Sauer macht lecker oder Zitronen-Haselnuss-Törtchen

Zitronen-Haselnuss-Törtchen

„Sauer macht lustig“ stimmt leider nicht was diese kleinen Törtchen angeht. In diesem Fall macht sauer nämlich wahnsinnig lecker! Das Zitronen-Mousse ist super erfrischend und thront auf einem saftigen Haselnussboden mit feiner Schokoladen-Note. Alles zusammen mit einem Hauch Minze ist einfach perfekt! Und die kleinen Törtchen sind sooooo niedlich! Fast zu schade zum Essen. Aber wirklich nur fast….Denn ich muss gestehen: Selbst das süßeste Törtchen wurde vernichtet. Zusammen mit einem Espresso, der musste auch dran glauben :D

Zitronen-Haselnuss-Törtchen

Dauer: 1 Stunde + 25 Minuten Backzeit + 4 Stunden Kühlzeit

Menge: 14 kleine Törtchen

Hilfreich: Tortenring mit 22 cm Durchmesser, runder Ausstecher mit 5 cm Durchmesser

Haselnuss-Boden

  • 40 g Mehl
  • 15 g Kakao-Pulver
  • 1 gestr. TL Backpulver
  • 125 g weiche Butter
  • 100 g Zucker
  • 4 Eigelb
  • 200 g gemahlene Haselnüsse

Die Butter zusammen mit dem Zucker schaumig schlagen. Dann die Eigelb zugeben und weiter schaumig aufschlagen. Die restlichen Zutaten unterheben. Den Tortenring auf ein Backblech mit Backpapier stellen und den Teig einfüllen. Bei 160 °C ca. 25 Minuten backen. Abkühlen lassen.

Zitronen-Mousse

  • 4 Blatt Gelatine
  • 150 ml Milch
  • Abgeriebene Schale von 3 Bio-Zitronen
  • 15 g Vanillepudding-Pulver
  • 100 g Zucker
  • 150 ml Zitronensaft
  • 200 ml Sahne
  • 90 g Magerquark
  • 90 g Mascarpone
  • Minzblättchen
  • 80 ml Sahne
  • 1 Zitrone

Die Gelatine nach Packungsanleitung einweichen. Die Milch zusammen mit der Zitronenschale und dem Zucker in einen Topf geben. Das Vanillepudding-Pulver in eine separate Schüssel geben und mit 1-2 EL der Milch glatt rühren. Milch im Topf aufkochen und dann das Pudding-Pulver einrühren. Erneut aufkochen lassen. Von der Hitze nehmen und die Gelatine darin auflösen. Zitronensaft, Mascarpone und Quark unterrühren. Abkühlen lassen.

Die Sahne steif schlagen und unter die Zitronen-Creme heben. Auf dem Haselnussboden verteilen und mindestens 4 Stunden oder besser über Nacht kalt stellen. Mit einem Messer die Torte vom Tortenring lösen. Kleine Törtchen mit dem runden Ausstecher ausstechen (Wer möchte, kann die Torte auch im ganzen servieren). Die Zitrone in dünne Scheiben schneiden und vierteln, die 80 ml Sahne steif schlagen und in einen Spritzbeutel mit Sternchen-Tülle geben. Auf jedes Törtchen zwei Sahne-Tuffs spritzen und mit Zitronenviertel und Minzblättchen dekorieren.

Zitronen-Haselnuss-Törtchen

Quelle: 

Abgewandelt aus der Zeitschrift Gusto 3/2006

Untrockenbarer Hefeteig oder Himbeer-Rosenkuchen

Himbeer-Rosen-Kuchen

Ich mag Hefekuchen. Allerdings nur, wenn er nicht trocken ist. Genau das ist bei meinem ersten Anlauf von diesem Rosen-Kuchen passiert :( Allerdings fand ich die Idee einfach zu toll und habe das Rezept ein bisschen umgekrempelt, sodass jetzt quasi ein absolut untrockenbarer Hefeteig garantiert ist :) Dieser untrockenbare Hefeteig wird dann in kleinen Schnecken zu einem Kuchen zusammen gesetzt. Der Name des Kuchens kommt daher, dass sie Schnecken, wie kleine Rosen aussehen :) Was dann zum vollkommenen Beeren-Rosenkuchen-Glück fehlt, ist nur noch ein großer Becher voll mit Latte Macchiato!

