Weihnachtswunschvorschlag oder Champagner-Trüffel-Tarte mit Cranberries

Champagner-Trüffel-Tarte mit Cranberries

Kein Vorgeplänkel, kommen wir gleich zur Sache, denn heute will ich gar nicht groß um den heißen Brei herum reden! Das hier ist eins meiner neuen Lieblingsrezepte. Denn es lässt wirklich keine Wünsche offen. Eine Champagner-Trüffel-Tarte mit Cranberries. Fruchtig. Cremig. Knusprig. Mit weißer Schokolade. Ein Hauch Marc de Champagne. Total edel. Mal etwas anderes. Zum Niederknien lecker. Hab ich noch was vergessen? Passt hervorragend zu einem Kaffee dazu und könnte sogar auch als Nachtisch durchgehen, finde ich :)

Noch ein kleiner Tipp am Rande für eure Weihnachtswunschliste: Für diese Tarte lohne es sich DEFINITIV sich eine neue, sehr große Tarteform zuzulegen, für die man das Rezept „leider“ gleich verdreifachen muss ;-)
Weihnachtswünsche für Fortgeschrittene: Wer einen Weihnachtsmann hat, der gerne backt, der wünscht sich am besten die Tarteform gleich mit Füllung :)

Champagner-Trüffel-Tarte mit Cranberries

Champagner-Trüffel-Tarte mit Cranberries

Dauer: 40 Minuten + 10 Minuten Backzeit

Hilfreich: Längliche Tarteform (ca. 30 cm x 10 cm)

Mürbeteigboden

  • 60 g Zucker
  • 100 g weiche Butter
  • 170 g Mehl

Alle Zutaten zusammen mit einer Prise Salz zu einem Mürbeteig verkneten. Ausrollen und den Boden, sowie den Rand der Tarteform damit auskleiden. Im vorgeheizten Ofen bei 180 °C 10 Minuten backen. Abkühlen lassen. Die Teigreste ausrollen und kleine Sternchen ausstechen. Diese ca. 5-10 Minuten backen, bis sie braun werden.

Cranberry-Füllung

  • 200 g Cranberries
  • 40 ml Wasser
  • 100 g Zucker

Die Cranberries waschen und halbieren. Zusammen mit dem Wasser und dem Zucker in einen Topf geben. Einmal aufkochen und dann bei mittlerer Hitze weiter kochen, bis die Cranberries weich sind und ein Kompott entsteht. Abkühlen lassen.

Die Cranberry-Füllung auf den Tarteboden geben und glatt streichen.

Champagner-Trüffel-Creme

  • 100 ml Sahne
  • 200 g gehackte, weiße Schokolade
  • 30 g Butter
  • 3 EL Marc de Champagne

Die Sahne aufkochen und anschließend Schokolade und Butter dazu geben. Kurz stehen lassen und dann rühren, bis sich Schokolade und Butter aufgelöst haben. Dann den Marc de Champagne unterrühren. Die Trüffel-Creme auf die Cranberry-Füllung gießen und am besten über Nacht im Kühlschrank fest werden lassen.

Dekoration

  • Cranberries
  • Zucker
  • Honig
  • Goldene Zuckersternchen

Für die Dekoration einige Cranberries halbieren und einige Cranberries mit Honig einpinseln und in Zucker wälzen. Vor dem Servieren Cranberries, Kekssternchen und Zuckersternchen auf der Tarte verteilen.

Champagner-Trüffel-Tarte mit Cranberries

Vernachlässigbare Zeiten oder Mandel-Nougat-Pralinen zum Löffeln

Mandel-Nougat-Praline zum Löffeln

Bei Pralinen ist es so, wie bei eigentlich fast allem Essbaren. Selbstgemacht schmeckt einfach doch am besten. Der einzige Haken an der Sache: Pralinen selbst herstellen ist schon ein kleines bisschen zeit-intensiv. Ein kleines bisschen :D Auf der anderen Seite bin ich ja durchaus ziemlich leicht zu begeistern für guten Geschmack. Und wenn es besseren Geschmack gibt, dann dafür :D
Aus ein bisschen Faulheit und geschmacklicher Anti-Kompromissbereitschaft sind dann eines Abends diese kleinen, süßen Mandel-Nougat-Töpfchen entstanden! :) Zart-schmelzende Nougat-Creme, knusprige Mandelstückchen und ein Hauch Vanille. Zum Dahinschmelzen. Der einzige Haken hier: Ihr braucht einen kleinen Löffel :) Und um ehrlich zu sein, finde ich das eher sogar noch einen weiteren Pluspunkt! Denn im Vergleich zu einer Praline, die mit einem Haps gleich weg ist, kann man an dem Pralinen-Töpfchen so lange rumlöffeln, wie man möchte.

