Weihnachtswunschvorschlag oder Champagner-Trüffel-Tarte mit Cranberries

Champagner-Trüffel-Tarte mit Cranberries

Kein Vorgeplänkel, kommen wir gleich zur Sache, denn heute will ich gar nicht groß um den heißen Brei herum reden! Das hier ist eins meiner neuen Lieblingsrezepte. Denn es lässt wirklich keine Wünsche offen. Eine Champagner-Trüffel-Tarte mit Cranberries. Fruchtig. Cremig. Knusprig. Mit weißer Schokolade. Ein Hauch Marc de Champagne. Total edel. Mal etwas anderes. Zum Niederknien lecker. Hab ich noch was vergessen? Passt hervorragend zu einem Kaffee dazu und könnte sogar auch als Nachtisch durchgehen, finde ich :)

Noch ein kleiner Tipp am Rande für eure Weihnachtswunschliste: Für diese Tarte lohne es sich DEFINITIV sich eine neue, sehr große Tarteform zuzulegen, für die man das Rezept „leider“ gleich verdreifachen muss ;-)
Weihnachtswünsche für Fortgeschrittene: Wer einen Weihnachtsmann hat, der gerne backt, der wünscht sich am besten die Tarteform gleich mit Füllung :)

Champagner-Trüffel-Tarte mit Cranberries

Champagner-Trüffel-Tarte mit Cranberries

Dauer: 40 Minuten + 10 Minuten Backzeit

Hilfreich: Längliche Tarteform (ca. 30 cm x 10 cm)

Mürbeteigboden

  • 60 g Zucker
  • 100 g weiche Butter
  • 170 g Mehl

Alle Zutaten zusammen mit einer Prise Salz zu einem Mürbeteig verkneten. Ausrollen und den Boden, sowie den Rand der Tarteform damit auskleiden. Im vorgeheizten Ofen bei 180 °C 10 Minuten backen. Abkühlen lassen. Die Teigreste ausrollen und kleine Sternchen ausstechen. Diese ca. 5-10 Minuten backen, bis sie braun werden.

Cranberry-Füllung

  • 200 g Cranberries
  • 40 ml Wasser
  • 100 g Zucker

Die Cranberries waschen und halbieren. Zusammen mit dem Wasser und dem Zucker in einen Topf geben. Einmal aufkochen und dann bei mittlerer Hitze weiter kochen, bis die Cranberries weich sind und ein Kompott entsteht. Abkühlen lassen.

Die Cranberry-Füllung auf den Tarteboden geben und glatt streichen.

Champagner-Trüffel-Creme

  • 100 ml Sahne
  • 200 g gehackte, weiße Schokolade
  • 30 g Butter
  • 3 EL Marc de Champagne

Die Sahne aufkochen und anschließend Schokolade und Butter dazu geben. Kurz stehen lassen und dann rühren, bis sich Schokolade und Butter aufgelöst haben. Dann den Marc de Champagne unterrühren. Die Trüffel-Creme auf die Cranberry-Füllung gießen und am besten über Nacht im Kühlschrank fest werden lassen.

Dekoration

  • Cranberries
  • Zucker
  • Honig
  • Goldene Zuckersternchen

Für die Dekoration einige Cranberries halbieren und einige Cranberries mit Honig einpinseln und in Zucker wälzen. Vor dem Servieren Cranberries, Kekssternchen und Zuckersternchen auf der Tarte verteilen.

Champagner-Trüffel-Tarte mit Cranberries

Verbesserte Version oder gebrannte Schokoladenmandeln

Gebrannte Schokoladenmandeln

Ich liebe Weihnachtsmärkte. Und ich liebe Essen auf dem Weihnachtsmarkt :) Getränketechnisch mache ich hier sogar eine kleine Ausnahme und ziehe eine Tasse Glühwein einem Kaffee vor. Das heißt wirklich eine ganze Menge in meinem Fall! Bei der Kälte gibt es aber einfach nichts besseres als eine Tasse Glühwein in der einen und einen warmen Schoko-Crêpe in der anderen :) Außerdem liebe ich gebrannte Mandeln. Jetzt fragt ihr euch sicher, warum ich dann mit einem Rezept dafür um die Ecke komme :) Natürlich verrate ich euch auch, warum es sich trotzdem lohnt die Mandeln selbst zu machen!

