White Dinner oder Cracker mit getrüffeltem Frischkäse

Cracker mit getrüffeltem Frischkäse

Schon seit einiger Zeit finden sich ein paar Blogger hier aus dem Rhein-Neckar-Raum zu einem regelmäßigen und wirklich sehr gemütlichen Stammtisch ein. Tja…und wenn ein paar Leute, die man sehr schnell für gutes Essen begeistern kann, so zusammen sitzen, dann ist die Idee für ein gemeinsames Dinner, bei dem jeder etwas beisteuert, gar nicht so abwegig ;-) Allerdings wollten wir nicht irgendein Dinner, sondern ein WHITE Dinner. Wenn schon, denn schon! Falls ihr noch nichts davon gehört habt: White Dinner bedeutet, dass alles in weiß gehalten wird: Deko, Essen und sogar die Klamotten! Allerhöchstens Natürtöne wie Braun oder ein zartes Grün sind noch erlaubt.

Cracker mit getrüffeltem Frischkäse

Die Klamottenwahl fiel mir einfach, denn ich habe genau einen weißen Rock und ein weißes T-Shirt. Ihr glaubt gar nicht, wie sehr ich auf gutes Wetter gehofft habe!
Viel schwieriger war dagegen die Entscheidung was ich weißes zum Essen mitbringen wollte. Denn wenn man mal überlegt, was alles weiß und essbar ist, dann kommt doch recht viel in Frage :D Wir hatten uns außerdem vorher auch abgesprochen, dass wir uns genau nicht absprechen :D Also keiner wusste, was die anderen mitbringen würden. Lustigerweise hatten wir am Ende ein wirklich ganz tolles Buffet mit einer riesigen Auswahl an herzhaften und süßen Dingen. Nix doppelt und alles sooo lecker! Hier gab es zum Beispiel kleine Ciabatta-Brötchen mit Quark-Dip, einen leckeren Nudelsalat mit Feta und Pinienkernen, gefüllte Champignons, Ziegenkäsepralinen, einen Cheesecake mit weißer Schokolade und Kirschen, Kokos-Donuts, Raffaelo-Mousse mit weißen Pfirsichen, eine weiße Bowle, total niedliche Gastgeschenke und noch so viel mehr! Den Rahmen für das Dinner bildeten der traumhafte Garten von Marion (danke, dass wir zu Gast bei Dir sein durften! :) ) und die super hübsche Deko von Sonja.

Cracker mit getrüffeltem Frischkäse

So, jetzt zu meinem weißen Essen. Ich habe mich für eine weiße Schokoladen-Tarte mit Sahne-Creme und weißen Pfirsichen entschieden, sowie für Cracker mit getrüffeltem Frischkäse. Da mir leider meine Notizen für die Tarte verloren gegangen sind, hier erstmal das Rezept für den getrüffelten Frischkäse :) Ein bisschen Fingerfood darf schließlich auf keiner Dinner Party fehlen, oder?
Die Tarte muss ich wohl einfach nochmal backen und ein White Dinner 2.0 veranstalten ;-)

White Dinner

Die Sammlung aller Rezepte (von denen ich jedes einzelne empfehlen kann – ich habe extra für euch alles einmal probiert :D ) gibt es auf unserer gemeinsamen Seite der Rhein-Neckar-Blogger. Vielleicht holt sich hier der ein oder andere so viel Inspiration und Lust, dass er selbst ein White Dinner veranstalten möchte ;-) Ich fand es auf jeden Fall einen ganz besonderen Abend mit netter Gesellschaft, interessanten Gesprächen, viel Spaß und vor allem leckeren Essen!

Cracker mit getrüffeltem Frischkäse

Dauer: 15 Minuten

  • 200 g Frischkäse
  • 2 EL Trüffelöl
  • 75 g Cracker
  • Salz und Pfeffer
  • optional: 2 EL geriebenen Parmesan

Den Frischkäse mit dem Trüffelöl glatt rühren (wer möchte kann auch noch etwas Parmesan dazu geben). Salzen. Kurz vor dem Servieren die Cracker mit dem Frischkäse bestreichen und mit etwas Pfeffer bestreuen.

