12 Minuten backen. Der Teig sollte gerade ein bisschen Farbe bekommen (dann sind die Kekse später noch weich – wer sie gerne knusprig haben möchte, backt sie für 15-18 Minuten). So lange die Kekse noch heiß sind, mit einem runden Ausstecher Kreise ausstechen. Abkühlen lassen.

Wenn das Eis fest geworden ist, mit dem gleichen Ausstecher wie für die Kekse, Kreise aus dem Eis ausstechen. Entweder das Eis dafür etwas antauen lassen, oder den Ausstecher immer wieder im heißen Wasser erhitzen, um das Eis auszustechen. Eine Eisscheibe zwischen zwei Cookies legen und leicht andrücken. Die Kuvertüre schmelzen, in eine Plastik-Tüte füllen, die Spitze abschneiden und feine Schokoladen-Linien über die Eis-Sandwich malen.

Entweder sofort genießen oder die Cookie-Sandwiches bis zum Verzehr in den Tiefkühlschrank zurück legen. Dort halten sie sich bis zu 2 Wochen. Vor dem Verzehr einige Minuten antauen lassen.

Espresso-Eis mit Pekannuss-Cookie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.