Himbeer-Rosenkuchen

Dauer: 40 Minuten + 1 Stunde Zeit zum Gehen des Teigs + 45 Minuten Backzeit

Hilfreich: Tortenring, ca 30 cm Zahnseide

  • 1 Pck Trockenhefe
  • 110 g Zucker
  • 2 Eier
  • 120 g lauwarme Sahne
  • 60 g weiche Butter
  • 420 g Mehl
  • 130 g Frischkäse
  • 200 g Himbeer-Marmelade
  • 50 g Puderzucker
  • 15 ml Milch
  • getrocknete Himbeeren

Die Hefe zusammen mit dem Zucker, Eiern und der Sahne in einer Schüssel verrühren. Dann Butter und Mehl unterkneten. Dein Teig entweder eine halbe Stunde gehen lassen oder über Nacht in den Kühlschrank stellen. Auf einer bemehlten Arbeitsfläche den Teig zu einem etwas 80 cm x 20 cm großen Rechteck ausrollen. Denn den Teig zunächst mit dem Frischkäse bestreichen, sodass eine lange Kante ca. 1 cm frei bleibt. Anschließend auf dem Frischkäse die Marmelade verstreichen. Von der langen Seite her (allerdings nicht die Seite, bei der 1 cm ohne Frischkäse und Marmelade bestreichen wurde) aufrollen. Das Ende leicht andrücken.

Nun die Rollen in ca. 2,5 cm dicke Scheiben schneiden. Dazu die Zahnseide unter die Rolle legen und über Kreuz zusammen ziehen. Alternativ können die Rollen auch mit einem Messer geschnitten werden (ich finde allerdings, dass es mit der Zahnseide viel einfacher und exakter geht). Die Rollen kreisförmig auf ein Blech mit Backpapier setzen und den Tortenring locker darum schließen. An einem warmen Ort mit einem Tuch abgedeckt erneut 30 Minuten gehen lassen. Dann den Kuchen bei 180 °C ca 45 Minuten backen. Falls der Kuchen zu dunkel wird, nach der Hälfte der Backzeit mit Alufolie abdecken und dann zu Ende backen.

Wenn der Kuchen abgekühlt ist, Puderzucker mit Milch zu einem dickflüssigen Guss verrühren. Den Kuchen damit bestreichen und nach Belieben dekorieren. Ich habe getrocknete Himbeeren genommen.

Himbeer-Rosen-Kuchen

Burgermania oder Lachs-Burger mit Sepia-Bun, Ingwer und Matcha

Lachs-Burger mit Sepia-Bun, Matcha und Ingwer

Seit dem ich das das Rezept für Burger mit getrockneten Tomaten und Burrata von Gernekochen entdeckt habe, gibt es hier bei mir in der Küche kein Halten mehr! Und das heißt schon sehr viel bei mir, wenn es dabei nicht um Kuchen, Torte oder Nachtisch geht :D Das Rezept überhaupt und die Brötchen sind einfach der Hammer – Die Buns sind super fluffig und weich und egal wie hoch man den Burger-Inhalt stapelt, das Brötchen hält es irgendwie zusammen, dass einem beim Essen nicht alles wieder heraus fällt. Ein Traum! Mit jeden neuen Burger-Abend kommen außerdem immer mehr Ideen, was man so alles zwischen zwei Burger-Bun-Hälften klemmen könnte. Vor allem als ich diese kleine Tüte Sepia-Tinte in meiner Küche entdeckt habe. Damit wollte ich schon seit EWIGKEITEN mal was machen. Tja…jetzt sind es Burger-Buns geworden :) Dazu passt der Lachs mit einer Creme aus Avocado, Ingwer und Matcha wie die Faust aufs Auge!

Ich bin mir sicher, dass das nicht das letzte Burger-Rezept hier auf dem Blog wird…denn erstens ist so ein kleiner Mini-Burger das absolute Highlight neben dem Espresso (sämtliche Schokomandeln und Spekulatius-Kekse sehen dagegen wirklich blass aus!) und zweitens habe ich noch viel zu viele Ideen, die ausprobiert werden müssen :D Ich lasse mal so als Stichwort „Guiness Bier“ fallen… :)

Lachs-Burger mit Sepia-Bun, Ingwer und Matcha

Dauer: 40 Minuten + 1 Stunde Zeit zum Gehen + 15 Minuten Backzeit

Menge: 8 kleine Buger (für 2-3 Personen, je nach Hunger)

Hilfreich: Pürierstab, 8 Zahnstocher

Sepia-Buns

  • 4 g Sepia-Tinte
  • 5 g Salz
  • 7 g Zucker
  • 240 g Mehl Typ 550
  • 145 ml lauwarmes Wasser
  • 1 Pck Trockenhefe
  • 1 Eigelb
  • 1 EL Milch
  • 1 EL Sesam

Für die Buns alle Zutaten gut verkneten, bis ein Teig entsteht, der nicht zu sehr an den Fingern klebt. Das dauert ca. 5 – 10 Minuten. Abgedeckt in der Schüssel für 30 Minuten gehen lassen. Anschließend den Teig gut durchkneten und den Teig in 8 Stücke von ca. 50 g teilen. Daraus die Burger Buns formen – hier gibt es dazu ein super Video. Die Buns auf ein Blech mit Backpapier setzen und erneut 30 Minuten gehen lassen. Den Ofen auf 100 °C vorheizen. Sobald die Buns im Ofen sind, die Temperatur auf 150 °C erhöhen und 10 Minuten backen. Das Eigelb mit der Milch verrühren. Die Buns aus dem Ofen nehmen und die Buns mit der Eigelb-Milch-Mischung bestreichen und den Sesam darauf streuen. In der Zwischenzeit die Ofentemperatur auf 180 °C erhöhen. Sobald der Ofen die Temperatur erreicht hat, die Buns nochmal für ca. 5 Minuten backen, bis sie etwas Farbe bekommen haben.

