Baiser, Baiser, Baiser oder Apfel-Tartelettes mit Baiser

Apfel-Tartelettes mit Baiser

Ihr habt euch doch sicher schon alle längst gefragt, was mit meiner Baiser-Marshmallow-Phase los ist, oder? Sie hat sich nur kurz ausgeruht und hat bei diesen Apfel-Tartelettes wieder voll zugeschlagen! :) Denn bei Baiser ist man ja zum Glück nicht an eine bestimmte Saison gebunden oder eine begrenzte Verfügbarkeit oder sonst irgendeine Restriktion. Baiser gibt es und geht einfach IMMER – genau so wie Kaffee :) JUHU :) Deswegen musste ein herbstliches Rezept damit her! Und viel herbstlicher als Apfel geht für mich gar nicht mehr. Außer Kürbis, das wäre noch eine Alternative…aber ohne jetzt die Spannung kaputt zu machen – mit Kürbis gibt es auch noch ein paar andere Rezepte dieses Jahr. Und tut jetzt bitte nicht total entrüstet. Ihr wisst, dass ich im Herbst nicht ohne Kürbis kann. Das war vorherzusehen :P

Apfel-Tartelettes mit Baiser

Dauer: 60 Minuten + 15 Minuten Backzeit + 30 Minuten Kochzeit

Menge: 5 Stück

Hilfreich: Tartelette-Förmchen mit 9 cm Durchmesser, Flambierbrenner

Mürbeteig-Boden

  • 50 g gemahlene Mandeln
  • 120 g Vollkornmehl
  • 40 g Zucker
  • 70 g weiche Butter

Alle Zutaten mit einer Prise Salz zu einem Mürbeteig verkneten. Den Teig ausrollen und die Tartelette-Förmchen damit auskleiden. Mit einer Gabel mehrmals den Boden einstechen, damit sich beim Backen keine Blasen bilden. Im vorgeheizten Ofen bei 180 °C 15 Minuten backen.

Apfel-Füllung

  • 3 Äpfel (sollte ca. 400 g Apfelwürfel ergeben)
  • 3 EL Zitronensaft
  • 4 EL Amaretto
  • 1/2 TL Stärke

Die Äpfel schälen, halbieren, das Kerngehäuse entfernen und fein würfeln. 400 g der Apfelwürfel zusammen mit dem Zitronensaft und dem Amaretto in einen Topf geben. Mit einem Deckel abdecken und bei mittlerer Hitze weich kochen. Falls zu viel Flüssigkeit verdampfen sollte, etwas Wasser dazu geben, damit die Äpfel nicht anbrennen. Wenn die Apfelwürfel weich gekocht sind, mit einer Gabel zerdrücken und die Stärke unterrühren. Einmal aufkochen lassen. Die Apfel-Füllung sollte auf jeden Fall nicht zu süß sein – kurz abschmecken und evtl. noch etwas Zitronensaft dazu geben. Zusammen mit dem Baiser passt das dann perfekt :)

Die Apfel-Füllung auf die vorgebackenen Tartelette-Böden verteilen und im Ofen 5 Minuten bei 180 °C backen. Abkühlen lassen.

Baiser

  • 1 frisches Eiweiß
  • 60 g Zucker

Für den Baiser Eiweiß mit dem Zucker in einer Metallschüssel über einem Wasserbad steif schlagen (die Schüssel sollte allerdings nicht das Wasser berühren, sondern vom heißen Wasserdampf erwärmt werden). Wenn das Eiweiß sehr steif ist und leicht glänzt und warm ist, vom Wasserdampf nehmen und weiter schlagen, bis es abgekühlt ist. Die Baisermasse mit einem Löffel auf die Tartelettes streichen. Mit dem Flambierbrenner leicht abflammen.

Apfel-Tartelettes mit Baiser

Verbesserte Transportfähigkeit oder kleine Baileys-Gugels

Kleine Baileys-Gugels

Mögt ihr Baileys auch so gerne wie ich? Und Nachtisch? Dann geht es euch vielleicht genau so wie mir – NOCH lieber wie einfach nur ein Gläschen Baileys, esse ich gerne Nachtisch oder Kuchen (zum Beispiel dieser Zupfkuchen mit Baileys) in dem Baileys drin ist! Mein absoluter Favorit in der Kombination ist Crêpe mit Baileys. Wirklich: Davon könnte ich mich NUR ernähren…wenn es dann nicht irgendwann nach mehreren Crêpes doch etwas betrunken machen würde :D Die Idee ist also leider nicht ganz alltagstauglich und vielleicht eher etwas für den Urlaub :D So ein Baileys-Crêpe-Tag :)