So ein kleines Pralinchen ist die perfekte Begleitung zum Nachmittagskaffee oder sogar als kleiner Mini-Nachtisch, der auf jeden Fall immer noch rein passt :) Über die Arbeitszeit brauchen wir hier gar nicht mehr reden :) Arbeitszeit – was ist das überhaupt?! :D

Mandel-Nougat-Pralinen zum Löffeln

Dauer: 10 Minuten „Arbeitszeit“ :)

Menge: 6 Pralinen

  • 60 g Nougat
  • 35 g Mandelmus
  • 1-2 Prisen Salz
  • 1/2 Vanilleschote
  • 15 g Butter
  • 20 g Mandelblättchen

Die Mandelblättchen einmal grob Hacken und bei mittlerer Hitze in einer Pfanne ohne Fett rösten, bis sie knusprig sind und etwas Farbe bekommen haben. Die halbe Vanilleschote der Länge nach halbieren und das Mark mit einem Messer heraus kratzen. Nougat zusammen mit der Butter, Vanillemark und dem Mandelmus in einen Topf geben. Bei mittlerer Hitze unter Rühren schmelzen lassen, dann das Salz und die Mandelblättchen unterrühren. Die Pralinenmasse auf 6 kleine Schüsselchen verteilen und abkühlen lassen. Beliebig dekorieren, zum Beispiel mit ein paar Mandelblättchen, Kakao-Nibs oder etwas Mandelmus. Im Kühlschrank lagern und vor dem Servieren 30 Minuten bei Zimmertemperatur weich werden lassen.

Mandel-Nougat-Praline zum Löffeln

 

So richtig selbst gemacht oder Mandelpudding mit Marshmallow und Zimt

Mandelpudding mit Marshmallow

Mir ist aufgefallen, dass es hier ja gar kein Rezept für einen richtig selbstgemachten Pudding gibt – also nicht selbstgemacht im Sinne von „Ich hab von dem Sahnepudding aus dem Supermark die Sahne SELBST weg gelöffelt, weil es nur noch welche mit Sahne im Kühlregal gab, sondern selbstgemacht im Sinne von „Milch + Sahne + Zucker + Stärke + Eigelb“. Und hier merkt ihr vielleicht schon, warum die einzige, logische Konsequenz, die sich aus diesen Zutaten ergibt, nur eins sein kann: Marshmallow!!! :) Jippie :) Denn wir wollen das übrige Eiweiß ja nicht verkommen lassen, oder? :) Ganz zufällig schmeckt der Pudding mit so einem abgeflammten Marshmallow-Häubchen gleich doppelt so gut!

Falls ihr den Pudding ohne Marshmallow zubereiten möchtet – hiermit rate ich allerdings DRINGEND davon ab, denn der Marshmallow katapultiert den Pudding geschmacklich und optisch nochmal in ganz andere Höhen…sagt also nicht, ich hätte es nicht gesagt :D – dann nehmt etwas mehr Honig bzw. Zucker für den Pudding (bei der Variante mit Marshmallow ist die Kombination aus weniger süßem Pudding und sehr süßem Marshmallow genau richtig).

Mandelpudding mit Marshmallow

Mandelpudding mit Marshmallow und Zimt

Dauer: 30 Minuten

Menge: 2 Portionen

Hilfreich: Spritzbeutel mit Spritztülle, Flambierbrenner

Mandelpudding

  • 250 ml ungesüßte Mandelmilch
  • 100 ml Sahne
  • 2 1/2 gestr. EL Kokosblütenzucker oder Honig
  • 50 g gemahlene Mandeln
  • 1 Eigelb
  • 2 gestr. EL Stärke
  • 1 Msp Zimt

