Eine kleine Widmung oder Laugenbrötchen mit Haselnüssen und Bärlauch-Camembert

Laugenbrötchen mit Haselnüssen und Bärlauch-Camembert

Juhu, endlich ist es wieder so weit und es gibt Bärlauch! BÄRLAUCH!!! Ich liebe Bärlauch und die Saison wird komischerweise von Jahr zu Jahr kürzer. Oder kommt mir das nur so vor? :D Bärlauch bedeutet außerdem, dass jetzt auch endlich der Frühling da ist :) Dieses Rezept ist eine kleine Widmung an diese tollen Blättchen! Denn obwohl es vielleicht so aussieht, ist das auf den Bildern keine Kräuterbutter. Nein, nein, nein. Es ist viiiiiiiiiel besser! Wisst ihr was genau so aussieht wie Kräuterbutter, aber keine ist? Bärlauch-Camembert :D Es ist zwar auch Butter drin, aber zur Hälfte besteht der leckere Aufstrich auch aus cremigem Käse. Der Käse ändert rein optisch einfach gar nichts :D Geschmacklich tut sich dafür so einiges! Der Aufstrich ist wunderbar cremig und würzig und schmeckt richtig frisch durch den Bärlauch und etwas Zitronenschale.

Dieser frühlingshafte Aufstrich mit Bärlauch ist allerdings nur die halbe Wahrheit, denn ihr müsst ihn UNDBEDINGT auf einem lauwarmen Laugenbrötchen mit Haselnüssen und einem großen Cappuccino genießen! Wenn der Aufstrich dann gerade so anfängt zu zerlaufen…Das ist einfach sososo gut. Falls ihr es nicht schafft alle Brötchen aufzufuttern, solange sie noch warm sind, schmecken sie im Notfall auch noch abgekühlt fast genau so gut ;-)

Laugenbrötchen mit Haselnüssen und Bärlauch-Camembert

Dauer: 30 Minuten + 60 Minuten Zeit zum Gehen für den Teig + 10 Minuten Backzeit

Menge: 12 kleine Laugenbrötchen

Laugenbrötchen

  • 1 + 1 TL Salz
  • 1/2 TL Zucker
  • 15 g frische Hefe
  • 150 ml lauwarme Milch
  • 220 g Mehl
  • 50 g gemahlene Haselnüsse
  • 3 TL Natron

1 TL Salz zusammen mit dem Zucker, der Milch und 50 g Mehl in eine Schüssel geben. Die Hefe in kleinen Stückchen dazu geben und alles verrühren. Abgedeckt an einem warmen Ort 15 Minuten gehen lassen.

Anschließend die Haselnüsse, sowie das restliche Mehl unterkneten. Weitere 30 Minuten abgedeckt an einem warmen Ort gehen lassen.

Den Teig nochmal durchkneten und auf einer bemehlten Arbeitsplatte zu einer 5-6 cm dicken Rolle formen. Die Rolle in 12 möglichst gleich große Stücke schneiden. In einem Topf 1 Liter Wasser mit 1 TL Salz und dem Natron aufkochen. Die Teigstückchen vorsichtig nach und nach in das Wasser geben und 10 Sekunden ziehen lassen (am besten in mehreren Schwüngen arbeiten). Die Brötchen mit einer Schaumkelle aus dem Wasser nehmen, abtropfen lassen und anschließend auf ein Blech mit Backpapier setzen. Wenn alle Brötchen fertig „gebadet“ haben, alles erneut (am besten mit Frischhaltefolie) abdecken und 20 Minuten gehen lassen.

Die Brötchen im vorgeheizten Ofen bei 180 °C ca. 15 Minuten backen.

