Nicht einzuordnen oder Kürbis-Porridge mit Kokosmilch und Zimt

Kürbis-Porridge mit Kokosmilch und Zimt

Ich kann mich ehrlich gesagt gar nicht richtig entscheiden, wie ich dieses Rezept hier einzuordnen habe…Ist das noch ein Herbstrezept wegen dem Kürbis? Oder doch eher Winter, weil warmes Frühstück und Zimt und so? Ziemlich schwierige Frage…Die einzige Lösung ist wohl dieses leckere Frühstück im Herbst UND Winter zu genießen :) Denn es gibt nichts Besseres, wenn es draußen noch dunkel ist, die Temperaturen deutlich abgekühlt sind und ein ungemütlicher Wind durch die Gegend weht, als eine große Schüssel randvoll mit Behaglichkeit und Wärme :) Dieser cremige Kürbis-Porridge mit Kokosmilch und Zimt ist quasi wie ein knisternder Kamin. Nur zum Essen, aber mit dem gleichen Effekt – es geht euch damit viiiiiiiel besser und das Wetter ist auf einmal viel erträglicher…denn mitten im Hochsommer kann man so einen leckeren Kürbis-Porridge zwar auch kochen, aber nicht ganz so sehr genießen :)

Kürbis-Porridge mit Kokosmilch und Zimt

Dauer: 10 Minuten

Menge: 2 Portionen

  • 110 g Kürbispüree (Kürbis dafür schälen, entkernen, würfeln und in einem Topf mit Wasser ca. 15 min weich kochen. Dann ohne das Wasser fein pürieren)
  • 100 g Kokosmilch
  • 1/2 EL Honig
  • 1/4 TL Zimt
  • 50 ml Wasser
  • 120 g gemischte, kernige Flocken (oder kernige Haferflocken)
  • 2 TL Kokosflocken

Alle Zutaten bis auf die Flocken und Kokosflocken in einen Topf geben und einmal aufkochen. Anschließend die Flocken zugeben, umrühren und kurz quellen lassen. Den Kürbis-Porridge auf 2 Schüsseln verteilen und mit Kokosflocken bestreuen. Wer es gerne noch etwas süßer mag, kann noch etwas Honig dazu geben.

Kürbis-Porridge mit Kokosmilch und Zimt

Improvisationskünste oder Knuspermüsli mit Kürbiskernen und Aprikosen

Knuspermüsli mit Aprikose und Kürbiskernen

Hättet ihr erkannt, dass das eigentlich Müsliriegel werden sollten? Als ich den bröseligen Müsli-Block in kleine Riegel schneiden wollte, hab ich das leider auch nicht mehr erkannt :D Denn die Müslimasse hat doch nicht gaaaaanz so gut zusammen gehalten, wie ich mir das gewünscht hätte…noch nicht mal ansatzweise, denn es ist einfach alles zerbröselt. Allerdings war mir nach dem ersten Probierhappen von der krümeligen Misere (dem dann kurz darauf noch einige mehr Happen folgten) klar, dass das viel zu gut schmeckt um es zu verwerfen! Also ein doppeltes Hoch auf die Improvisation! Ich erhebe hier mal virtuell mein Kaffeetässchen :)  Denn aus den geplanten Müsliriegeln wurde einfach ein oberleckeres Knuspermüsli! Nix verschwendet und wenn alles gleich auf Anhieb funktioniert wie gedacht, ist es ja auch irgendwie langweilig, oder? ;-)

Knuspermüsli mit Kürbiskernen und Aprikosen

Dauer: 10 Minuten + 30 Minuten Backzeit

Menge: 4 Portionen

  • 100 g gemischte Flocken oder Haferflocken
  • 65 g getrocknete Aprikosen
  • 25 g Kürbiskerne
  • 10 g flüssiges Kokosöl (falls es fest ist, kurz erhitzen)
  • 40 g Honig (wer es etwas süßer mag, nimmt etwas mehr Honig)
  • 1/2 TL Zimt
  • 30 g Mandelblättchen
  • 1 Eiweiß

Die Aprikosen fein hacken und mit den anderen Zutaten gut vermischen. Auf ein Blech mit Backpapier geben und mit einem Löffel flach drücken. Bei 150 °C im vorgeheizten Ofen backen. Mit einer Gabel den „Block“ zerteilen und weitere 15 Minuten backen. Nach je 5 Minuten das Müsli etwas umrühren, sodass es gleichmäßig braun und knusprig wird.

Abkühlen lassen und in einer gut verschließbaren Dose aufbewahren.