Ich mag die gebrannten Mandeln am liebsten, wenn nicht ganz so viel Zucker dabei ist. Wenn ihr sie selbst macht, bestimmt ihr das selbst :) Außerdem habe ich noch keinen Weihnachtsmarktstand gefunden, der die gebrannten Mandeln anschließend nochmal mit Schokolade überzieht. Glaubt mir, das schmeckt sogar NOCH besser! Dritter Pluspunkt: Ihr könnt Goldpuder drüber stäuben :) Damit macht der Schokoüberzug doppelt Sinn, den so sieht das Ganze extrem edel aus!

Apropos Gold: Seit September gibt es bei den Rhein-Neckar-Bloggern jeden Monat ein Thema, zu dem Beiträge veröffentlicht werden. Für Dezember ist das „Ein Hauch von Gold“. Endlich habe ich das auch mal auf die Reihe bekommen hier ein Thema davon unterzubringen :) Gebrannte Schokoladenmandeln mit einem Hauch von Gold – Juhu! Schaut doch mal auf der Rhein-Neckar-Blogger-Seite vorbei um noch mehr goldige Ideen zu sehen :)

Ein Hauch von Gold

Gebrannte Schokoladenmandeln

Dauer: 4Minuten + 10 Minuten Zeit zum Rösten

Menge: 1 kleine Tüte 

  • 80 g Mandeln
  • 3 EL Zucker
  • 60 g Kakaopulver
  • 1 TL Zimt
  • 200 g Zartbitterkuvertüre
  • Essbares Goldpuder

Die Mandeln auf ein Blech mit Backpapier geben und im vorgeheizten Ofen bei 180 °C 8-10 Minuten rösten (sie sollten nicht zu dunkel werden, sondern nur etwas Farbe bekommen und knusprig werden). Wenn die Mandeln fertig sind, den Ofen ausschalten, die Mandeln jedoch drin lassen, damit sie warm bleiben. Den Zucker in eine Pfanne geben und erhitzen, bis er schmilzt. Hat sich der Zucker komplett aufgelöst, die heißen Mandeln dazu geben und so lange rühren, bis der Zucker karamellisiert ist und eine gold-braune Farbe hat. Die Mandeln auf ein Blech mit Backpapier geben und mit einer Gabel verteilen, sodass die Mandeln nicht zusammen kleben. Abkühlen lassen.

Die Schokolade im heißen Wasserbad schmelzen lassen. Das Kakaopulver mit dem Zimt in eine flache Schüssel sieben. Nun die Mandeln nacheinander zuerst in die Schokolade tauchen, mit Hilfe einer Gabel gut abtropfen lassen und dann in die Schüssel mit dem Kakaopulver geben. Die Schüssel mit dem Kakaopulver hin und her schütteln, sodass die Mandeln komplett  mit Kakaopulver umhüllt sind. Auf ein Backpapier setzen und fest werden lassen. Mit etwas Goldpuder bestäuben.

Gebrannte Schokoladenmandeln

Vernachlässigbare Zeiten oder Mandel-Nougat-Pralinen zum Löffeln

Mandel-Nougat-Praline zum Löffeln

Bei Pralinen ist es so, wie bei eigentlich fast allem Essbaren. Selbstgemacht schmeckt einfach doch am besten. Der einzige Haken an der Sache: Pralinen selbst herstellen ist schon ein kleines bisschen zeit-intensiv. Ein kleines bisschen :D Auf der anderen Seite bin ich ja durchaus ziemlich leicht zu begeistern für guten Geschmack. Und wenn es besseren Geschmack gibt, dann dafür :D
Aus ein bisschen Faulheit und geschmacklicher Anti-Kompromissbereitschaft sind dann eines Abends diese kleinen, süßen Mandel-Nougat-Töpfchen entstanden! :) Zart-schmelzende Nougat-Creme, knusprige Mandelstückchen und ein Hauch Vanille. Zum Dahinschmelzen. Der einzige Haken hier: Ihr braucht einen kleinen Löffel :) Und um ehrlich zu sein, finde ich das eher sogar noch einen weiteren Pluspunkt! Denn im Vergleich zu einer Praline, die mit einem Haps gleich weg ist, kann man an dem Pralinen-Töpfchen so lange rumlöffeln, wie man möchte.

