Kekse zum Frühstück oder Aprikosen-Cookies mit geröstetem Sesam

Aprikosen-Cookies mit geröstetem Sesam

Uuuuuuuuuuuuund hier kommt der zweite Teil des nachweihnachtlichen Keksentwöhnungsprogramms! Ich habe für euch ein paar Cookies zum Frühstück! Ja, ihr habt richtig gelesen :) COOKIES zum Frühstück. Fast zu gut um wahr zu sein…aber auch nur fast. Im Gegensatz zu den kernigen Brot-Crackern sind die Cookies schön weich und saftig. Haben aber trotzdem durch die Mandeln etwas Biss. Und das allerbeste überhaupt: der geröstete Sesam zusammen mit den getrockneten Aprikosen!!! Das harmoniert einfach grandios :)

Ach ja…den Ofen braucht ihr übrigens gar nicht erst vorheizen, denn die Cookies werden nicht gebacken ;-) Ob das dann überhaupt noch Cookies sind?! Ich finde schon. Sie sind rund, sie sind flach, sie schmecken oberlecker und obendrauf geben sie euch gleich morgens einen ordentlichen Energieschub für die trüben Wintertage. In eurem Tatendrang werdet ihr überhaupt nicht mehr an die ganzen Weihnachtskekse denken. Im Gegenteil! Ihr nehmt euch lieber noch einen Aprikosen-Cookie mit geröstetem Sesam zu eurem Kaffee dazu und startet einfach in den Tag!

Aprikosen-Cookies mit geröstetem Sesam

Dauer: 30 Minuten + 30 Minuten Kühlzeit

Menge: 15 Cookies 

Hilfreich: Runder Ausstecher mit 5 cm Durchmesser

  • 35 g Sesam
  • 180 g getrocknete Aprikosen
  • 65 g Mandeln
  • 30 g gemahlene Haferflocken
  • 40 g Cashew-Mus
  • 15 g + 1 gestr. TL Kokosöl
  • 2 Prisen Zimt
  • 1 Prise Salz
  • 40 g Zartbitterschokolade

Den Sesam in einer Pfanne bei mittlerer Hitze ohne Fett rösten, bis er etwas Farbe bekommt. Dabei ab und an umrühren. Die Mandeln grob hacken und die Aprikosen sehr fein hacken. Das Cashew-Mus zusmamen mit dem 15 g Kokosöl in einen kleinen Topf geben und unter Rühren bei mittlerer Hitze schmelzen lassen.

Sesam, Aprikosen, Mandeln, gemahlene Haferflocken, Cashew-Kokos-Masse, Zimt und Salz in eine Schüssel geben und gut verkneten, bis eine klebrige Masse entsteht. Zwischen zwei Schichten Frischhaltefolie ca. 1/2 cm dick ausrollen oder mit den Händen flach drücken. Hier ist es wichtig, dass ihr versucht die Masse so gut es geht zusammen zu drücken, damit die Cookies später nicht auseinander fallen. Für 45 Minuten in den Kühlschrank geben. Anschließend die Frischhaltefolie entfernen und Kreise ausstechen.

Die Schokolade mit dem restlichen Kokosöl bei mittlerer Hitze schmelzen lassen. In eine Plastiktüte füllen, die Spitze abschneiden und die Cookies damit verzieren. Die Schokolade fest werden lassen und die Cookies anschließend in einer Dose im Kühlschrank lagern.

Falls ihr die Cookies noch ein bisschen süßer mögt, könnt ihr noch etwas Marzipan oder fein gehackte, weiche Datteln unter den Teig kneten.

Aprikosen-Cookies mit geröstetem Sesam

Nicht einzuordnen oder Kürbis-Porridge mit Kokosmilch und Zimt

Kürbis-Porridge mit Kokosmilch und Zimt

Ich kann mich ehrlich gesagt gar nicht richtig entscheiden, wie ich dieses Rezept hier einzuordnen habe…Ist das noch ein Herbstrezept wegen dem Kürbis? Oder doch eher Winter, weil warmes Frühstück und Zimt und so? Ziemlich schwierige Frage…Die einzige Lösung ist wohl dieses leckere Frühstück im Herbst UND Winter zu genießen :) Denn es gibt nichts Besseres, wenn es draußen noch dunkel ist, die Temperaturen deutlich abgekühlt sind und ein ungemütlicher Wind durch die Gegend weht, als eine große Schüssel randvoll mit Behaglichkeit und Wärme :) Dieser cremige Kürbis-Porridge mit Kokosmilch und Zimt ist quasi wie ein knisternder Kamin. Nur zum Essen, aber mit dem gleichen Effekt – es geht euch damit viiiiiiiel besser und das Wetter ist auf einmal viel erträglicher…denn mitten im Hochsommer kann man so einen leckeren Kürbis-Porridge zwar auch kochen, aber nicht ganz so sehr genießen :)

Kürbis-Porridge mit Kokosmilch und Zimt

Dauer: 10 Minuten

Menge: 2 Portionen

  • 110 g Kürbispüree (Kürbis dafür schälen, entkernen, würfeln und in einem Topf mit Wasser ca. 15 min weich kochen. Dann ohne das Wasser fein pürieren)
  • 100 g Kokosmilch
  • 1/2 EL Honig
  • 1/4 TL Zimt
  • 50 ml Wasser
  • 120 g gemischte, kernige Flocken (oder kernige Haferflocken)
  • 2 TL Kokosflocken

Alle Zutaten bis auf die Flocken und Kokosflocken in einen Topf geben und einmal aufkochen. Anschließend die Flocken zugeben, umrühren und kurz quellen lassen. Den Kürbis-Porridge auf 2 Schüsseln verteilen und mit Kokosflocken bestreuen. Wer es gerne noch etwas süßer mag, kann noch etwas Honig dazu geben.