Bärlauch-Camembert

  • 90 g Camembert
  • 80 g weiche Butter
  • Abgeriebene Schale von 1/2 Bio-Zitrone
  • 20 g Bärlauch (oder Schnittlauch)
  • 1/2 TL Zitronensaft
  • Salz und Pfeffer

Den Bärlauch waschen und hacken. Die Rinde vom Camembert abschneiden. Alle Zutaten in eine Schüssel geben und mit einer Gabel gut verrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Laugenbrötchen mit Haselnüssen und Bärlauch-Camembert

Lieber selbstgemacht oder Sesam-Grissini mit Curry

Sesam-Grissini mit Curry

Hier haben wir mal wieder ein tolles Beispiel für: Warum bin ich nur nicht schon früher auf die Idee gekommen das selbst zu machen?! Aber man lernt ja nie aus :) Seit kurzem mache ich also nicht nur meine gebrannten Mandeln und mein Knuspermüsli, sondern eben auch Grissini selbst :) Die kleinen Stängelchen sind schneller gerollt als man denkt und wenn sie ein bisschen unregelmäßig werden, sieht das sogar noch viel besser aus! :) Überlegt nur mal was für Grissini-Möglichkeiten sich auf einmal auftun! Denn wenn man den Teig selbst herstellt, bestimmt man schließlich auch selbst was alles hinein wandert. Da können die blassen Dinger, die es zu kaufen gibt, eigentlich nur noch blasser vor Neid werden :D

Mit einem Teig lässt sich eine ganze Grissini-VARIATION backen :) Mohn, Zitronenschale und Parmesan. Getrocknete Tomaten und italienische Kräuter. Kakaopulver und Chilli. Oder eben Curry und Sesam. Dafür habe ich hier gleich das Rezept und für die anderen Varianten einfach Sesam und Curry-Pulver austauschen ;-)

Sesam-Grissini mit Curry

Dauer: 30 Minuten + 30 Minuten Backzeit + 60 Minunten Zeit zum Gehen

Menge: 3 Bleche , ca. 2 volle Hände

  • 125 ml lauwarmes Wasser
  • 250 g Mehl
  • 60 ml Olivenöl
  • 1/2 Pck Trockenhefe
  • 1 Prise Zucker
  • 1 gestr. EL Salz
  • 30 g Sesam
  • 1 1/2 TL Thai Curry-Pulver

Das Wasser mit dem Zucker, der Trockenhefe und 1 EL Mehl verrühren und kurz stehen lassen. Anschließend die restlichen Zutaten dazu geben und zu einem glatten Teig verkneten. Abgedeckt an einem warmen Ort für 1 Stunde gehen lassen.

Den Teig nochmal gut durchkneten und in kleine Portionen aufteilen. Daraus lange, dünne Grissini von ca. 20 cm Länge formen. Falls der Teig zu sehr klebt, etwas Mehl auf der Arbeitsfläche verteilen. Die Grissini auf ein Blech mit Backpapier legen und im vorgeheizten Ofen bei 140 °C ca. 30 Minuten backen, bis sie knusprig sind. Abkühlen lassen und in einer luftdichten Dose aufbewahren.

Sesam-Grissini mit Curry

Kalter Entzug oder kernige Brot-Cracker

Kernige Brot-Cracker

Ich sitze gemütlich mit einer Tasse Kaffee am Tisch und aus reiner Gewohnheit tastet meine linke Hand dahin, wo sie die letzten Wochen immer einen Keks gefunden hatte – zum Keksteller. Doch heute? Gähnende Leere! Nichts! Noch nicht mal ein Krümelchen erfühlen meine suchende Finger. Meine Kaumuskeln, die bis Weihnachten nun fleißig mehrmals täglich trainiert wurden, um auch vom knusprigsten Keks ein Stückchen abzubeißen, fangen leicht an zu zucken. Meine Hände werden schweißnass. Was soll ich nur tun? Das ist ein EISKALTER Keksentzug. Und das schlimmste daran: Ich habe es mir auch noch selbst zuzuschreiben :D Denn ich habe ja schließlich selbst die Keksdosen leer gegessen. Was für ein Tiefschlag. Zum einen der Entzug und zum anderen, dass keiner da ist, auf den man die Schuld dafür abwälzen könnte.