So ein kleines Pralinchen ist die perfekte Begleitung zum Nachmittagskaffee oder sogar als kleiner Mini-Nachtisch, der auf jeden Fall immer noch rein passt :) Über die Arbeitszeit brauchen wir hier gar nicht mehr reden :) Arbeitszeit – was ist das überhaupt?! :D

Mandel-Nougat-Pralinen zum Löffeln

Dauer: 10 Minuten „Arbeitszeit“ :)

Menge: 6 Pralinen

  • 60 g Nougat
  • 35 g Mandelmus
  • 1-2 Prisen Salz
  • 1/2 Vanilleschote
  • 15 g Butter
  • 20 g Mandelblättchen

Die Mandelblättchen einmal grob Hacken und bei mittlerer Hitze in einer Pfanne ohne Fett rösten, bis sie knusprig sind und etwas Farbe bekommen haben. Die halbe Vanilleschote der Länge nach halbieren und das Mark mit einem Messer heraus kratzen. Nougat zusammen mit der Butter, Vanillemark und dem Mandelmus in einen Topf geben. Bei mittlerer Hitze unter Rühren schmelzen lassen, dann das Salz und die Mandelblättchen unterrühren. Die Pralinenmasse auf 6 kleine Schüsselchen verteilen und abkühlen lassen. Beliebig dekorieren, zum Beispiel mit ein paar Mandelblättchen, Kakao-Nibs oder etwas Mandelmus. Im Kühlschrank lagern und vor dem Servieren 30 Minuten bei Zimmertemperatur weich werden lassen.

Mandel-Nougat-Praline zum Löffeln

 

Fast zu süß oder Lebkuchenmännchen mit Honig

Lebkuchenmännchen mit Honig

Ich bin total verschossen in diese niedlichen Kerlchen. Sie schmecken auf keinen Fall zu süß, sondern nach ganz viel weihnachtlichen Gewürzen und genau der richtigen Portion Honig. Innen sind sie total flaumig :) Trotzdem bringe ich es fast nicht übers Herz in die Männchen rein zu beißen. Dieses süße Lächeln und die treuen Äugchen. Und schaut euch doch bloß diese putzigen Knöpfchen an. Hach. Auf der anderen Seite schmecken sie eben auch so gut.
Sie sehen zwar süß aus, aber dann doch nicht soooooo süß, dass man sie nicht essen könnte – denke ich :) Wer noch zögert, sollte sich mit einem kleinen Espresso etwas Mut antrinken :)

Lebkuchenmännchen mit Honig

Dauer: 45 Minuten + 15 Minuten Backzeit + 2 Tage Ruhezeit für den Teig

Menge: 10 Stück

Hilfreich: Ausstecher für Männchen (ca. 12 cm groß)

  • 460 g Mehl
  • 80 g + 45 g Puderzucker
  • 100 g Butter
  • 150 g Honig
  • 2 Eier
  • 2/3 Pck Backpulver
  • 2 EL Honiglebkuchengewürz
  • 1 Eigelb
  • 3 EL + 2 TL Milch

Die Butter zusammen mit dem Honig, 80 g Puderzucker und Gewürz in einen Topf geben und bei mittlerer Hitze rühren, bis die Butter geschmolzen ist. Anschließend die Honig-Butter-Mischung in eine Schüssel geben und zusammen mit dem Mehl, Eiern und dem Backpulver zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig in Frischhaltefolie einschlagen und 1-2 Tage im Kühlschrank ruhen lassen.

Den Teig auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche ca. 7-10 mm dick ausrollen und Männchen ausstechen. Die Männchen auf ein Blech mit Backpapier legen. Eigelb mit 3 EL Milch glatt rühren und die Männchen damit bepinseln. Im vorgeheizten Ofen bei 180 °C ca. 12-15 Minuten backen, bis die Männchen etwas Farbe bekommen haben. Abkühlen lassen.

45 g Puderzucker mit 2 TL Milch glatt rühren. Es sollte ein sehr zäher Guss entstehen (sonst evtl. noch etwas Puderzucker dazu geben). Den Guss in eine Plastiktüte füllen und die Spitze abschneiden. Die Männchen damit verzieren. Guss trocknen lassen. Die Lebkuchenmännchen am besten in einer luftdichten Dose wie Kekse aufbewahren.

Lebkuchenmännchen mit Honig