Unnötige Paniererei oder Kokos-Torte mit Zartbitterschokolade

Kokos-Torte mit Zartbitterschokolade

Ihr kennt das sicher auch alle: Man hat eine Idee im Kopf und ist sich einfach soooo sicher, dass das in der Umsetzung mindestens, wenn nicht sogar NOCH besser werden wird. Und dann kommt die Realität und streckt einem einfach so frech die Zunge raus :D

Genau so ging es mir mit der Deko für diese Torte. In meinem Kopf stellte ich mir das nämlich so vor: Oben elegante Tupfen aus cremig aufgeschlagener Schokoladen-Ganache und außen diese Schokoladen-Mikado-Keksstäbchen. Aber weil es ja nicht nur eine Schokoladen-Torte, sondern auch eine Kokos-Torte ist, hatte ich für die Mikado-Stäbchen eine ganz „brillante“ Idee. Die wurde auch ohne weitere Überprüfungen DIREKT umgesetzt (ihr merkt schon, hier könnte der Fehler liegen :D). Also habe ich 4 Päckchen Mikado-Stäbchen voller Tatendrang ausgepackt, von jedem Stäbchen den Teil ohne Schokolade mit Honig eingepinselt und in Kokosflocken gewälzt. So würde man gleich an der Deko sehen, dass auch Kokos mit in der Torte ist – toll, oder?

Als ich mit allen Stäbchen fertig war, habe ich dann mal ein Stäbchen an die Torte gehalten und da ist dann der Groschen gefallen. Die Stäbchen sind viel zu hoch für die Torte und das sieht nicht ganz so toll aus, wie ich es mir vorgestellt hatte. Also eher das Gegenteil von brillant :D Somit folgte dann der nächste, leider ungeplante Arbeitsschritt: Den Teil von den Mikados, der mit Kokos paniert ist, abschneiden. Die Mikados umdrehen und die andere Seite abschneiden wollte ich nicht, da der Kokos-Keks-Teil wahrscheinlich an der Torte aufweichen würde…

Und ja, das hätte man vermeiden können, wenn man vor der ganzen Paniererei mal ein Mikado an die Torte gehalten hätte :D Aber vielleicht zahlt sich meine Mikado-Panier-Technik bei einem anderen Rezept wieder aus :D Ich glaube ganz fest dran und genieße jetzt noch ein Stückchen Torte zusammen mit einer großen Tasse Kaffee. Ein bisschen Schmunzeln muss ich jetzt schon, denn ansehen tut man der Torte die ganze unnötige Paniererei ja nicht :)

Kokos-Torte mit Zartbitterschokolade

Dauer: 1 Stunde 45 Minuten + 12 Minuten Backzeit + 1 Nacht zum Kühlen

Hilfreich: Tortenring mit 21 cm Durchmesser, Schritzbeutel mit sternförmiger Spritztülle

Schokoladen-Boden

  • 3 Eier
  • 200 g Zucker
  • 100 g weiche Butter
  • 65 g Kakao-Pulver
  • 250 g Mehl
  • 1 1/2 TL Backpulver
  • 240 g Milch

Butter mit Zucker schaumig schlagen. Die Eier trennen. Eigelb unter die Buttermasse rühren. Anschließend Mehl, Kakao-Pulver, Backpulver und Milch unterrühren. Das Eiweiß in einer extra Schüssel mit einer Prise Salz steif schlagen. Zunächst die Hälfte des Eischnees unter den Schokoladenteig unterheben, dann die andere Hälfte. Je ein Drittel des Teiges in einen Tortenring füllen und bei 180 °C 12 Minuten im Ofen backen (wenn man drei Tortenringe hat, können alle auf einmal gebacken werden oder bei einem Ring man backt die Böden einfach nacheinander). Abkühlen lassen.

Kokos-Mousse

  • 6 Blatt Gelatine
  • 150 g Milch
  • 25 g Speisestärke
  • 160 g Crème Fraîche
  • 120 g Zucker
  • 100 g Kokosraspel
  • 250 g Sahne

Die Gelatine nach Packungsanleitung einweichen. Die Stärke mit 3 EL Milch glatt rühren. Die restliche Milch zusammen mit dem Zucker in einem Topf aufkochen. Die Stärke unter Rühren dazu gießen. Erneut aufkochen. Vom Herd nehmen und die eingeweichte Gelatine darin auflösen. Dann Crème Fraîche und die Kokosflocken unterrühren. Abkühlen lassen. Sahne steif schlagen und unterheben.

Den ersten Schokoladen-Boden auf eine Tortenplatte legen und den Tortenring darum schließen. Die Hälfte der Kokos-Mousse auf dem Boden verteilen und dann den zweiten Boden darauf legen. Leicht andrücken. Dann das restliche Mousse darauf verteilen und mit dem letzten Boden abschließen. Ebenfalls leicht andrücken. Die Torte über Nacht fest werden lassen.

Zartbitter-Ganache und Dekoration

  • 250 g Sahne
  • 220 g gehackte Zartbitterschokolade
  • 25 g Zuckerrüben-Sirup
  • 4 Päckchen Mikado-Stäbchen (lange, dünne Kekse mit Zartbitterschokoladen-Überzug)
  • Weiße Zuckerperlen (oder Kokosraspel)

Die Sahne mit dem Sirup aufkochen. Vom Herd nehmen und die Schokolade dazu geben. Kurz stehen lassen und anschließend glatt rühren. Abkühlen lassen. Wenn die Ganache nur noch etwas warm ist, für ca. 1-2 Stunden in den Kühlschrank stellen. Zwischendurch immer wieder umrühren. In dieser Zeit die Mikado-Stäbchen zuschneiden. Dafür den Teil, der nicht mit Schokolade überzogen ist, abschneiden. Hier entweder alle gleich lang oder absichtlich unterschiedlich lang abschneiden. Die Tortenring mit einem Messer von der Torte lösen.

Wenn die Ganache abgekühlt ist und beginnt fest zu werden, mit einem Handrührer oder der Küchenmaschine wie Sahne aufschlagen (die Ganache sollte heller, luftiger und fester werden). Zunächst den Rand der Torte dünn mit Ganache einstreichen. Dann die Mikado-Stäbchen mit der Schnittfläche nach unten an den Rand der Torte drücken.

Die restliche Ganache in einen Spritzbeutel mit Sterntülle füllen. Oben auf der Torte Schokoladen-Tuffs spritzen und mit Zuckerperlen oder Kokosraspel bestreuen.

Kokos-Torte mit Zartbitterschokolade

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.