Ingwer-Matcha-Creme

  • 1/2 Avocado (ca. 100 g)
  • 2 TL Matcha-Pulver
  • Abgeriebene Schale von 1 Zitrone
  • Saft von 1/2 Zitrone
  • 1/2 TL Honig
  • 2 daumennagelgroße Stück Ingwer

Den Ingwer fein hacken und zusammen mit den anderen Zutaten in ein hohes Gefäß geben. Alles zu einer homogenen Masse pürieren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Sonstiger Belag

  • 8 Salatblätter
  • 1/4 Salatgurke
  • 240 g Lachsfilet ohne Haut
  • 2 Frühlingszwiebeln

Den Lachs in dünne Streifen schneiden und dann fein würfeln. Die Salatblätter waschen und die Salatgurke in Scheiben schneiden. Die Frühlingszwiebeln in feine Ringe schneiden. In einer Pfanne immer 30 g schwere Lachshäufchen setzen und etwas mit einem Löffel zusammen drücken. Auf beiden Seiten braun braten.

Nun den Burger zusammen setzen: Dafür die Buns einmal durchschneiden. Zunächst ein halbes Salatblatt und ein paar Gurkenscheiben auf die untere Hälfte legen. Dann den warmen Lachs-Patty darauf setzen, 1 TL Ingwer-Matcha-Creme und ein paar Frühlingszwiebel-Ringe darüber streuen. Die obere Bun-Hälfte darauf setzen und leicht andrücken. Mit einem Zahnstocher fixieren.

Lachs-Burger mit Sepia-Bun, Matcha und Ingwer

Quelle:

Buns abgewandelt aus Baconzumsteak.de

Dream Team oder Kürbis-Muffins mit Cheesecake-Swirl

Kürbis-Muffins mit Cheesecake-Swirl

Cheesecake esse ich ja für mein Leben gerne. Davon könnte ich mich fast ausschließlich ernähren, wenn es nicht irgendwann gesundheitlich etwas bedenklich wäre :D Meine andere Leidenschaft gilt saftigen Muffins! Wenn man beides kombiniert, dann kommen dabei super saftige Muffins (danke hierfür an den Kürbis :D ) mit einem Cheesecake-Swirl heraus! Und in dem Fall addiert sich der gute Geschmack nicht nur, sondern er explodiert gerade nur so :) Ein kleiner Espresso dazu und der Tag ist gerettet :)

Kürbis-Muffins mit Cheesecake-Strudel

Dauer: 20 Minuten + 18 Minuten Backzeit

Menge: 23 Muffins

Hilfreich: Muffinförmchen

Kürbis-Muffins

  • 425 g Kürbispüree von ca. 1/2 kleinen Hokaido-Kürbis (Kürbiswürfel dafür in Wasser weich kochen, Wasser abgießen und pürieren)
  • 200 g Mehl
  • 1 TL Zimt
  • 1 TL Lebkuchengewürz
  • 1 TL Natron
  • 1 TL Backpulver
  • 1/2 TL Salz
  • 170 g Zucker
  • 110 g brauner Zucker
  • 2 Eier
  • 120 ml Öl

Für das Kürbispüree den Kürbis schälen, halbieren und die Kerne entfernen. Den Kürbis grob würfeln und in einen Topf geben. So viel Wasser dazu geben, dass die Würfel bedeckt sind. Leicht köcheln, bis der Kürbis weich ist (ca. 15 Minuten). Dann das Wasser abgießen und die Würfel pürieren. Abkühlen lassen.

Für die Muffins 425 g von dem Kürbispüree abwiegen und mit den restlichen Zutaten zu einem glatten Teig verrühren. Den Teig auf die Muffinförmchen aufteilen, sodass diese zu ca. 3/4 gefüllt sind.

Cheesecake-Swirl

  • 225 g Frischkäse
  • 50 g Zucker
  • 1 Eigelb

Frischkäse, Zucker und Eigelb glatt rühren. Je ein Esslöffel der Frischkäsemasse in jedes Muffinförmchen geben und mit einem Zahnstocher oder einer Gabel leicht marmorieren. Im vorgeheizten Ofen bei 180 °C ca. 18 Minuten backen.

Kürbis-Muffins mit Cheesecake-Swirl

Quelle:

Abgewandelt aus thenovicechefblog.com