Cracker mit getrüffeltem Frischkäse

Verkehrte Welt oder herzhafte Mini-Cheesecakes mit Tomaten-Marmelade

Herzhafte Mini-Cheesecakes mit Tomaten-Marmelade

Ich nehme es direkt mal vorne weg: Wer sich bei den Bildern auf einen cremig-süßen Cheesecake mit Himbeer-Marmelade gefreut hat, sollte die Überschrift nochmal lesen :D Denn es handelt sich hierbei um eine herzhafte Variante! Im salzigen Mürbeteig verstecken sich ein paar Kürbiskerne, die Cheesecake-Masse besticht durch eine harmonische Kombination aus Parmesan und Basilikum. Und jetzt kommt der Oberknaller: Das Ganze schmeckt ultra lecker mit einem großzügigen Klecks Tomaten-Marmelade. Ja, Marmelade aus Tomaten! Wenn ihr mir nicht glaubt, dass das einfach bombastisch schmeckt, müsst ihr es wohl einfach selbst ausprobieren! Statt Kaffee kann man hier auch alternativ ein Gläschen Rosé schlürfen :)

Die Tomaten-Marmelade kann sehr gut einige Tage vorher zubereitet werden und dann im Kühlschrank aufbewahrt werden. Außerdem schmeckt sie nicht nur wunderbar zu den kleinen Cheesecakes, sondern ebenfalls zu Käse :)

Herzhafte Mini-Cheesecakes mit Tomaten-Marmelade

Dauer: 1,5 Stunden + 1 Stunde Koch- und Backzeit

Menge: 14 kleine Cheescakes

Hilfreich: Tortenring von ca. 18 cm Durchmesser, runder Ausstecher

Tomaten-Marmelade

  • 450 g Romana-Tomaten (oder Cocktail-Tomaten)
  • 65 g brauner Zucker
  • 1 EL Apfelessig
  • 1/4 TL Zimt
  • 1/2 TL Salz
  • 1/4 TL Pfeffer
  • 6 getrocknete Tomaten
  • 1/2 ausgekratzte Vanilleschote

Ca. 1 Liter Wasser aufkochen, vom Herd nehmen und die Tomaten hinein geben. Ca. 1 Minute im heißen Wasser lassen und anschließend heraus nehmen und in einen Topf mit kalten Wasser geben. Mit einem Messer nun die Haut abziehen, dann die Tomaten halbieren, den grünen Ansatz entfernen und dann vierteln. Die getrockneten Tomaten fein hacken. Die Tomatenstückchen und die getrockneten Tomaten mit allen anderen Zutaten in einen Topf geben und aufkochen. Dann bei mittlerer Hitze unter gelegentlichem Umrühren vor sich hin köcheln lassen, bis eine dickflüssige Marmelade entsteht. Das dauert ca. 30 Minuten.

Kürbiskern-Mürbeteig

  • 50 g weiche Butter
  • 80 g Mehl
  • 1 TL getrocknete Kräuter
  • 1 EL gehackte Kürbiskerne
  • Pfeffer, Salz

Alle Zutaten zu einem Mürbeteig verkneten und auf einem Blech mit Backpapier ausrollen. Den Tortenring darauf setzen und den Boden mehrmals mit einer Gabel einstechen, damit er beim Backen keine Blasen wirft. Den Boden im vorgeheizten Ofen bei 180 °C 12 Minuten backen.

Herzhafte Cheesecake-Masse

  • 225 g Frischkäse
  • 80 g geriebener Parmesan
  • 1 Hand voll frische Basilikumblätter
  • 1/2 EL Zucker
  • 1 Ei
  • 1/4 TL Salz
  • Kleine Basilikumblätter für die Dekoration

Die Basilikumblätter fein hacken. Zusammen mit den restlichen Zutaten verrühren. Die Masse auf den vorgebackenen Boden geben und im Ofen bei 150 °C 15 Minuten backen. Abkühlen lassen.

