Alle guten Dinge sind drei oder winterlicher Obstsalat mit Haferstreusel

Winterlicher Obstsalat mit Haferstreusel

Das Trio ist komplett! Nachdem es schon einen Belugalinsen-Salat mit Ananas und Tomaten, sowie einen Quinoa-Salat mit Pistazien, Kirschen und Feta gab, bildet dieser winterliche Obstsalat mit Haferstreusel den Abschluss. Denn Salat muss ja nicht immer herzhaft sein. Hätte hier keiner mit einem Obstsalat gerechnet, oder? ;-) Falls doch, muss ich daran arbeiten unberechenbarer zu werden…hält das Hirn fit und so :D Wie auch immer. Zu dem Obstsalat passt wunderbar ein leckerer Kräutertee. Das kam jetzt überraschend, oder? :D Falls ihr nicht so gerne Kräutertees trinkt, passt ausnahmsweise auch ein Kaffee :D

Winterlicher Obstsalat mit Haferstreusel

Dauer: 15 Minuten + 10 Minuten Backzeit

Menge: 3 Portionen

Haferstreusel

  • 15 g flüssige Butter
  • 30 g Mehl
  • 1 1/2 EL Haferflocken
  • 15 g brauner Zucker
  • Salz

Alle Zutaten verrühren, bis ein krümeliger Teig entsteht. Die Streusel auf einem Blech mit Backpapier verteilen und im vorgeheizten Ofen bei 180 °C ca. 10 Minuten backen. Abkühlen lassen.

Winterlicher Obstsalat

  • 1 Apfel
  • 1 Orange
  • 1 Nashi-Birne
  • 1 Persimon-Frucht
  • Saft von 1 Limette

Den Apfel waschen, halbieren, entkernen und fein würfeln. Die Nashi-Birne schälen, halbieren, entkernen und fein würfeln. Die Persimon-Frucht schälen und den Strunk abschneiden, fein würfeln. Die Orange filetieren. Dazu mit einem scharfen Messer „Deckel“ und „Boden“ der Orangen abschneiden. Dann die restliche Schale ringsum von oben nach unten abscheiden, sodass auch die weiße Haut entfernt wird. Danach sollte die Orange komplett von der Schale befreit sein. Nun die Filets heraus schneiden. Dazu an den Trennwänden entlang schneiden und die Filets heraus lösen. Den Saft dabei auffangen. Die Filets halbieren und zusammen mit den anderen Obstwürfeln, dem Limetten- und Orangensaft vermischen.

Zusammen mit den Haferstreuseln und evtl. etwas Joghurt servieren.

Winterlicher Obstsalat mit Haferstreusel

Grillsaison-Vorbereitungen oder Quinoa-Salat mit Pistazien, Kirschen und Feta

Quinoa-Salat mit Pistazien, Kirschen und Feta

Nach den Linsen ist jetzt der Quinoa an der Reihe! Mal was anders als Nudel- oder Kartoffelsalat. Denn dafür hat jeder sicher schon das ein oder andere brauchbare Rezept. Warum das nicht reicht? Ich sage es euch: Die Zeit wird kommen und ihr werdet (wenn es wieder wärmer wird) auf eine Grillfeier eingeladen. Eine lockere Grillfeier, auf der jeder etwas kleines zu Essen beisteuert. Und jetzt haben es zwei andere Gäste tatsächlich geschafft, jeweils einen Nudel- und einen Kartoffelsalat vor euch anzumelden! Das Ausweichmanöver „Nachtisch“ funktioniert auch nicht, weil das der Gastgeber organisiert (könnte durchaus meine Feier sein :D ). Und dann seid ihr so was von froh, dass ihr im Frühjahr, als die meisten noch nicht mal das Wort „BBQ-Soße“ in den Mund nehmen, einen super leckeren Salat mit Quinoa, Pistazien, Kirschen und Feta ausprobiert habt! Denn den wird es mit Sicherheit noch nicht geben :)