Mir schmeckt das Knuspermüsli am besten mit einer großen Portion Joghurt . Dafür natürlich eine große Portion von dem leckeren Müsli verwenden, damit die Mengenverhältnisse stimmen :D

Knuspermüsli mit Aprikose und Kürbiskernen

Eine runde Sache oder Walnuss-Espresso-Kugeln

Walnuss-Espresso-Kugeln

Ich dachte mir es wäre mal wieder an der Zeit für ein neues Energiekugel-Rezept hier auf dem Blog! Energiekugeln mit einer extra Portion Espresso-Energie :) Und Walnuss-Energie und Dattel-Energie! Um es ganz modern auszudrücken: Tripple Energy Shots. Quasi :D Perfekt für jedes Energieloch in das man gefallen ist oder fallen könnte. Oder man isst diese Kugeln auch einfach statt einem Keks zu einem Kaffee dazu. Man weiß ja nie, wann man nicht ein bisschen Energie brauchen KÖNNTE. Klarer Fall von viel hilft hier sicher viel ;-)

…Und nebenbei schmecken diese kleinen Kügelchen auch noch ziemlich lecker ;-)

Walnuss-Espresso-Kugeln 

Dauer: 20 Minuten

Menge: 15 Kugeln

Hilfreich: Standmixer

  • 30 g Walnüsse
  • 1 1/2 Pck lösliches Espresso-Pulver für je einen Espresso
  • 30 g Mandelmus
  • 70 g Haferflocken (oder gemischte Flocken)
  • 90 g weiche, entsteinte Datteln
  • 1 Prise Salz

Die Walnüsse in einer Pfanne ohne Fett anrösten. Abkühlen lassen, dann fein hacken. Die Flocken in den Standmixer geben und fein mahlen. Die Datteln fein hacken und zu den gemahlenen Flocken in den Mixer geben. Erneut alles fein mahlen. In einer Schüssel Walnüsse, Espresso-Pulver, Mandelmus, gemahlene Flocken-Dattel-Mischung und eine Prise Salz geben und verkneten. Aus der Masse Kugeln von ca. 13 g rollen.

Walnuss-Espresso-Kugeln

Mundgerecht oder Waffel-Spießchen mit Pflaumenmus und Mascarpone

Waffelhäppchen mit Pflaumenmus und Mascarpone

Hat hier gerade jemand „Waffeln“ gesagt? Ich glaube schon! :) Genau genommen geht es heute um Waffeln als super schickes Fingerfood. Oh ja. Denn man muss das mit dem Waffeleisen ja nicht immer komplett ausreizen. Statt also einer großen Kelle Teig geben wir nur ganz dezent ein paar Kleckschen in das Eisen und backen so mini kleine Waffelhäppchen :) Extremst mundgerecht :) Bitte an dieser Stelle nicht provoziert fühlen…ich weiß, dass manche vielleicht auch eine GANZE Waffel auf einmal in den Mund stopfen können :D So ein kleines Häppchen kann man auf jeden Fall viel würdevoller mit einem Happen verspeisen :D

Als ob die Waffeln frisch aus dem Waffeleisen nicht schon lecker genug wären, gibt es noch ein bisschen oberschlotziges (und natürlich selbst gemachtes) Pflaumenmus und Tuff fluffige Mascarpone-Creme oben drauf! Das sieht dann nicht nur toll aus, sondern schmeckt so, als ob es nicht nur bei einem Spießchen zum Kaffee dazu bleiben würde ;-)

Waffel-Spießchen mit Pflaumenmus und Mascarpone

Dauer: 40 Minuten + 15 Minuten Ruhezeit für den Teig

Menge: 15 Spießchen

Hilfreich: Waffeleisen, Spritzbeutel mit Spritztülle, Holzspießchen

Vollkornwaffeln

  • 150 g Vollkornmehl
  • 35 g Haferflocken
  • 180 g Buttermilch
  • 1 Ei
  • 3 EL geschmolzene Butter oder Kokosöl
  • 1 EL geschrotete Leinsamen
  • 2 EL Honig
  • 1/4 TL Zimt
  • Prise Salz
  • 1 TL Backpulver

Alle Zutaten außer dem Backpulver zu einem glatten Teig verrühren. Den Teig 15 Minuten ruhen lassen. Anschließend das Backpulver unterrühren. Das Waffeleisen vorheizen und immer 1 TL Teigkleckse auf dem Waffeleisen verteilen (ohne dass sie sich berühren, sonst wird es eine große Waffel :D ). Kleine Waffelhäppchen ausbacken und abkühlen lassen.

Topping

  • 150 g Pflaumenmus (selbstgemacht oder gekauft)
  • 75 g Mascarpone
  • 30 g Magerquark
  • 1 EL Honig
  • 7 Pflaumen oder Zwetschgen
  • Zimt

Mascarpone mit Quark und Honig glatt rühren. Die Creme in einen Spritzbeutel mit Spritztülle füllen. Die Pflaumen halbieren, den Stein entfernen und in kleine Spalten schneiden.

Nun die Spießchen zusammen setzen. Dafür auf jedes Waffelhäppchen etwas Pflauenmus geben. 3 Pflaumenspalten darauf legen und ein Holzspieß hinein spießen. Einen Tuff der Mascarpone-Creme auf das Spießchen spritzen. Mit etwas Zimt bestreuen.

Waffelhäppchen mit Pflaumenmus und Mascarpone