Ganz ehrlich – so kann ich nicht ins neue Jahr starten. Um mich also langsam von den leckeren, knusprigen Kekschen zu entwöhnen, hab ich hier DIE Lösung :) Kernige Brot-Cracker! Super knusprig und eure wohl trainierten Knuspermuskeln werden sich freuen – versprochen! Man kann die Cracker ganz einfach pur knuspern oder bestreicht sie mit ein bisschen Frischkäse und belegt sie mit Tomaten. Mit diesen herzhaften Keksersatz-Crackern spart ihr euch nicht nur den ganzen Zucker, sondern auch gleich noch die Butter und ich glaube das ist eine ganz gute Idee um sich über die leeren Keksdosen hinweg zu trösten, oder? :)

Kernige Brot-Cracker

Kernige Brot-Cracker

Dauer: 15 Minuten + 30 Minuten Backzeit

Menge: 1/2 Blech

  • 1 Eiweiß
  • 20 g geschrotete Leinsamen
  • 30 g Kürbiskerne
  • 15 g Sesam
  • 20 g Mandelblättchen
  • 50 g Vollkornmehl
  • 25 ml Wasser
  • 1/4 TL Salz

Alle Zutaten in eine Schüssel geben und verrühren, bis ein Teig entsteht. Den Teig zwischen zwei Backpapieren dünn ausrollen. Das obere Backpapier vorsichtig abziehen, sodass kein Teig daran kleben bleibt. Den Teig im vorgeheizten Ofen bei 140 °C 30-35 Minuten backen, bis er knusprig ist. Aus dem Ofen nehmen und kurz überkühlen lassen. Dann den großen Cracker vorsichtig vom Backpapier lösen und auf einem Gitter vollkommen auskühlen lassen. In unregelmäßige Stücke brechen und in einer luftdichten Dose aufbewahren.

Kernige Brot-Cracker

Sind das etwa… oder Chai-Kokos-Muffins mit griechischem Joghurt

Chai-Kokos-Muffins

Heute gibt es mal kein großartiges Vorgeplänkel, sondern direkt alle harten Fakten! :D Diese Muffins

  • sind super einfach
  • schmecken oberlecker
  • sind absolut saftig
  • enthalten Chai-Tee-Pulver und ich liiiiiiiiebe diesen Geschmack!!!!
  • enthalten Kokos – Kokos liebe ich zufälligerweise auch :D
  • passen hervorragend zu einer Tasse Kaffee
  • kann man auch toll in lieber Gesellschaft teilen (wobei dafür die Gesellschaft schon sehr lieb sein muss…)
  • kann man aber auch problemlos alleine genießen :)

So und um jetzt den Bogen zum Titel zu schlagen (denn bisher macht das ja noch keinen Sinn, oder? :D): Wer findet auf dem Bild die Schnürsenkel? :)

Chai-Kokos-Muffins mit griechischem Joghurt

Dauer: 30 Minuten + 15 Minuten Backzeit

Menge: 16 Muffins

Hilfreich: Muffinförmchen

Chai-Kokos-Muffins

  • 180 g Mehl
  • 280 g griechischer Joghurt
  • 120 g Zucker
  • 3 Eier
  • 140 g flüssiges Kokosöl (falls es fest ist, kurz erhitzen)
  • 1/2 TL Zimt
  • 50 g lösliches Chai-Pulver
  • abgeriebene Schale von 1 Bio-Zitrone
  • 20 g Kokosflocken
  • 2 TL Backpulver

Alle Zutaten zu einem glatten Teig verrühren und in Muffin-Förmchen füllen. Die Förmchen sollten zu ca. 2/3 gefüllt sein. Im vorgeheizten Ofen bei 180 °C ca. 15 Minuten backen (Stäbchenprobe). Abkühlen lassen.

Kokos-Zuckerguss

  • 100 g Puderzucker
  • 2 EL Milch
  • 1 TL flüssiges Kokosöl (falls es fest ist, kurz erhitzen)
  • Zimt

Puderzucker mit Milch und Kokosöl glatt rühren, sodass ein dicker Guss entsteht. Den Guss mit einem Löffel auf den Muffins verteilen. Mit etwas Zimt bestreuen.

Chai-Kokos-Muffins