Mit einen kleinen Kreisausstecher Mini-Cheesecakes ausstechen. Jeweils 1 TL Tomaten-Marmelade auf die Cheesecakes geben und mit einem Basilikumblättchen dekorieren.

Herzhafte Mini-Cheesecakes mit Tomaten-Marmelade

Quelle: 

Abgewandelt aus thesuburbansoapbox.com

Das entscheidende Tröpfchen oder Crostinis mit Kürbis-Creme, Schinken und Trüffelöl

Crostinis mit Kürbis-Creme, Schinken und Trüffelöl

Stellt euch mal vor ihr habt eine knusprige Scheibe getoastetes Baguette vor euch liegen. Noch lauwarm. Darauf verteilt ihr großzügig eine samtige Creme aus Kürbis und legt dann noch eine Scheibe Parma Schinken darauf. Der Schinken schmiegt sich an die Kürbis-Creme und ihr könnt schon riechen, dass das verdammt lecker schmecken wird. Doch jetzt kommt der entscheidende Moment! BLOSS NICHT REIN BEISSEN! Beherrscht euch… Denn um das kleine leckere Crostini komplett zu machen, träufelt ihr noch etwas Trüffelöl darüber. Wer denkt, dass man das wegen dem Schinken eh nicht raus schmeckt, liegt komplett daneben! Viel mehr ist das eine perfekte Balance aus allen Komponenten und soooooo lecker! Und jetzt ist erstmal Schluss mit der bloßen Vorstellung! Schnappt euch einen Kaffee, klemmt euch ein Baguette unter den Arm und los geht es :)

Crostinis mit Kürbis-Creme, Schinken und Trüffelöl

Dauer: 20 Minuten

Menge: 10 Crostinis

  • 300 g gekochter Kürbis (Kürbis dafür schälen, Kerne entfernen und würfeln. In einem Topf mit Wasser ca. 20 Minuten weich kochen)
  • 100 g Frischkäse
  • 10 Scheiben Baguette
  • 5 Scheiben Parma-Schinken
  • 5 TL Trüffelöl
  • Pfeffer

Den abgekühlten Kürbis mit einem Kartoffel-Stampfer oder einer Gabel zu Püree verarbeiten. Den Frischkäse unterrühren und mit Salz abschmecken.

Die Baguettescheiben toasten oder im Ofen anrösten. Einen Esslöffel der Kürbis-Creme darauf verstreichen, eine halbe Scheibe Schinken darauf geben und mit ca. 1/2 TL Trüffelöl beträufeln. Etwas Pfeffern und am besten sofort genießen :)

Crostinis mit Kürbis-Creme, Schinken und Trüffelöl

Burgermania oder Lachs-Burger mit Sepia-Bun, Ingwer und Matcha

Lachs-Burger mit Sepia-Bun, Matcha und Ingwer

Seit dem ich das das Rezept für Burger mit getrockneten Tomaten und Burrata von Gernekochen entdeckt habe, gibt es hier bei mir in der Küche kein Halten mehr! Und das heißt schon sehr viel bei mir, wenn es dabei nicht um Kuchen, Torte oder Nachtisch geht :D Das Rezept überhaupt und die Brötchen sind einfach der Hammer – Die Buns sind super fluffig und weich und egal wie hoch man den Burger-Inhalt stapelt, das Brötchen hält es irgendwie zusammen, dass einem beim Essen nicht alles wieder heraus fällt. Ein Traum! Mit jeden neuen Burger-Abend kommen außerdem immer mehr Ideen, was man so alles zwischen zwei Burger-Bun-Hälften klemmen könnte. Vor allem als ich diese kleine Tüte Sepia-Tinte in meiner Küche entdeckt habe. Damit wollte ich schon seit EWIGKEITEN mal was machen. Tja…jetzt sind es Burger-Buns geworden :) Dazu passt der Lachs mit einer Creme aus Avocado, Ingwer und Matcha wie die Faust aufs Auge!