Der nächste Punkt ist, dass der Crêpe einfach am allerbesten ganz frisch und warm schmeckt. Vorbereiten, einpacken und zum Beispiel am nächsten Tag essen, kann man zwar, würde ich aber wirklich nicht raten. Ich denke es wird klar, dass wir hier DRINGEND eine Alternative brauchen! Und ich glaube mit diesen kleinen Baileys-Gugels habe ich sie gefunden :) Der tolle Geschmack bleibt, aber der Alkohol verfliegt durch das Backen, die kleinen Gugels schmecken zum Reinlegen und ihr könnt sie ganz einfach einpacken und überall mit hin nehmen…oder ihr esst sie wie die Crêpe doch auf, so lange sie noch warm sind :D Ach ja…ein kleiner Espresso dazu macht das Ganze nochmal leckerer :)

Kleine Baileys-Gugels

Kleine Baileys-Gugels

Dauer: 20 Minuten + 15 Minuten Backzeit

Menge: 16 kleine Gugels oder Muffins

Hilfreich: Backform für kleine Gugels oder Muffins

  • 175 g weiche Butter
  • 120 g brauner Zucker
  • 80 g weißer Zucker
  • 3 Eier
  • 200 g Mehl
  • 145 g Baileys
  • 70 g gemahlene Haselnüsse
  • 1 TL Backpulver
  • 200 g dunkler Kuchenguss

Die Butter mit den beiden Zuckersorten schaumig schlagen. Die Eier einzeln unterrühren und anschließend die restlichen Zutaten dazu geben und alles zu einem glatten Teig verrühren. Den Teig auf die Backform für kleine Gugels aufteilen. Ich habe den Teig dafür in eine Plastiktüte gefüllt, das Ende mit einem Klipp verschlossen und die Spitze abgeschnitten – so lässt sich der Teig ganz einfach in die Förmchen spritzen. Sie sollten zu ca. 2/3 gefüllt sein. Die Gugels im vorgeheizten Ofen bei 180 °C ca. 10 – 15 Minuten backen. Die Gugels sind gut, wenn ein Holzspieß, den man in den Teig steckt, ohne Teigreste wieder heraus gezogen werden kann. Abkühlen lassen.

Den Kuchenguss in einer Schüssel im warmen Wasserbad schmelzen lassen. Die Gugels aus der Form lösen und in den Guss tauchen.

Kleine Baileys-Gugels

Hochstapelei oder Macadamia-Kürbis-Torte mit Espresso-Mousse

Macadamia-Kürbis-Torte mit Espresso-Mousse

Wenn das mal kein schönes und vor allem leckeres Türmchen ist :) Der Aufbau könnte nicht einfacher sein: Es wird einfach abwechselnd super saftiger Macadamia-Kürbis-Kuchen und cremiges Espresso-Mousse geschichtet. Allerdings würde ich euch davon abraten im Türmchenbau-Eifer das Rezept gleich zu verdoppeln und ein NOCH höheres Törtchen bauen zu wollen. Denn nach dem 4. Bode hält alles perfekt und die Creme aus der untersten Schicht bleibt auch noch da, wo sie sein soll (d.h. sie quillt nicht wieder aus dem Törtchen :D ). Nach ein paar Stunden Kühlzeit ist die Torte dann sogar so stabil, dass man auch ganz einfach die Stücke abschneiden kann. Ich weiß, dass die Wartezeit hart ist, aber es lohnt sich ;-) Denn zum einen wird die Torte wirklich etwas stabiler und zum anderen ist sie dann ein bisschen durchgezogen – das macht sie NOCH LECKERER! Vielleicht tröstet euch eine kleine Tasse Kaffee über die paar Stündchen hinweg :)

Ach ja, noch ein kleiner Nachtrag: Rezept verdoppeln und einfach ein breiteres, statt höheres Törtchen bauen, geht natürlich ;-)

Macadamia-Kürbis-Torte mit Espresso-Mousse

Dauer: 60 Minuten + 15 Minuten Backzeit + 4 Stunden Zeit zum Durchziehen

Hilfreich: Tortenring mit 18 cm Durchmesser, Spritzbeutel und runde Spritztülle

Macadamia-Kürbis-Böden

  • 300 g brauner Zucker
  • 3 Eier
  • 300 ml Sonnenblumenkernöl (oder ein anderes, neutrales Öl)
  • 200 g Mehl
  • 100 g Vollkornmehl
  • 1 TL Natron
  • 1 TL Backpulver
  • 1 TL Zimt
  • 300 g fein geraspelter Kürbis
  • 100 g gehackte Macadamia-Nüsse

Zucker, Eier und Öl mit einem Handmixer schaumig schlagen. Dann Mehl, Vollkornmehl, Natron, Backpulver und Zimt unterrühren, bis ein glatter Teig entsteht. Anschließend die Kürbisraspel und die Macadamia-Nüsse unterrühren. Den Teig in vier runde Backformen mit 18 cm Durchmesser aufteilen (falls ihr keine vier Formen habt, könnt ihr die Böden auch nacheinander backen) und bei 180 °C ca. 15 Minuten backen. Abkühlen lassen. Die obere Seite der Boden eventuell mit einem Messer begradigen.