Kürbis-Porridge mit Kokosmilch und Zimt

Improvisationskünste oder Knuspermüsli mit Kürbiskernen und Aprikosen

Knuspermüsli mit Aprikose und Kürbiskernen

Hättet ihr erkannt, dass das eigentlich Müsliriegel werden sollten? Als ich den bröseligen Müsli-Block in kleine Riegel schneiden wollte, hab ich das leider auch nicht mehr erkannt :D Denn die Müslimasse hat doch nicht gaaaaanz so gut zusammen gehalten, wie ich mir das gewünscht hätte…noch nicht mal ansatzweise, denn es ist einfach alles zerbröselt. Allerdings war mir nach dem ersten Probierhappen von der krümeligen Misere (dem dann kurz darauf noch einige mehr Happen folgten) klar, dass das viel zu gut schmeckt um es zu verwerfen! Also ein doppeltes Hoch auf die Improvisation! Ich erhebe hier mal virtuell mein Kaffeetässchen :)  Denn aus den geplanten Müsliriegeln wurde einfach ein oberleckeres Knuspermüsli! Nix verschwendet und wenn alles gleich auf Anhieb funktioniert wie gedacht, ist es ja auch irgendwie langweilig, oder? ;-)

Knuspermüsli mit Kürbiskernen und Aprikosen

Dauer: 10 Minuten + 30 Minuten Backzeit

Menge: 4 Portionen

  • 100 g gemischte Flocken oder Haferflocken
  • 65 g getrocknete Aprikosen
  • 25 g Kürbiskerne
  • 10 g flüssiges Kokosöl (falls es fest ist, kurz erhitzen)
  • 40 g Honig (wer es etwas süßer mag, nimmt etwas mehr Honig)
  • 1/2 TL Zimt
  • 30 g Mandelblättchen
  • 1 Eiweiß

Die Aprikosen fein hacken und mit den anderen Zutaten gut vermischen. Auf ein Blech mit Backpapier geben und mit einem Löffel flach drücken. Bei 150 °C im vorgeheizten Ofen backen. Mit einer Gabel den „Block“ zerteilen und weitere 15 Minuten backen. Nach je 5 Minuten das Müsli etwas umrühren, sodass es gleichmäßig braun und knusprig wird.

Abkühlen lassen und in einer gut verschließbaren Dose aufbewahren.

Mir schmeckt das Knuspermüsli am besten mit einer großen Portion Joghurt . Dafür natürlich eine große Portion von dem leckeren Müsli verwenden, damit die Mengenverhältnisse stimmen :D

Knuspermüsli mit Aprikose und Kürbiskernen

Eine runde Sache oder Walnuss-Espresso-Kugeln

Walnuss-Espresso-Kugeln

Ich dachte mir es wäre mal wieder an der Zeit für ein neues Energiekugel-Rezept hier auf dem Blog! Energiekugeln mit einer extra Portion Espresso-Energie :) Und Walnuss-Energie und Dattel-Energie! Um es ganz modern auszudrücken: Tripple Energy Shots. Quasi :D Perfekt für jedes Energieloch in das man gefallen ist oder fallen könnte. Oder man isst diese Kugeln auch einfach statt einem Keks zu einem Kaffee dazu. Man weiß ja nie, wann man nicht ein bisschen Energie brauchen KÖNNTE. Klarer Fall von viel hilft hier sicher viel ;-)

…Und nebenbei schmecken diese kleinen Kügelchen auch noch ziemlich lecker ;-)

Walnuss-Espresso-Kugeln 

Dauer: 20 Minuten

Menge: 15 Kugeln

Hilfreich: Standmixer

  • 30 g Walnüsse
  • 1 1/2 Pck lösliches Espresso-Pulver für je einen Espresso
  • 30 g Mandelmus
  • 70 g Haferflocken (oder gemischte Flocken)
  • 90 g weiche, entsteinte Datteln
  • 1 Prise Salz

Die Walnüsse in einer Pfanne ohne Fett anrösten. Abkühlen lassen, dann fein hacken. Die Flocken in den Standmixer geben und fein mahlen. Die Datteln fein hacken und zu den gemahlenen Flocken in den Mixer geben. Erneut alles fein mahlen. In einer Schüssel Walnüsse, Espresso-Pulver, Mandelmus, gemahlene Flocken-Dattel-Mischung und eine Prise Salz geben und verkneten. Aus der Masse Kugeln von ca. 13 g rollen.

Walnuss-Espresso-Kugeln