Manche behaupte ja auch, dass die Grillsaison nie endet und man ja schließlich das ganze Jahr über grillen kann :D Für diese unberechenbaren Mitmenschen, die auch im Winter zu einer Grillfeier einladen KÖNNTEN, ist es um so wichtiger in einer ruhigen Minute seinen Salat-Horizont zu erweitern ;)

Quinoa-Salat mit Pistazien, Kirschen und Feta

Dauer:  25 Minuten

Menge: 3 Portionen

  • 70 g Quinoa
  • 45 g getrocknete Kirschen
  • 25 g gehackte Pistazien
  • 90 g Feta
  • 1 Hand voll Basilikum-Blätter
  • 60 g Buttermilch
  • 1 1/2 EL Honig
  • 1 1/2 EL Balsamico-Essig

Den Quinoa mit 240 ml Wasser zusammen in einen Topf geben und einmal aufkochen lassen. Anschließend 15 Minuten bei mittlerer Hitze vor sich hin köcheln lassen. Abkühlen lassen. In der Zwischenzeit die Pistazien in einer Pfanne ohne Fett anrösten. Die Kirschen fein hacken, den Basilikum fein hacken und den Feta klein würfeln. Für das Dressing Buttermilch mit Honig und Balsamico-Essig glatt rühren. Sobald der Quinoa abgekühlt ist, Kirschen, Pistazien, Basilikum und Feta unterrühren. Das Dressing dazu geben und alles gut vermengen.

Quinoa-Salat mit Pistazien, Kirschen und Feta

Quelle:

Abgewandelt aus foodfaithfitness.com

Die neue Leichtigkeit oder Belugalinsen-Salat mit Ananas und Tomate

Belugalinsen-Salat mit Tomate und Ananas

Frohes Neues Jahr euch allen! Ich hoffe ihr seid gut nach 2017 gerutscht :) Ich muss gestehen nach der Adventszeit, Weihnachten und Silvester komme auch ich irgendwann an meine Grenzen… Ein richtiger Heißhunger auf etwas Frisches, Leichtes hat sich angestaut! Keine Sorge, ich habe keinen Vorsatz für 2017, dass „Zum Kaffee dazu“ zu „Zum Selleriestängelchen dazu“ mutiert :D Aber ich dachte ein paar frische Salate passen jetzt einfach gut, oder? Den Anfang macht dieser Linsen-Salat. Mit BELUGA-Linsen! Hört sich ziemlich edel an, oder? Ich habe die Linsen allerdings nicht wegen dem tollen Namen ausgesucht, sondern weil sie nach dem Kochen noch etwas Biss haben und sie sich einfach perfekt für einen Salat eignen. Dazu gesellen sich dann fruchtige Tomaten und einen absolute frischen Kick gibt die Ananas :)

Belugalinsen-Salat mit Ananas und Tomate

Dauer: 30 Minuten

Menge: 5 Portionen

  • 200 g Belugalinsen
  • 2 EL Olivenöl
  • 2 EL Balsamico-Essig
  • 2 EL Balsamico-Creme
  • Abgeriebene Schale von 1 Bio-Limette oder Bio-Zitrone
  • 1 mittelgroße lila Zwiebel
  • 200 g Cocktail-Tomaten
  • 1/3 frische Ananas
  • Salz & Pfeffer

Die Belugalinsen mit 400 ml Wasser in einen Topf geben. Alles aufkochen und anschließend 30 Minuten bei geringer Hitze vor sich hin köcheln lassen, bis die Linsen gar sind, aber noch etwas Biss haben. In der Zwischenzeit die Zwiebel fein würfeln, die Tomaten vierteln und die Ananas in kleine Würfel schneiden. Wenn die Linsen fertig gekocht sind das überschüssige Wasser abgießen und etwas abkühlen lassen. Anschließend alle Zutaten in einer Schüssel gut vermengen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Dazu passt geröstetes Brot und Frischkäse, gebratenes Hühnchen oder man isst den Salat einfach so :)