Espresso-Mousse

  • 250 g Mascarpone
  • 250 g Sahne
  • 60 g Zucker
  • 2 Pck lösliches Espressopulver für je einen Espresso
  • 20 g Zartbitterschokolade

Die Mascarpone zusammen mit der Sahne, dem Zucke rund dem Espresso-Pulver steif schlagen. In einen Spritzbeutel mit runder Spritztülle füllen. Den ersten Boden auf eine Tortenplatte setzen und die Espresso-Mousse in einzelnen Tuffs aufspritzen. Den nächsten Boden vorsichtig darauf setzen und so die Torte mit abwechselnd Boden und Mousse schichten. Mit einer Schicht Espresso-Mousse abschließen.

Die Torte nun mindestens 4 Stunden oder über Nacht im Kühlschrank durchziehen lassen. Mit einem Sparschäler kleine Schokoladen-Röllchen „abschälen“ und auf der Torte verteilen.

Macadamia-Kürbis-Torte mit Espresso-Mousse

Black beauty oder Brownies mit Hibiskus-Frosting

Brownies mit Hibiskus-Frosting

Ich sage nur eins: SCHOKOLADEEEEEEEEEEE! Und zwar Zartbitterschokolade in rauen Mengen. So viel, dass dieser Brownie farblich ganz weit von diesem erdigen Braun entfernt ist. Viel mehr ist er richtig dunkel und fast schon schwarz vor lauter Kakao…im Positiven :) Negativ wäre schwarz weil verbrannt :D Und zu diesem ober saftigen und schokoladigen Stückchen Glück gibt es oben drauf eine frische Creme aus Frischkäse und Hibiskus. Warum Hibiskus? Ich dachte das etwas Blumig und Leichte ist einfach der perfekte Kontrast zu den eher intensiven Brownies. Ich würde behaupten es hat funktioniert! Noch besser wird das Ganze, wenn es noch eine große Tasse Kaffee dazu gibt :)

Brownies mit Hibiskus-Frosting

Dauer: 30 Minuten + 20 Minuten Backzeit 

Menge: 16 Würfel

Hilfreich: Eckige Backform oder Backrahmen 25 x 25 cm, feines Sieb

Brownies

  • 250 g Butter
  • 250 g Zartbitterschokolade mit 85% Kakaoanteil
  • 4 Eier
  • 100 g Zucker
  • 150 g geschälte, gemahlene Mandeln
  • 1 EL Kakao-Pulver
  • 1 Msp Zimt
  • 1/2 TL Salz
  • 50 g gehackte Mandeln

Die Schokolade grob hacken und zusammen mit der Butter in einen Topf geben. Unter Rühren bei mittlerer Hitze schmelzen lassen. Abkühlen lassen. In einer Schüssel die Eier zusammen mit dem Zucker sehr schaumig schlagen. Dann die Schokoladen-Butter-Mischung unterrühren. Anschließend die restlichen Zutaten dazu geben und gut verrühren. Den Teig in eine eckige Backform füllen und bei 160 °C im vorgeheizten Ofen 20 Minuten backen. Abkühlen lassen.

Hibiskus-Frosting

  • 150 g Sahne
  • 3 Teebeutel Hibiskus-Tee (oder 3 EL getrocknete Hibiskus-Blüten)
  • 250 g Frischkäse
  • 60 g Puderzucker

Die Teebeutel aufschneiden und den Inhalt zusammen mit der Sahne einmal aufkochen lassen. 15 Minuten ziehen lassen. Anschließend die Sahne durch ein Sieb gießen um den Teebeutel-Inhalt zu entfernen. Sahne kalt werden lassen, dann mit Frischkäse und Puderzucker aufschlagen, bis die Konsistenz von steif geschlagener Sahne erreicht ist. Die Brownies mit dem Frosting bestreichen und in Würfel schneiden. Entweder sofort servieren oder kalt stellen.

Brownies mit Hibiskus-Frosting