Ich bin mir sicher, dass das nicht das letzte Burger-Rezept hier auf dem Blog wird…denn erstens ist so ein kleiner Mini-Burger das absolute Highlight neben dem Espresso (sämtliche Schokomandeln und Spekulatius-Kekse sehen dagegen wirklich blass aus!) und zweitens habe ich noch viel zu viele Ideen, die ausprobiert werden müssen :D Ich lasse mal so als Stichwort „Guinness Bier“ fallen… :)

Lachs-Burger mit Sepia-Bun, Ingwer und Matcha

Dauer: 40 Minuten + 1 Stunde Zeit zum Gehen + 15 Minuten Backzeit

Menge: 8 kleine Buger (für 2-3 Personen, je nach Hunger)

Hilfreich: Pürierstab, 8 Zahnstocher

Sepia-Buns

  • 4 g Sepia-Tinte
  • 5 g Salz
  • 7 g Zucker
  • 240 g Mehl Typ 550
  • 145 ml lauwarmes Wasser
  • 1 Pck Trockenhefe
  • 1 Eigelb
  • 1 EL Milch
  • 1 EL Sesam

Für die Buns alle Zutaten, bis auf das Eigelb, 1 EL Milch und den Sesam gut verkneten, bis ein Teig entsteht, der nicht zu sehr an den Fingern klebt. Das dauert ca. 5 – 10 Minuten. Abgedeckt in der Schüssel für 30 Minuten gehen lassen. Anschließend den Teig gut durchkneten und den Teig in 8 Stücke von ca. 50 g teilen. Daraus die Burger Buns formen – hier gibt es dazu ein super Video. Die Buns auf ein Blech mit Backpapier setzen und erneut 30 Minuten gehen lassen. Den Ofen auf 100 °C vorheizen. Sobald die Buns im Ofen sind, die Temperatur auf 150 °C erhöhen und 10 Minuten backen. Das Eigelb mit der Milch verrühren. Die Buns aus dem Ofen nehmen und die Buns mit der Eigelb-Milch-Mischung bestreichen und den Sesam darauf streuen. In der Zwischenzeit die Ofentemperatur auf 180 °C erhöhen. Sobald der Ofen die Temperatur erreicht hat, die Buns nochmal für ca. 5 Minuten backen, bis sie etwas Farbe bekommen haben.

Ingwer-Matcha-Creme

  • 1/2 Avocado (ca. 100 g)
  • 2 TL Matcha-Pulver
  • Abgeriebene Schale von 1 Zitrone
  • Saft von 1/2 Zitrone
  • 1/2 TL Honig
  • 2 daumennagelgroße Stück Ingwer

Den Ingwer fein hacken und zusammen mit den anderen Zutaten in ein hohes Gefäß geben. Alles zu einer homogenen Masse pürieren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Sonstiger Belag

  • 8 Salatblätter
  • 1/4 Salatgurke
  • 240 g Lachsfilet ohne Haut
  • 2 Frühlingszwiebeln

Den Lachs in dünne Streifen schneiden und dann fein würfeln. Die Salatblätter waschen und die Salatgurke in Scheiben schneiden. Die Frühlingszwiebeln in feine Ringe schneiden. In einer Pfanne immer 30 g schwere Lachshäufchen setzen und etwas mit einem Löffel zusammen drücken. Auf beiden Seiten braun braten.

Nun den Burger zusammen setzen: Dafür die Buns einmal durchschneiden. Zunächst ein halbes Salatblatt und ein paar Gurkenscheiben auf die untere Hälfte legen. Dann den warmen Lachs-Patty darauf setzen, 1 TL Ingwer-Matcha-Creme und ein paar Frühlingszwiebel-Ringe darüber streuen. Die obere Bun-Hälfte darauf setzen und leicht andrücken. Mit einem Zahnstocher fixieren.

Lachs-Burger mit Sepia-Bun, Matcha und Ingwer

Quelle:

Buns abgewandelt aus Baconzumsteak.de