Die Mandelmilch zusammen mit der Sahne, dem Kokosblütenzucker, den Mandeln und dem Zimt in einen Topf geben. Eigelb und Stärke mit 2 EL der Mandelmilchmischung in einer extra Schüssel glatt rühren. Die Milch-Sahne-Mischung im Topf unter Rühren einmal aufkochen. Dann in einem dünnen Strahl unter Rühren zu der Eigelb-Mischung gießen. Alles wieder in den Topf geben und unter Rühren erneut aufkochen. Den Pudding in zwei Schüsseln geben (oder mehrere kleine Gläschen) und abkühlen lassen

Marshmallow

  • 1 frisches Eiweiß
  • 60 g Zucker

Für den Baiser Eiweiß mit dem Zucker in einer Metallschüssel über einem Wasserbad steif schlagen (die Schüssel sollte allerdings nicht das Wasser berühren, sondern vom heißen Wasserdampf erwärmt werden). Wenn das Eiweiß sehr steif ist und leicht glänzt und warm ist, vom Wasserdampf nehmen und weiter schlagen, bis es abgekühlt ist. Die Baisermasse in einen Spritzbeutel mit Spritztülle füllen und Tupfen auf den Mandelpudding spritzen. Mit dem Flambierbrenner leicht abflammen.

Mandelpudding mit Marshmallow

 

Mundgerecht oder Waffel-Spießchen mit Pflaumenmus und Mascarpone

Waffelhäppchen mit Pflaumenmus und Mascarpone

Hat hier gerade jemand „Waffeln“ gesagt? Ich glaube schon! :) Genau genommen geht es heute um Waffeln als super schickes Fingerfood. Oh ja. Denn man muss das mit dem Waffeleisen ja nicht immer komplett ausreizen. Statt also einer großen Kelle Teig geben wir nur ganz dezent ein paar Kleckschen in das Eisen und backen so mini kleine Waffelhäppchen :) Extremst mundgerecht :) Bitte an dieser Stelle nicht provoziert fühlen…ich weiß, dass manche vielleicht auch eine GANZE Waffel auf einmal in den Mund stopfen können :D So ein kleines Häppchen kann man auf jeden Fall viel würdevoller mit einem Happen verspeisen :D

Als ob die Waffeln frisch aus dem Waffeleisen nicht schon lecker genug wären, gibt es noch ein bisschen oberschlotziges (und natürlich selbst gemachtes) Pflaumenmus und Tuff fluffige Mascarpone-Creme oben drauf! Das sieht dann nicht nur toll aus, sondern schmeckt so, als ob es nicht nur bei einem Spießchen zum Kaffee dazu bleiben würde ;-)

Waffel-Spießchen mit Pflaumenmus und Mascarpone

Dauer: 40 Minuten + 15 Minuten Ruhezeit für den Teig

Menge: 15 Spießchen

Hilfreich: Waffeleisen, Spritzbeutel mit Spritztülle, Holzspießchen

Vollkornwaffeln

  • 150 g Vollkornmehl
  • 35 g Haferflocken
  • 180 g Buttermilch
  • 1 Ei
  • 3 EL geschmolzene Butter oder Kokosöl
  • 1 EL geschrotete Leinsamen
  • 2 EL Honig
  • 1/4 TL Zimt
  • Prise Salz
  • 1 TL Backpulver

Alle Zutaten außer dem Backpulver zu einem glatten Teig verrühren. Den Teig 15 Minuten ruhen lassen. Anschließend das Backpulver unterrühren. Das Waffeleisen vorheizen und immer 1 TL Teigkleckse auf dem Waffeleisen verteilen (ohne dass sie sich berühren, sonst wird es eine große Waffel :D ). Kleine Waffelhäppchen ausbacken und abkühlen lassen.

Topping

  • 150 g Pflaumenmus (selbstgemacht oder gekauft)
  • 75 g Mascarpone
  • 30 g Magerquark
  • 1 EL Honig
  • 7 Pflaumen oder Zwetschgen
  • Zimt

Mascarpone mit Quark und Honig glatt rühren. Die Creme in einen Spritzbeutel mit Spritztülle füllen. Die Pflaumen halbieren, den Stein entfernen und in kleine Spalten schneiden.

Nun die Spießchen zusammen setzen. Dafür auf jedes Waffelhäppchen etwas Pflauenmus geben. 3 Pflaumenspalten darauf legen und ein Holzspieß hinein spießen. Einen Tuff der Mascarpone-Creme auf das Spießchen spritzen. Mit etwas Zimt bestreuen.

Waffelhäppchen mit Pflaumenmus und Mascarpone