Belugalinsen-Salat mit Tomate und Ananas

Frohes Fest und guten Rutsch oder Champagner-Trüffel-Törtchen mit Limette

Champagner-Trüffel-Törtchen mit Limette

Das ist er also…der letzte Beitrag für 2016 auf Zum Kaffee dazu! Wahnsinn wie schnell das Jahr 2016 vorbei geflogen ist. Es fühlt sich so an, als ob ich erst gestern den ersten Beitrag dieses Jahr – die Oreo-Trüffel – erstellt hätte. Ist aber wohl doch schon etwas länger her :D

Ich weiß, dass jetzt erstmal Weihnachten an der Reihe ist, aber die Ideensammlung für Silvester läuft bei mir im Kopf auch schon :D Ich wollte etwas ganz Besonderes…Champagner ist etwas Besonderes, oder? Deshalb dachte ich mir, dass ich die Füllung von diesen leckeren Champagner-Trüffel-Pralinchen einfach in einem Törtchen verpacke. Was ich bisher nicht wusste: In den Pralinen ist gar kein Champagner, sondern Marc de Champagne! Tja…man lernt wohl nie aus :D Ich habe auf jeden Fall beschlossen, dass Marc de Champagne genau so besonders ist und dass das dann schon ok ist für Silvester :)

Ich wünsche euch schöne Weihnachten (mit ganz viel Keksen), einen guten Rutsch (mit ganz viel Törtchen) und bis nächstes Jahr (mit gaaaaaaaaaanz viel Kaffee)! :)

Champagner-Trüffel-Törtchen mit Limette

Dauer: 1,5 Stunden + Zeit zum Abkühlen für die Trüffelmasse

Menge: 10 kleine Törtchen

Hilfreich: Kreisausstecher mit 5 cm Durchmesser, Spritzbeutel mit Sternchentülle

Mandelbiskuit

  • 60 g geschälte und fein gemahlene Mandeln
  • 40 g Puderzucker
  • 1 Ei
  • 2 Eigelb
  • 4 Eiweiß
  • 45 g Zucker
  • 70 g Mehl
  • 20 g flüssige Butter

Die Mandeln zusammen mit dem Puderzucker, dem Ei und dem Eigelb dick-cremig aufschlagen. Das Eiweiß in einer zweiten Schüssel mit einer Prise Salz steif schlagen. Den Zucker dabei langsam nach und nach zugeben. 1/3 des Eischnees zusammen mit dem Mehl und der Butter zu der Mandelmasse geben. Vorsichtig unterheben. Anschließend den restlichen Eischnee unterheben. Den Teig auf ein Blech mit Backpapier geben und glatt streichen. Im vorgeheizten Ofen bei 180 °C ca. 8 Minuten backen. Abkühlen lassen.

Champagner-Trüffel-Creme mit Limette

  • 95 g Sahne
  • 120 g weiße Kuvertüre
  • 40 g Butter
  • 3 EL Marc de Champagne
  • 1 Bio-Limette
  • kleine Zuckerperlen

Die Kuvertüre fein hacken. Sahne aufkochen, vom Herd nehmen und dann die Kuvertüre und die Butter in den Topf geben. Kurz stehen lassen und dann so lange rühren, bis sich die Kuvertüre und die Butter aufgelöst haben. Den Marc de Champagne unterrühren. Alles so lange kalt stellen, bis die Trüffel-Masse komplett abgekühlt ist. Die Limette abwaschen und die Schale fein abreiben. Die Hälfte der Schale zu der Trüffel-Masse geben und mit einem Handrührgerät aufschlagen, bis die Creme die Konsistenz von aufgeschlagener Sahne hat. Die Trüffel-Creme in einen Spritzbeutel füllen.

Aus dem Biskuit Kreise mit ca. 5 cm Durchmesser ausstechen. Aus je vier Biskuit-Kreisen ein Törtchen zusammen setzen. Dafür auf 3 Biskuit-Kreisen etwas Trüffel-Creme spritzen und übereinander setzten. Den vierten Biskuit auflegen und mit kleinen Trüffel-Creme-Tupfen verzieren. Etwas geriebene Limettenschale und Zuckerperlen als Deko auf die Tupfen geben.

Champagner-Trüffel-Törtchen mit Limette

Quelle:

Mandelbiskuit abgewandelt aus Törtchen & Tartelettes von Matthias Ludwigs